Panasonic Lumix DMC-GF2 im Test: Touchscreen-EVIL-Kamera für RAW-Fotografen

von Lori Grunin und Stefan Möllenhoff am , 16:08 Uhr

Pro
  • kompaktes, praktisches Design
  • sehr gute Fotos im RAW-Modus
  • gelungenes Touchscreen-Interface
  • schnell
Con
  • schlechte JPEG-Bilder
  • unspektakuläre Ausstattung
  • kurze Akkulaufzeit
  • versehentliche Touchscreen-Berührungen verschieben Autofokus-Feld
Hersteller: Panasonic Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 7,5 von 10 Punkte
Fazit:

Die Panasonic Lumix DMC-GF2 ist kompakt und überzeugt mit schnellen Reaktionen und einem durchdachten Touchscreen-Interface. Im RAW-Modus liefert die EVIL-Kamera zwar hervorragende Ergebnisse, doch die kamerainterne JPEG-Bildverarbeitung enttäuscht. Wer vornehmlich JPEGs schießt und hohe Ansprüche an die Bildqualität stellt, sollte sich nach einem anderen Modell umsehen.

Die Bildqualität einer DSLR im Gehäuse einer Kompakten? Die sogenannten EVIL-Kameras quetschen große Sensoren in kleine Gehäuse und sollen damit die Stärken der Spiegelreflex- und Schnappschuss-Klassen miteinander vereinen. Panasonic war mit der Lumix DMC-G1 der erste Hersteller, der vor rund zwei Jahren eine Digicam dieses Genres auf den Markt gebracht hatte. Mit der Lumix DMC-GF2 steht bereits das siebte Modell in den Startlöchern. Wie sich die Kamera in der Praxis schlägt, zeigt der Testbericht.

Unmittelbar nach Panasonic kam Olympus mit einer EVIL-Kamera auf den Markt. Doch dabei sollte es nicht bleiben: Inzwischen gibt es auch von Samsung [1] und von Sony [2] kompakte Kameras mit Wechselobjektiven. Gerüchtehalber sollen in den nächsten Wochen und Monaten auch Nikon und Pentax in den Markt der spiegellosen Systemkameras drängen. Lediglich bei Canon scheint man sich zurückzulehnen und die Entwicklungen noch gelassen zu beobachten.

Design

Die Panasonic Lumix DMC-GF2 ist zwar nicht so kompakt wie Sonys NEX-5 [3], gehört aber in puncto Abmessungen definitiv in die Ecke der Kompaktkameras. Wer auf der Suche nach einem kompakten Modell ist und gerne etwas mehr zwischen den Fingern hält, wird den Formfaktor lieben. Das recht robuste Gehäuse sorgt dafür, dass die Kamera auch mit etwas größeren und schwereren Objektiven nicht sofort kopflastig wirkt, sondern immer noch gut ausbalanciert in der Hand liegt.

Die Oberseite der Kamera gestaltet sich als übersichtlich. Hier bringt Panasonic Ein/Aus-Schiebeschalter, Auslöser, dedizierte Videoaufnahmetaste und einen Knopf zum Aktivieren der intelligenten Automatik unter. Grundsätzlich freuen wir uns immer über spezielle Buttons zum Starten der Videoaufnahme. Bei der GF2 schließt die Taste allerdings bündig mit dem Gehäuse ab und lässt sich blind nicht ertasten. Außerdem finden sich oben auf dem Gehäuse noch Stereo-Mikrofon, Zubehörschuh und Ausklappblitz.

Den Moduswahlschalter der GF1 gibt es bei der GF2 nicht mehr. Diese Aufgabe übernimmt jetzt der Touchscreen. [4]
Den Moduswahlschalter der GF1 gibt es bei der GF2 nicht mehr. Diese Aufgabe übernimmt jetzt der Touchscreen.

Wie bei der Lumix DMC-GH2 [5] überzeugt uns auch bei der GF2 das Touchscreen-Interface. Es gibt zahlreiche Schaltflächen auf dem Display, die einen schnellen Zugriff auf die verschiedensten Parameter gewähren. Dennoch gibt es für die meisten der wichtigsten Einstellungen zusätzlich noch physikalische Tasten: ISO-Empfindlichkeit, Fokus-Messfeld, Weißabgleich und Serienbildmodus beziehungsweise Selbstauslöser. Der Touchscreen fühlt sich erfreulich reaktiv an. Das Display selbst ist hell und auch in direktem Sonnenlicht noch recht gut abzulesen. Neben den erwähnten mechanischen Bedienelementen verfügt die GF2 nocht über ein Rändelrädchen auf der Rückseite, das zum schnellen Konfigurieren von Blende, Belichtungszeit & Co. herhält.

Die Kombination aus mechanischen und großen, virtuellen Tasten gefällt uns gut. Panasonics Touchscreen-Interface gehört zu den besten, die es bei Kameras derzeit gibt. Mit zwei Händen lässt sich die Kamera sehr flott bedienen. Um die mechanischen Knöpfe neben dem Display kümmert sich der rechte Daumen, der linke tippt auf dem Display herum. Fast wie beim SMS-Schreiben auf alten Handys.

Der hier verdeckte kleine Anschluss über dem Display versorgt Peripherie wie beispielsweise den optional erhältlichen elektronischen Aufstecksucher mit Daten. [6]
Der hier verdeckte kleine Anschluss über dem Display versorgt Peripherie wie beispielsweise den optional erhältlichen elektronischen Aufstecksucher mit Daten.

Eine große Hilfe für die flotte Bedienung ist auch das komplett anpassbare Schnellmenü, das sich hinter der Taste Q.Menu verbirgt. Der Anwender kann sogar bestimmen, welche Option als erstes auftaucht, wenn er das Quick-Menü öffnet.

Ein Kritikpunkt am Touchscreen-Interface bleibt jedoch bestehen: Es lässt sich nicht verhindern, dass jede Berührung des Displays den Autofokus-Bereich verschiebt. Und das passiert so häufig, dass wir im Test geschätzt zwischen jedem zweiten Foto den Fokuspunkt zurücksetzen müssen. Bei den Lumix-Schwestern G2 und GH2 lässt sich das zumindest durch Umklappen des Displays und nutzen des optionalen beziehungsweise integrierten elektronischen Suchers umgehen. Aber die GF2 bietet leider kein Klappdisplay, und wie bei der G2 ist auch hier der Sucher optional. Ob dieses Verhalten des Touchscreens akzeptabel ist oder nicht, hängt von den eigenen Präferenzen ab. Wir fotografieren primär mit zentralem Fokusfeld. Und wir würden uns über eine zusätzliche Nachbesserung per Firmware-Update freuen.

Das Interface gestaltet sich an der Oberfläche dank großen Buttons sehr fingerfreundlich. In den Tiefen der Menüs wählt der Fotograf die gewünschten Einstellungen allerdings mittels Drehrädchen oder Vier-Wege-Pad aus. [7]
Das Interface gestaltet sich an der Oberfläche dank großen Buttons sehr fingerfreundlich. In den Tiefen der Menüs wählt der Fotograf die gewünschten Einstellungen allerdings mittels Drehrädchen oder Vier-Wege-Pad aus.

Ausstattung

Wie jede Kamera in dieser Klasse bietet die Panasonic Lumix DMC-GF2 den obligatorischen manuellen Modus sowie die halbautomatischen Programme Blenden- und Belichtungspriorität. Wirklich außergewöhnliche Funktionen gibt es allerdings nicht. Immerhin: Der Touchscreen ermöglicht ein paar recht praktische Features wie Touch-to-Focus und Touch-to-Shoot. Außerdem gibt es drei Slots für benutzerspezifische Einstellungen.

Rechts an der Panasonic Lumix DMC-GF2 befindet sich eine kleine Klappe, hinter der sich USB-AV- und HDMI-Anschluss verbergen. [8]
Rechts an der Panasonic Lumix DMC-GF2 befindet sich eine kleine Klappe, hinter der sich USB-AV- und HDMI-Anschluss verbergen.

Mit dem My-Color-Mode bringt Panasonic seinen Gegenentwurf zu Olympus‘ Art Filtern. Allerdings sind Panasonics Spezialeffekte nicht ganz so flexibel und ausgefeilt wie beim Micro-Four-Thirds-Konkurrenten Olympus. Immerhin: Die My-Color-Effekte stehen auch im Videomodus zur Verfügung.

Fans von HDR-Aufnahmen können sich über die Belichtungsreihen-Funktion freuen, die automatisch bis zu fünf unterschiedlich helle Fotos einfängt. Leider schafft die Kamera nur 1/3- und 2/3-Blendenstufen. Eine vollständige Liste aller Funktionen gibt es im Handbuch auf der Webseite des Herstellers [9].

Tabelle anzeigen: Alle derzeit verfügbaren und angekündigten EVIL-Kameras im Vergleich [10]

Tabelle anzeigen: Alle derzeit verfügbaren und angekündigten EVIL-Kameras im Vergleich [10]

Hersteller Olympus Olympus Olympus Panasonic Panasonic Panasonic Panasonic Panasonic Hersteller Panasonic Panasonic Samsung Samsung Samsung Sony Sony Sony Sony Hersteller
Modell E-P1 E-P2 E-PL1 Lumix DMC-G1 Lumix DMC-G10 Lumix DMC-G2 Lumix DMC-GF1 Lumix DMC-GF2 Modell Lumix DMC-GH1 Lumix DMC-GH2 NX10 NX100 NX5 NEX-3 NEX-5 SLT-A33 SLT-A55V Modell
Preis (günstigstes Kit) 350 Euro 645 Euro 375 Euro 375 Euro 380 Euro 570 Euro 505 Euro noch nicht bekannt Preis (günstigstes Kit) 770 Euro 980 Euro 460 Euro 475 Euro 400 Euro 390 Euro 485 Euro 690 Euro 820 Euro Preis (günstigstes Kit)
Bildsensor Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Bildsensor Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) CMOS (23,4 x 15,5 mm) CMOS (23,4 x 15,5 mm) CMOS (23,4 x 15,5 mm) CMOS (23,4 x 15,6 mm) CMOS (23,4 x 15,6 mm) CMOS (23,4 x 15,6 mm) CMOS (23,5 x 15,6 mm) Bildsensor
Auflösung 12,3 Megapixel 12,3 Megapixel 12,3 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel Auflösung 12,1 Megapixel 16,1 Megapixel 14,6 Megapixel 14,6 Megapixel 14,6 Megapixel 14,2 Megapixel 14,2 Megapixel 14,2 Megapixel 16,2 Megapixel Auflösung
Empfindlichkeiten ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 6400 Empfindlichkeiten ISO 100 – 3200 ISO 100 – 12.800 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 3200 ISO 200 – 12.800 ISO 200 – 12.800 ISO 100 – 12.800 ISO 100 – 12.800 Empfindlichkeiten
Formatfaktor 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 Formatfaktor 2,0 2,0 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 Formatfaktor
Serienbildgeschwindigkeit 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,2 fps 3,2 fps 3,0 fps 3,2 fps Serienbildgeschwindigkeit 3,0 fps 5,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 2,3 fps 2,3 fps 7,0 fps 10,0 fps Serienbildgeschwindigkeit
Sucher optional (optisch) optional (elektronisch) optional (elektronisch) elektronisch elektronisch elektronisch optional (elektronisch) optional (elektronisch) Sucher elektronisch elektronisch elektronisch optional (elektronisch) elektronisch nein nein elektronisch elektronisch Sucher
Autofokus Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Autofokus Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 15 Messpunkten Kontrast-AF mit 15 Messpunkten Kontrast-AF mit 15 Messpunkten Kontrast-AF mit 25 Messfeldern Kontrast-AF mit 25 Messfeldern Phasenvergleichs-AF mit 15 Punkten Phasenvergleichs-AF mit 15 Punkten Autofokus
Belichtungsmessung 324 Bereiche 324 Bereiche 324 Bereiche 144 Zonen 144 Zonen 144 Zonen 144 Zonen 144 Zonen Belichtungsmessung 144 Zonen 144 Zonen 247 Segmente 247 Segmente 247 Segmente 40 Segmente 40 Segmente 1200 Zonen 1200 Zonen Belichtungsmessung
Verschlusszeiten 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/2000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 2 Minuten Verschlusszeiten 60 – 1/4000 s, Bulb bis 4 min 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 2 Minuten 30 – 1/4000 s, Bulb bis 8 min 30 – 1/4000 s, Bulb bis 8 min 30 – 1/4000 s, Bulb bis 8 min 30 – 1/4000 s, Bulb 30 – 1/4000 s, Bulb 30 – 1/4000 s, Bulb 30 – 1/4000 s, Bulb Verschlusszeiten
Blitz nein nein integriert integriert integriert integriert integriert integriert Blitz integriert integriert integriert nein integriert Aufsteckblitz im Lieferumfang Aufsteckblitz im Lieferumfang integriert integriert Blitz
Display 3 Zoll, fest, 230.000 Pixel 3 Zoll, fest, 230.000 Pixel 2,7 Zoll, fest, 230.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel Display 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3-Zoll-AMOLED, fest, 614.000 Pixel 3-Zoll-AMOLED, fest, 614.000 Pixel 3 Zoll, fest, 614.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel Display
Touchscreen nein nein nein nein nein ja nein ja Touchscreen nein ja nein nein nein nein nein nein nein Touchscreen
Bildstabilisator mechanisch mechanisch mechanisch optisch optisch optisch optisch optisch Bildstabilisator optisch optisch optisch optisch optisch optisch optisch mechanisch mechanisch Bildstabilisator
Videofunktion 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG nein 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG/AVCHD Lite 720p, Motion JPEG 1080p, AVCHD Videofunktion 1080p, AVCHD 1080p, AVCHD 720p, H.264 720p, H.264 720p, H.264 720p, H.264 1080i, AVCHD 1080i, AVCHD 1080i, AVCHD Videofunktion
Max. Akkulaufzeit (CIPA) 300 Fotos 300 Fotos 290 Fotos 300 Fotos 380 Fotos 370 Fotos 350 Fotos 320 Fotos Max. Akkulaufzeit (CIPA) 300 Fotos 340 Fotos 400 Fotos 420 Fotos 400 Fotos 330 Fotos 330 Fotos 340 Fotos 380 Fotos Max. Akkulaufzeit (CIPA)
Abmessungen 12,1 x 7,0 x 3,5 cm 12,1 x 7,0 x 3,5 cm 11,5 x 7,2 x 4,2 cm 12,4 x 8,4 x 4,5 cm 12,4 x 8,4 x 7,4 cm 12,4 x 8,4 x 7,4 cm 11,9 x 7,1 x 3,6 cm 11,3 x 6,8 x 3,3 cm Abmessungen 12,4 x 9,0 x 4,5 cm 12,4 x 9,0 x 7,6 cm 12,3 x 8,7 x 4,0 cm 12,1 x 7,1 x 3,5 cm 12,3 x 8,7 x 4,0 cm 11,7 x 6,3 x 3,3 cm 11,8 x 5,9 x 3,8 cm 12,4 x 9,2 x 8,5 cm 12,4 x 9,2 x 8,5 cm Abmessungen
Gewicht 335 g 335 g 296 g 385 g 336 g 371 g 285 g 265 g Gewicht 385 g 392 g 353 g 282 g 353 g 239 g 229 g 441 g 441 g Gewicht

Geschwindigkeit

Die Panasonic Lumix DMC-GF2 schlägt sich in der Disziplin „Geschwindigkeit“ ähnlich wie ihre Vorgängerin GF1. Bis nach dem Betätigen des Einschalters das erste Foto im Kasten ist, vergehen etwa 0,9 Sekunden. Bei guten Lichtverhältnissen braucht die Kamera lediglich 0,4 Sekunden, um auf das Motiv zu fokussieren und das Bild auszulösen. Im Zwielicht verlängert sich die Auslöseverzögerung auf immer noch recht gute 0,7 Sekunden.

Zwischen zwei aufeinanderfolgenden JPEG-Fotos genehmigt sich die GF2 eine Gedenkpause von durchschnittlich 0,7 Sekunden. Im RAW-Modus verschlechtert sich der Wert auf 0,9 Sekunden, mit aktiviertem Blitz sind es 1,6 Sekunden.

Der Serienbildmodus ist mit 2,8 Fotos pro Sekunde eher langsam. Aber für knallharte Sportaction eignen sich ohnehin die wenigsten EVIL-Kameras. Die Autofokussysteme können mit langsamen und geradelinig bewegten Objekten noch mithalten, für unvorhersehbare Haken und dergleichen führt aber immer noch kein Weg an einer DSLR mit Phasenvergleichs-Autofokus vorbei. Sonys SLT-Modelle A33 und A55 fallen übrigens strenggenommen auch in den Bereich der EVIL-Kameras, bieten aufgrund eines teildurchlässigen Spiegels aber das schnellere Fokussystem. Dennoch: Panasonics kontinuierlicher Dynamic-Tracking-Autofokus leistet recht gute Dienste und schlägt sich besser als Olympus‘ Fokussystem.

Bildqualität

Wer im RAW-Format fotografiert, wird bis einschließlich ISO 800 mit extrem guter Bildqualität belohnt. Und auch mit ISO 1600 liefert die Lumix DMC-GF2 so noch brauchbare Ergebnisse. In dunklen Bildbereichen gehen recht früh Details verloren. Einer Kamera in dieser Preisklasse ist das aber durchaus verzeihbar.

Bei JPEG-Fotos, die direkt aus der Kamera stammen, muss man sich leider fast immer auf Artefakte gefasst machen. Die Lumix DMC-GF2 nutzt denselben Venus-FHD-Bildprozessor wie die kleine Schwester LX5. Aufgrund des größeren Sensors sehen die Fotos der GF2 zwar besser aus, allerdings treten auch hier gelbe Farbflecken auf, und es machen sich Artefakte einer zu eifrigen Nachschärfung bemerkbar.

Bis einschließlich ISO 800 schlägt sich die ältere Lumix DMC-GF1 in Sachen Bildrauschen besser als das aktuelle Modell. Interessanterweise sehen die JPEG-Fotos der GF2 bei Makroaufnahmen und hohen Brennweiten besser aus als bei Weitwinkel-Fotos. Mehr Details zur Fotoqualität und Testbilder aus der Kamera gibt es in der folgenden Fotostrecke.

Abgesehen von den JPEG-Artefakten schlägt sich die GF2 bei der Bildqualität sehr gut. An Farbwiedergabe, Ausleuchtung und Konsistenz der Bilder gibt es nichts auszusetzen.

Die Videos sehen solide aus. Sie sind zwar nur mäßig scharf und weisen an Kanten ein paar Treppeneffekte auf, überzeugen aber selbst bei Gegenlicht mit ausgezeichneter Belichtung. Moiré- oder Rolling-Shutter-Effekte treten erfreulich wenig auf. Leider hält der Videomodus nur eine Defocus genannte Blendeneinstellung bereit, ansonsten gibt es keine Parameter.

Fazit

Die Panasonic Lumix DMC-GF1 [12] konnte uns zu ihrem Erscheinen vor rund eineinhalb Jahren überzeugen [12]. Und vieles, das uns bei der GF1 begeisterte, findet sich auch in der Nachfolgerin GF2 wieder. Allerdings tritt der Hersteller in Sachen Bildqualität auf der Stelle – oder macht angesichts der beeindruckenden Leistung der Konkurrenten E-PL2 und NEX-5 sogar Rückschritte. Dennoch: Wer sich mit dem Touchscreen-Interface anfreunden kann und ohnehin vornehmlich im RAW-Format knipst, wird mit der GF2 sicherlich glücklich werden.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Panasonic Lumix DMC-GF2

0.9 
0.9 
0.7 
0.7 
0.4 
Olympus E-PL2 [13]

0.8 
1.4 
1.3 
0.7 
0.4 
Sony Alpha NEX-5 [3]

0.4 
0.9 
0.9 
0.8 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-GF1 [12]

0.8 
0.9 
0.7 
0.6 
0.5 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Olympus E-PL2 [13]

3.1 
Panasonic Lumix DMC-GF2

2.8 
Sony Alpha NEX-5 [3]

2.6 

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41550382/panasonic-lumix-dmc-gf2-im-test-touchscreen-evil-kamera-fuer-raw-fotografen/

URLs in this post:

[1] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[2] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[3] Sonys NEX-5: https://www.cnet.de/tests/digicam/41531875/sony_nex_5_im_test_geschwindigkeit_und_rauschen_top__farbwiedergabe_flop.htm

[4] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41550382/panasonic_lumix_dmc-gf2_oben.jpg

[5] Lumix DMC-GH2: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41538106/pansonic_lumix_dmc_gh2_full_hd_systemkamera_mit_touchscreen_fuer_videofans.htm

[6] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41550382/panasonic_lumix_dmc-gf2_hinten.jpg

[7] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41550382/panasonic_lumix_dmc-gf2_interface.jpg

[8] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41550382/panasonic_lumix_dmc-gf2_seite.jpg

[9] Webseite des Herstellers: http://www.panasonic.de/html/de_DE/Produkte/Lumix+Digitalkameras/G+Micro+System/DMC-GF2C/Handb%C3%BCcher/6491702/index.html?trackInfo=true

[10] Tabelle anzeigen: Alle derzeit verfügbaren und angekündigten EVIL-Kameras im Vergleich: #

[11] Beispielfotos: die Bildqualität der Panasonic Lumix DMC-GF2: https://www.cnet.de/41550365/beispielfotos-die-bildqualitaet-der-panasonic-lumix-dmc-gf2/?pid=1#sid=41550382

[12] Panasonic Lumix DMC-GF1: https://www.cnet.de/tests/digicam/41503064/panasonic_lumix_dmc_gf1_kompaktkamera_auf_dslr_niveau.htm

[13] Olympus E-PL2: https://www.cnet.de/tests/digicam/41550048/olympus_e_pl2_im_test_individualisierbare_evil_kamera_mit_beschleunigtem_autofokus.htm