Gerade in den Mediatheken sticht seit kurzem eine neue Technik namens HbbTV vermehrt ins Auge. Der neue Standard „Hybrid Broadcast Broadband Televison“ ermöglicht es den Fernsehsendern, interaktive Inhalte zum laufenden TV-Programm zu senden. Die HbbTV-Anwendungen der Sender gehen seit Herbst 2010 Schritt für Schritt live „auf Sendung“. Tatsächlich erscheint seit kurzem in immer mehr TV Sendungen und Mediatheken ein roter Button, der die interaktiven Menüs öffnet. Der grüne Knopf der Fernbedienung führt in eine Programmübersicht, der gelbe Knopf in die Mediatheken und der blaue in den Videotext. Einige Sender gestalten HbbTV so, dass das Fernsehbild weiterläuft und die neuen Inhalte transparent über das Bild gelegt werden.

In den Mediatheken kann man Filme und Nachrichten On-Demand, also auf Knopfdruck, zu jeder Tages- und Nachtzeit aus dem Internet heraus starten. Die Tagesschau zum Beispiel ist in thematische Videoclips unterteilt, die sich mit der Fernbedienung einzelnen anwählen lassen. Wer sich nur für das Wetter interessiert, springt gleich zum Wetter-Clip und muss nicht die komplette Nachrichten-Sendung anschauen. Egal, ob man nun alle Kapitel der Sendung nonstop nacheinander oder kreuz und quer durcheinander anschaut: Zwischen den einzelnen Videoclip-Kapiteln war im Test immer eine kurze Ladepause, die aber nicht sehr störend wirkte. Im linken Teil des Philips-Fernsehers erschien die Kapitelübersicht, im rechten Teil das laufende Videobild. Scrollt man mit den Cursortasten der Fernbedienung in das kleine Videobild hinein und bestätigt mit „okay“, so kommt die Tagesschau formatfüllend in der so genannten HQ High Quality. Das schaut zwar ganz passabel aus, ist aber weit entfernt von der brillanten HD-Qualität, die ansonsten über die Satellitenschüssel auf die Mattscheibe gelangt. Im Gegensatz zum Sat-Empfang ist die Tagesschau aus dem Internet jedoch an keine feste Startzeit gebunden. Die IPTV-Nachrichten-Sendung aus dem Internet lässt sich außerdem beliebig per Fernbedienung unterbrechen und an gleicher Stelle wieder als Web-TV-Stream fortsetzen.

Gelegentlich ruckeln all die bisher genannten IPTV-Sendungen aus dem Internet. Das Gleiche passiert aber auch, wenn man die Mediatheken der Fernsehsender über den Browser eines Laptops aufruft. Das gelegentliche Ruckeln scheint somit weder an der VideoWeb-TV-Box, noch an den verwendeten Laptops, noch an den verwendeten Internet-Leitungen KD 32 und VDSL 50, sondern an den zeitweise etwas überlasteten Servern der Sender zu liegen.

Der fünfte Web-TV-Button namens Nachrichten erschließt die Angebote von Tagesschau, heute in 100 sec., BILD.de, ARD-Text, SKY News, NBC News, EinsExtra, WDR Text und BR Text. Ein gleichnamiges Icon führt in das kostenlose Fitness TV (in SD-Qualität) mit sportlichen Web-TV-Sendungen wie etwa Drehender Hund, Katze und Kamel, der Rosenstock, die Schulterbrücke, die Heuschrecke, das Krokodil oder Nachspüren und Entspannen.

Die Schaltfläche Free VoD hielt zum Testzeitpunkt zehn kostenlose SD-Kinofilme aus dem Internet bereit. Der erste nennt sich „Eine Hochzeit zum Verlieben“ und hatte seinen Kinostart am 25.06.1998. Klar, dass es für null Euro hier keine tagesaktuellen Blockbuster gibt.

Der achte Web-TV-Button namens Tagesschau führt nur als Link in das Nachrichten-Portal. Das gleiche gilt auch für das neunte Web-TV-Icon namens Bild.de. Das zehnte Schaltfläche heißt NASA TV und führt zu sechs kostenlosen HD-Filmen in englischer Sprache.

Hinter WebTV & TV-Apps verbergen sich derzeit vier ziemlich unterschiedliche Auftritte namens Channel 21, Sevenload, hörbuch-direkt.tv und golem.de. Das Angebot reicht hier quer durch den Gemüsegarten: von Online-Shopping bis Computernachrichten. Sevenload stellte in der Testphase kaum attraktive Videos ein. Ein Vollzugriff auf Youtube wäre hier weitaus interessanter. Den gab es zum Testzeitpunkt aber leider noch nicht.

Web Streams führt zu drei Musikvideosendern aus Frankreich, Ungarn und Polen. Dazu kommen Nachrichten-Streams von NBC, Sky News oder IT News, angereichert um Medizin-TV, Inventions-TV, Fashion-Guide-TV, Auto-TV, Reiter-TV oder Kung Fu TV. Laut VideoWeb sind hier „die ersten 20 TV-Sender direkt aus dem Internet per Streaming abrufbar, die nicht per Sat empfangbar sind“.

Manche Leute hängen ihren Laptop an den Fernseher, um ein offenes Kaminfeuer auf den großen Flachfernseher zu zaubern. So etwas kann der VideoWeb 600S Receiver ebenfalls: Unter dem Button HD Screensaver kommen Amöben, Wolken, Kerzen, Nordlichter und viele weitere Stimmungsmacher auf das große Wohnzimmer-Display – live aus dem Internet, nicht von der lokalen Festplatte. Ob sinnvoll oder nicht, mag jeder für sich selbst entscheiden. Leider kommen die Bildschirmschoner ohne Ton daher. Es knistert also nicht beim virtuellen Kaminfeuer aus den TV-Lautsprechern.

Picasa und Twitter auf dem Fernseher

Dank Picasa-Unterstützung kommen hochauflösende Fotos formatfüllend auf den HD-Fernseher. Die hinterlegten Demo-Bilder hatten im Test via KD 32 zwar durchaus wahrnehmbare Ladezeiten, wirkten danach aber brillanter auf dem TV-Display als jedes bewegte Video.

Der letzte content-orientierte Button namens Twitter bringt das Microblogging-Portal auf den Fernseher. Auch hier wird ersichtlich, dass sich der Flatscreen bald noch viel stärker zu einem interaktiven Kommunikationsterminal mit Personalisierungspotential entwickeln könnte. Allerdings war die optische Aufbereitung von Twitter auf dem Flachfernseher im Test noch gar nicht überzeugend. Unter anderem war die Schrift viel zu klein.

Das Icon Einführung führt zu gut gemachten Lehr-Videos mit den Themen Inbetriebnahme, Personalisierung, Video-on-Demand, Festplattenrekorder und Red-Button-TV. Dafür spart sich VideoWeb jedes gedruckte Handbuch und jede Betriebsanleitung im PDF-Format. Es gibt lediglich ein Online-Handbuch auf der Website des Herstellers. Dieses wird laut VideoWeb ständig aktualisiert.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu VideoWeb 600S im Test: DVB-S2-Receiver mit Zugriff auf Internet-Videotheken

  • Am 20. Dezember 2010 um 15:07 von Sontheimer Herbert

    VideoWeb 600S im Test
    Das größte Manko des VideoWeb 600S ist das Fehlen der Aufnahmemöglichkeit aus dem Standby-Betrieb heraus. Das heißt: Der VideoWeb muss eingeschaltet bleiben und schaltet sich nach dem Aufnehmen auch nicht selbstständig aus.

    • Am 5. Mai 2012 um 14:31 von Bemmbix

      AW: VideoWeb 600S im Test
      Bei mir funktioniert das prima.
      Auch mit HD+.
      Mit freundlichen Grüßen
      Bemmbix

  • Am 10. März 2012 um 12:56 von Jan

    Betrug
    Hallo,

    ich bin seit Ende 2010 VideoWeb 600S Nutzer und möchte sie hiermit bitten ihre Artikel über diese Firma und deren Produkte zu aktualisieren bzw. neue Kunde eingehend über die Firmenpolitik von VideoWeb zu informieren.
    Laut Aussagen und Versprechen seitens VideoWeb wird der 600S immer up to date sein und ständig weiterentwickelt.
    Allerdings wurde bisher seit Software Version 2.0 die Mitte Mai 2011 erschienen ist, nicht mehr in die Wege geleitet. Stattdessen wurde jetzt auch noch der Dienst HD Kino eingestellt.
    Verärgerte Kunden werden auf dem neuen VideoWeb TV hingewiesen, der Maxdome unterstützt, und somit Ersatz bieten soll. Allerdings kostet dieser erneut 150€ und lässt sich nicht mit dem VideoWeb 600S zusammenschließen.
    Der VideoWeb 600S ist somit nichts weiter als ein Standard Satelliten Reciever mit Hbbtv. Und das für 300€. In meinen Augen liegt hier ein Vertragsbruch vor und ist Betrug.
    Ich bitte Sie hiermit, sich mit diesem Thema auseinander zu setzten, die Sachlage zu klären, falls möglich die aktuellen 600S Besitzer zu unterstützen und vor allem neue Kunden mit einen Angepassten und wahrheitsgemäßen Testbericht nicht zu täuschen.

    MfG Jan Uliczka

    • Am 22. März 2012 um 13:16 von comprax

      AW: Betrug
      Jan bringt es auf den Punkt. Die Medien sollten sich wirklich mal mit dem "Phänomen" Videoweb befassen. Jan’s Beitrag im Videoweb-Forum in der Rubrik "Videoweb 600 S nicht vergessen" wurde zwischenzeitlich gelöscht und der gesamte Thread offenbar wegen Mißliebigkeit geschlossen.

  • Am 6. Dezember 2012 um 01:28 von görer aziz

    videoweb 600s
    besitze seit zwei wochen.sd und hd sind hervorragend.tv portal macht spass.habe mit fritzbox verbunde,es klappte sofort.nur wie komme ich ins internet? angeblich solll man ja auch über fernsehen sürfen,wer kann mir helfen?. vorab vielen dank

  • Am 8. Oktober 2013 um 00:39 von Piere

    Danke für den ausführlichen Test!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *