Auluxe Dew: todschickes Soundsystem mit durchschnittlichem Klang

von Gerald Strömer und Rory Reid am , 14:08 Uhr

Pro
  • hervorragendes Design
  • platzsparend
Con
  • durchschnittlicher Klang
  • eingeschränkte Anschlussmöglichkeiten
Hersteller: Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: BEFRIEDIGEND 6,0 von 10 Punkte
Fazit:

Das 2.1-Soundsystem Auluxe Dew sieht zwar klasse aus, enttäuscht aber beim Klang: Der Sound hält nicht, was das Design verspricht oder der Preis vermuten lässt. Zudem vermissen wir einige Ausstattungsmerkmale.

Auluxe, ein taiwanesischer Spezialist für Design-Lautsprecher, hat sich der Philosophie verschrieben, dass man sein Soundsystem nicht nur gerne anhören, sondern auch gerne ansehen sollte. Das Dew ist ein stylisches 2.1-Lautsprechersystem, das – so der Hersteller – „ein Design wie das Rascheln von Laub, aber einen Klang wie die tobende Pracht des Sturms“ hat. Es ist je nach Farbvariante zu Preisen ab 239 Euro erhältlich und wurde bereits von unseren britischen CNET-Kollegen getestet. Hören wir doch einfach mal rein.

Das Auluxe-Dew [1]-Kit besteht aus einem würfelförmigen Subwoofer, zwei Satelliten und einer Kabelfernsteuerung für die Lautstärke – und alle Komponenten sehen sensationell gut aus. Das Soundsystem ist in einer Vielzahl verschiedener Farbvarianten erhältlich, unter anderem gibt es Ahorn- und Kirschholz oder glänzendes Schwarz und Weiß.

Uns hat die Ahornholz-Variante besonders gut gefallen. Laut Auluxe sind die Gehäuse übrigens aus echtem Holz gefertigt, um den Klang zu verbessern. Sie haben ein wunderschönes glattes Finish, das hervorragend mit den Aluminium-Standfüßen und dem Retro-Design der Satelliten harmoniert.

Kinderleichtes Setup

Das Auluxe Dew ist extrem einfach in Betrieb zu nehmen. Die Satelliten verbinden sich mit zwei RCA-Kabeln mit dem Subwoofer, die Fernbedienung klinkt sich mit einer eigenen proprietären Kabelverbindung ein, und der Strom wird über ein externes Netzteil geliefert, das allerdings bei weitem nicht so hübsch ist wie der Rest des Systems. Audio-Inhalte werden über eine normale 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse zugeführt.

Das Auluxe Dew sieht klasse aus, kommt klanglich aber nicht an die Erwartungen heran, die Design und Preispunkt wecken. [2]
Das Auluxe Dew sieht klasse aus, kommt klanglich aber nicht an die Erwartungen heran, die Design und Preispunkt wecken.

Unglücklicherweise steigert dieser Kabelverhau die Ästhetik des Auluxe Dew nicht gerade. In den meisten Abbildungen sieht man das Dew ohne jegliche Strippen, aber in der Realität muss man sich schon einen Kopf machen, wo und wie man das Soundsystem aufstellt – ansonsten verursachen die Kabel möglicherweise ein ziemliches Chaos, was den optischen Eindruck doch ziemlich schmälert.

Kein Staunen beim Klang

Auluxe behauptet zwar, dass der Klang des Dew seiner Optik gleichkommt. Dem möchten wir höflich, aber deutlich widersprechen. Wir befeuern das Soundsystem mit den verschiedensten Genres bis unsere Kollegen – und es klingt letztlich nur knapp überdurchschnittlich. Der Subwoofer liefert solide, aber aufgrund seiner Größe nicht wirklich Zwerchfell-erschütternde Bässe ab, während die bei niedrigen und mittleren Lautstärken noch recht knackig klingenden Satelliten bei hohen Lautstärken spürbar verzerren.

Immerhin: Das System schafft es, einen kleinen Raum ordentlich zu beschallen. Und es sieht besser aus als die meisten Desktop-Lautsprecher – aber das sollte man bei einem Preis von fast 250 Euro auch erwarten können.

Lockere Verbindungen

Die ziemlich durchschnittliche Klangqualität des Dew ist nicht sein einziger Nachteil. Wir stellten nämlich fest, dass der rechte Satellit immer wieder mal aussetzt – ganz so, als gäbe es irgendwo eine lockere Verbindung. So etwas würden wir normalerweise auf einen Fehler in unserem Testgerät zurückführen, aber wir sind im Internet über ganz ähnliche Problemberichte anderer User gestolpert, was insgesamt etwas beunruhigend ist.

Bei unserem Testgerät setzt der rechte Satellit immer wieder mal aus - laut anderen User-Berichten kein Einzelfall. [3]
Bei unserem Testgerät setzt der rechte Satellit immer wieder mal aus – laut anderen User-Berichten kein Einzelfall.

Wir sind auch etwas von der Ausstattung des Dew enttäuscht. Es ist zwar „nur“ als Computer-Lautsprechersystem konzipiert, lässt aber einige der Features vermissen, die man bei einem solchen Soundsystem mittlerweile schon fast als selbstverständlich voraussetzt. Das Auluxe Dew bietet beispielsweise keinen Kopfhöreranschluss, mit dem man nachts diskret Musik hören kann.

Auch andere zusätzliche Eingänge sucht man vergeblich: Wenn man also jemals etwas anderes als den Rechner (beispielsweise eine Spielkonsole oder einen Media-Player), zusätzlich zum Rechner ein zweites Gerät oder aber ein Gerät ohne Klinken-Anschluss anstecken will, steht man auf verlorenem Posten.

Fazit

Das Auluxe Dew ist ein atemberaubend schönes Soundsystem, dessen Klang aber nicht seinem Design oder seinen hohen Preispunkt entspricht. Wer einen ungewöhnlichen Look will, aber keine 250 Euro auf den Tisch legen will, bekommt mit den Soundsticks von Harman Kardon [4] besseren Klang für deutlich weniger Geld. Neun weitere tolle Soundsysteme für den Desktop haben wir in unserem Special Die besten PC-Lautsprecher: Brüllwürfel für den Schreibtisch [5] vorgestellt.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41543254/auluxe-dew-todschickes-soundsystem-mit-durchschnittlichem-klang/

URLs in this post:

[1] Auluxe-Dew: http://www.auluxeacoustic.com/collections/dew/

[2] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41543254/auluxe_dew_1v4.jpg

[3] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41543254/auluxe_dew_3v4.jpg

[4] Soundsticks von Harman Kardon: https://www.cnet.de/tests/mp3/39127297/designer_boxen_harman_kardon_soundsticks_ii.htm

[5] Die besten PC-Lautsprecher: Brüllwürfel für den Schreibtisch: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/kaufberatung/41534134/die_besten_pc_lautsprecher_bruellwuerfel_fuer_den_schreibtisch.htm