Fazit

Die Anschaffungskosten von rund 360 Euro für die Panasonic Lumix DMC-TZ22 gehen in erster Linie für die umfangreiche Ausstattung drauf. Am meisten Eindruck konnte die Kamera bei uns mit der schnellen Performance und dem für das kompakte Format extrem flexiblen Weitwinkelobjektiv schinden. Allerdings darf man sich von dem hohen Preis nicht verleiten lassen, hier eine gigantische Bildqualität zu erwarten. Der CMOS-Sensor ist nämlich nicht größer als der von Digicams, die nur einen Bruchteil der TZ22 kosten. Aber solange man in erster Linie bei guten Lichtverhältnissen fotografiert und keine Abzüge in Postergröße anfertigen lassen möchte, ist die Panasonic-Kamera eine ausgezeichnete Wahl. Zudem dank der ausgezeichneten Videoqualität der Pocket Camcorder getrost zu Hause bleiben kann.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Nikon Coolpix S8100

1.1 
1.5 
0.7 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-TZ22

1.9 
1.1 
0.7 
0.4 
Sony Cyber-shot DSC-HX5V

1.8 
1.5 
0.8 
0.4 
Canon Ixus 1000 HS

2.9 
2.3 
0.8 
0.6 
Panasonic Lumix DMC-TZ10

2.3 
2.1 
1 
0.6 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Panasonic Lumix DMC-TZ22

3.2 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic Lumix DMC-TZ22 im Test: schneller 16-fach-Superzoomer mit GPS und Touchscreen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *