Angesichts des Preisunterschieds ist es eigentlich überraschend, dass man kaum etwas von dem Zubehör bekommt, dass für die teureren Jays-Kopfhörer typisch ist: Es gibt keinen Stereo-Splitter und auch keinen Flugzeugadapter. Diese Ohrhörer sind schlichtweg ausschließlich für iPhone- (und eventuell auch iPod-touch- und Mac-)Besitzer konzipiert. Wahrscheinlich ist der Zubehörumfang deshalb so gering. Und natürlich darf man nicht vergessen, dass der a-Jays Four eine Kabelfernsteuerung mitbringt, die einen gewissen Aufpreis rechtfertigt.

Leistung

Wir mögen die flachen Kabel des a-Jays Four: Es ist zwar nicht unmöglich, die Kabel miteinander zu verknoten, aber dazu muss man sich im Gegensatz zu normalen Rundkabeln schon ernsthaft anstrengen. Kopfhörer mit Rundkabeln bilden allein durch ganz normale Benutzung irgendwann ein Kabelknäuel. Und genau das passiert beim a-Jays Four einfach nicht.

Die Auswahl verschieden großer Silikonstöpsel ist eine wichtige Sache. Die bei unserem Testgerät vormontierten Ohrstöpsel waren beispielsweise etwas zu klein für unseren Tester. Der Austausch der flexiblen Silikonpfropfen ist zwar nicht ganz unkompliziert, aber immerhin sitzen sie bombenfest und lösen sich nicht vom eigentlichen Ohrhörer. Insgesamt findet das Headset mit den richtigen Spitzen überraschen guten und sicheren Halt im Gehörgang, allerdings kann das Zurechtlegen des Kabel trickreich sein.

Der Klang des a-Jays Four ist deutlich besser als der standardmäßig mit dem iPhone mitgelieferten Headsets.
Der Klang des a-Jays Four ist deutlich besser als der standardmäßig mit dem iPhone mitgelieferten Headsets.

Die am rechten Kabel platzierte, schlichte Fernsteuerung lässt sich von Rechtshändern gut bedienen, ist für Linkshänder und Besitzer eines ungewöhnlich langen Kinns aber deutlich schwieriger zu benutzen.

Klanglich sind die a-Jays Four nicht die besten und ausgewogensten Ohrhörer, die uns jemals untergekommen sind – aber bei einem Marktpreis von unter 60 Euro wäre das auch echt überraschend. Tiefe Frequenzen werden in unseren Tests gut abgebildet, bei hohen Frequenzen stößt der Ohrhörer aber rasch an seine Grenzen.

Alles in allem dürfte der Klang aber für die allermeisten Hörgewohnheiten angenehm sein. Um es ganz klar auszudrücken: Wir wechselten zur Probe vom a-Jays Four zum regulären iPhone-Headset zurück. Zumindest dieser Unterschied ist enorm. Wer zum Musikhören mit dem iPhone noch das mitgelieferte Headset nutzt, tut sich selbst keinen Gefallen.

Fazit

Der a-Jays Four ist ein leichter Ohrhörer mit gutem, dem Standard-Headset eines iPhones deutlich überlegenem Klang, der dank Flachbandkabeln garantiert keine Kabelknäuel bildet. Mittels der integrierten Kabelfernbedienung mit Nadelloch-Mikrofon fungiert er gleichzeitig als Headset und kann alle beim Musik-Playback wichtigen Funktionen des iPhones bedienen.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu a-Jays Four: Hervorragender Ersatz für das reguläre iPhone-Ohrhörer-Headset

  • Am 30. Juni 2011 um 21:16 von Felix

    Galaxy S2
    Hallo cnet
    Bin ein begeisterter Leser und schaue einfach gerne hier rein!
    Ist immer super und informativ hier!
    Also: ich bekomme in 2 Wochen das Samsung Galaxy S2 und wollte fragen ob dieses Earphones auch mit diesem Smartphone funktionieren(sprich die lauter-leiser Funktionen usw.)
    Liebe Grüße

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *