Fazit

Die Panasonic Lumix DMC-GF1 konnte uns zu ihrem Erscheinen vor rund eineinhalb Jahren überzeugen. Und vieles, das uns bei der GF1 begeisterte, findet sich auch in der Nachfolgerin GF2 wieder. Allerdings tritt der Hersteller in Sachen Bildqualität auf der Stelle – oder macht angesichts der beeindruckenden Leistung der Konkurrenten E-PL2 und NEX-5 sogar Rückschritte. Dennoch: Wer sich mit dem Touchscreen-Interface anfreunden kann und ohnehin vornehmlich im RAW-Format knipst, wird mit der GF2 sicherlich glücklich werden.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Panasonic Lumix DMC-GF2

0.9 
0.9 
0.7 
0.7 
0.4 
Olympus E-PL2

0.8 
1.4 
1.3 
0.7 
0.4 
Sony Alpha NEX-5

0.4 
0.9 
0.9 
0.8 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-GF1

0.8 
0.9 
0.7 
0.6 
0.5 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Panasonic Lumix DMC-GF2

2.8 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic Lumix DMC-GF2 im Test: Touchscreen-EVIL-Kamera für RAW-Fotografen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *