Fazit

Mit der E-PL2 merzt Olympus eine der ganz großen Schwächen der älteren spiegellosen Modelle aus: die maue Geschwindigkeit. Für die Sportfotografie ist die Kamera allerdings immer noch zu langsam – wie im übrigen alle Digicams mit Kontrast-Autofokus. Die Bildqualität bewegt sich auf dem Niveau von DSLR-Kameras im gleichen Preissegment und ist deutlich besser als bei Highend-Kompaktkameras mit fixen Optiken, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zum ersten Foto   
Zeit zwischen zwei Fotos (RAW)   
Zeit zwischen zwei Fotos (JPEG)   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Olympus E-PL2

0.8 
1.4 
1.3 
0.7 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-GF2

1.7 
0.9 
0.7 
0.7 
0.4 
Sony Alpha NEX-5

0.4 
0.9 
0.9 
0.8 
0.4 
Olympus E-P2

1.6 
2 
1.9 
1.1 
0.9 
Olympus E-PL1

1.8 
2.1 
1.9 
1.4 
0.9 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Olympus E-PL2

3.1 
Olympus E-P2

3.1 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Olympus E-PL2 im Test: individualisierbare EVIL-Kamera mit beschleunigtem Autofokus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *