Fotos mit Orientierungssinn: GPS-Kameras und Geotagging-Möglichkeiten im Überblick

Automatisch Ortsschlagworte vergeben

Geosetter kann aber noch mehr, um Ordnung in die eigene Fotosammlung zu bringen. Mit einem Doppelklick auf ein Foto in der Programmvorschau öffnet sich das Feld, über das man die Bilddaten bearbeitet. Auf der Registerkarte „Ort“ lassen sich über die Schaltfläche „Online-Abfrage“ sowohl die Höhe der Aufnahme über dem Meeresspiegel als auch Land, Stadt, Ortsteil oder Gegend aus einer Internet-Datenbank abfragen und dem Bild hinzufügen.

Die richtigen Schlagworte für Land, Stadt, Ortsteil und mehr vergibt das Tool Geosetter automatisch.
Die richtigen Schlagworte für Land, Stadt, Ortsteil und mehr vergibt das Tool Geosetter automatisch.

Der Straßenname des Aufnahmestandpunkts wird in der aktuellen Software-Version noch nicht vergeben, doch dies ist der nächste logische Schritt. Über diese Schlagworte lassen sich nun mit jedem Verwaltungsprogramm die Bilder aus einem Ort, einem Stadtteil oder einer Gegend filtern – auch mit der kostenlosen Software Picasa. Zudem zeigt Geosetter sämtliche Fotos in einem frei definierten Umkreis. Ähnliche Funktionen bieten CDWinder (Windows) und CDFinder (Mac).

Das Programm CDFinder sucht alle Aufnahmen in einem frei definierbaren Umkreis heraus.
Das Programm CDFinder sucht alle Aufnahmen in einem frei definierbaren Umkreis heraus.

Bilder auf Foto-Communities im Internet

Dass Google nicht nur die eigenen, sondern auch fremde Bilder beispielsweise von Sehenswürdigkeiten anzeigt, haben wir bereits erwähnt. Diese Aufnahmen stammen natürlich nicht von Google selbst, vielmehr laden weltweit Menschen ihre Bilder über die Foto-Community Panoramio von Google hoch. Das Posten und Platzieren eigener Fotos ist denkbar einfach, Voraussetzung ist ein Konto bei Google, beispielsweise ein Mail-Account.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Fotos mit Orientierungssinn: GPS-Kameras und Geotagging-Möglichkeiten im Überblick

  • Am 23. Februar 2011 um 11:33 von Abi

    Direktes Geotagging bei DSLR Kameras ab dem ersten Schnappschuss
    Das Problem, das sich der GPS Empfänger erst einmal verbinden muss und man somit nicht gleich losschießen kann, erübrigt sich bei Systemen, die mit einem unabhängigen GPS Empfänger arbeiten, der sich per Bluetooth mit der Kamera verbindet. Dadurch, dass der GPS Empfänger seine eigene Batterie hat, ist er immer auf Empfang. Gute Bluetooth-Module an der Kamera verbinden sich binnen einer Sekunde, wenn man die Kamera anschaltet, so dass man ab dem ersten Auslösen die richtigen GPS Koordinaten speichert.

  • Am 12. Mai 2011 um 21:32 von P.a.c.o.

    Karte zu Fotos mit GPS im Browser
    Wer einfach nur schnell im Browser die Aufnahmeposition des Fotos auf einer google maps Karte sehen will:

    http://whereis.silverpeaks.de

  • Am 30. Januar 2012 um 06:53 von Nils Lahrmann

    Schreibe
    Ja, es gibt andere Lösungen, aber ich finde trotzdem, das der Artikel zu Recht das Manko des integrierten GPS gerade bei Spiegelreflexkameras (Februar 2012) auf den Punkt bringt und zudem gut geschrieben ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *