Performance

Da der Q 701 ein Premium-Kopfhörer der Referenzklasse sein will, erwarten wir einen echten Audio-Leckerbissen – und werden nicht enttäuscht. Vanessa Carltons wunderschönes Home wurde mit exzellenter Klarheit reproduziert. Wir waren gleichermaßen von den Details beeindruckt, die in Starálfur von Sigur Rós zu hören waren. Wenn man die Augen schließt, hat man insbesondere bei den Streichern den Eindruck, gerade live in einer Konzerthalle zu sitzen. Zudem sind selbst bei hohen Lautstärken nur minimale Verzerrungen zu verzeichnen.

Dank offener Konstruktion bekommt die Umwelt zumindest bei höherer Lautstärke auf jeden Fall mit, was man gerade hört. Schade übrigens, dass AKG zwar robuste, aber billig wirkende Kunststoffgitter verbaut hat.
Dank offener Konstruktion bekommt die Umwelt zumindest bei höherer Lautstärke auf jeden Fall mit, was man gerade hört. Schade übrigens, dass AKG zwar robuste, aber billig wirkende Kunststoffgitter verbaut hat.

Mit basslastiger Musik kommt der Q 701 allerdings nicht ganz so gut klar. Die tiefen Frequenzen in Prodigys Take Me to the Hospital bringen unsere Schädel nicht gar so zum klingeln wie der Sennheiser HD 650. Obwohl der Q 701 im Tieftonbereich durchaus knackig und klar arbeitet, würden wir ihn dennoch keinem Fan hämmernder Bässe empfehlen. Der AKG-Kopfhörer ist stattdessen wie geschaffen für die Wiedergabe klassischer oder akustischer Musik, denn Mitten oder Höhen handhabt er mit absoluter Souveränität.

Feine Sache: Das Kabel kann abgenommen werden. Für den Fall der Fälle legt AKG eine zweite Strippe in den Karton.
Feine Sache: Das Kabel kann abgenommen werden. Für den Fall der Fälle legt AKG eine zweite Strippe in den Karton.

Man sollte auch beachten, dass dieser Kopfhörer wenig Sinn ergibt, wenn man primär MP3s niedriger Bitrate in der Medienbibliothek hat. Der Q 701 sollte mit hochqualitativen MP3s mit Bitraten von mindestens 320 KBit/s oder am besten mit verlustfreien Formaten gefüttert werden – alles darunter ist eine reine Verschwendung seiner Möglichkeiten.

Fazit

Der AKG Q 701 ist ein sehr guter Kopfhörer – und Quincy Jones muss wegen seiner Beteiligung nicht um seinen Ruf fürchten. Bei abgrundtiefen Bässen fühlt sich der Kopfhörer zwar nicht besonders wohl, aber dank kristallklaren Mitten und Höhen sind die meisten Songs die reinste Wonne. Zudem ist der Q 701 durchaus komfortabel, so dass man nicht jede halbe Stunde eine druckstellenbedingte Pause einlegen muss.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AKG Q 701 im Test: offener Kopfhörer mit exzellentem Klang, aber leichter Bassschwäche

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *