Performance

Wir testen den Sennheiser HD 598 am Onkyo-Receiver TX-SR805, am Kopfhörerverstärker Schiit Audio Asgard und an einem Apple iPod Classic. Der Sound des Kopfhörers ist extrem sauber und bietet ein sehr offenes Klangfeld. Die tonale Balance ist ein bisschen heller und mit mehr Höhen-Details versehen als bei früheren Generationen von Full-Size-Modellen von Sennheiser. Aber auch so ist er ein ausgezeichneter Kopfhörer für lange Musik-Sessions.

Tiefe Bässe werden vom Kopfhörer mit enormem Druck reproduziert, so dass beispielsweise die großen Drums auf Grizzly Bear’s Veckatimest-CD grandios klingen. Das Klangfeld ist bemerkenswert weitläufig, was sich besonders gut bei Filmen wie Cairo Time zeigt. Wenn Juliette Grant (Patricia Clarkson) erstmals in Kairo ankommt, wird sie am Flughafen vom Freund ihres Ehemanns, Tareq (Alexander Siddig), aufgegabelt. Als sie dann wegfuhren, umgaben uns die Geräusche der geschäftigen Straßen auf allen Seiten, und der Dialog wirkt dennoch außergewöhnlich natürlich.

Der Sennheiser HD 598 klingt auch mit dem Live-Album 4 Way Street von Crosby, Stills, Nash & Young hervorragend: Die Lebendigkeit und Klarheit der Aufnahme wird sehr gut von dem Kopfhörer reproduziert. Beim Schallpegel könnten sich die Geschmäcker trennen: Obwohl man den HD 598 mit iPods ziemlich laut ausfahren kann, könnte er einigen Anwendern immer noch zu wenig Power haben.

Der Sennheiser HD 598 reproduziert Aufnahmen mit hoher Präzision und Detailtreue.
Der Sennheiser HD 598 reproduziert Aufnahmen mit hoher Präzision und Detailtreue.

Konkurrenzvergleich

Dennoch würden wir den HD 598 Käufern nicht empfehlen, die ihren Kopfhörer ausschließlich an einem iPod oder einem anderen portablen Player betreiben wollen. Der – übrigens in Deutschland mit Preisen ab 275 Euro fast doppelt so teure – Bowers & Wilkins P5 ist an einem iPod dynamischer, transparenter und hat eine bessere Bass-Definition, aber am heimischen Receiver oder Kopfhörerverstärker angesteckt zogen wir den Sound des HD 598 dem des P5 bei Weitem vor.

Der Vergleich mit dem Monster Beats Pro by Dr Dre zeigt wiederum, wie unterschiedlich zwei Kopfhörer klingen können: Der Monster Beats hat einen fetteren Bass und detailliertere Höhen, was für einen „aufregenderen“ Sound sorgt – aber der HD 598 klingt akkurater und sauberer. Der Beats Pro bündelt die Klänge im Kopf seines Trägers, während beim HD 598 die Klänge scheinbar von außerhalb der Ohrmuscheln kommen.

Wir vergleichen den HD 598 auch mit unserem zehn Jahre alten HD 580, und bei beiden Modellen ist die typische Sound-Signatur des Herstellers offensichtlich: Beiden Kopfhörern ist eine gute Klarheit und ein glatter Frequenzgang ohne Überbetonung von Bässen oder Höhen zu Eigen. Der Vorteil des Neuen: Bessere Auflösung und Details sowie mehr Dynamik.

Fazit

Der Sennheiser HD 598 ist ein komfortabler, stilvoller Full-Size-Kopfhörer mit präzisem Klang, der für seinen Preispunkt einen überaus überzeugenden Sound abliefert. Er ist allerdings weniger für die mobile, sondern eher für die stationäre Nutzung daheim zu empfehlen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sennheiser HD 598 getestet: komfortabler Kopfhörer mit präzisem, detailliertem Klang

  • Am 10. August 2011 um 11:20 von Joachim Lotz

    Abschirmung
    Beim Modell HD 595 wurde die Abschirmung bemängelt ?
    Hier nicht !
    Wenn die Modelle techniche Zwillinge sind , wie sieht es hier mit der Abschirmung aus. Hat sich da etwas zum besseren getan ?

    • Am 27. Dezember 2011 um 14:41 von Gangsta

      AW: Abschirmung
      Wurde leider nicht verbessert, habe beide. Der 598 klingt aber um einiges besser!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *