Ausstattung

Wie die meisten Kameras in ihrer Preisklasse bietet die Sony Cyber-shot DSC-W570 wenige bis gar keine manuelle Einstellungsmöglichkeiten. Stattdessen bringt die kompakte Digicam beispielsweise eine intelligente Automatik mit, die das Motiv analysiert und dazu selbsttätig das passendste Szenenprogramm wählt. Der Nutzer muss sich hier nicht mit irgendwelchen Aufnahmeparametern herumschlagen, kann aber dennoch auf ein paar Optionen wie Belichtungskorrektur und Gesichtserkennung zurückgreifen. Der Einfach-Modus arbeitet sehr ähnlich, reduziert die zur Verfügung stehenden Einstellungen allerdings auf die Bildgröße (groß oder klein) und vergrößert den auf dem Display dargestellten Text.

Wer die Auswahl des Szenenprogramms lieber selbst in die Hand nimmt, findet zwölf verschiedene zur Auswahl – von Strand über Feuerwerk bis hin zu Hohe Empfindlichkeit für Aufnahmen bei wenig Licht ohne Blitz. Ein Modus namens Unterwasser findet sich ebenfalls zwischen den verschiedenen Programmen – allerdings macht dieser die Kamera leider nicht wasserdicht und ergibt ohne zusätzliches Gehäuse wenig Sinn. Außerdem mit von der Partie ist eine Schwenkpanoramafunktion, bei der der Fotograf lediglich die Kamera über das Motiv schwenken muss, um ein Ultrabreitbild einzufangen. Das funktioniert zumindest bei unbewegten Motiven gut und macht durchaus Laune, doch leider ist die Bildqualität auf dem Niveau von Video-Standbildern und damit nur für wenig anspruchsvolle Einsatzzwecke zu gebrauchen.

Rank und schlank: Das Gehäuse der fünffach zoomenden Cyber-shot DSC-W570 ist nicht einmal zwei Zentimeter dick.
Rank und schlank: Das Gehäuse der fünffach zoomenden Cyber-shot DSC-W570 ist nicht einmal zwei Zentimeter dick.

Die meisten Freiraum für Kreativität gibt es in der Programmautomatik. Hier passt der Fotograf ISO-Empfindlichkeit, Weißabgleich, Autofokuspunkt, Belichtungsmessung, Belichtungskorrektur und Sonys DRO-Feature zum Retten von Details in dunklen Bildbereichen an seine Bedürfnisse an.

Im Makromodus traut sich die Cyber-shot DSC-W570 auf bis zu fünf Zentimeter an das Motiv heran. Die Ergebnisse sind sehr detailreich und scharf. Praktisch ist, dass die Digicam unabhängig vom gerade gewählten Aufnahmemodus den Makrofokus aktiviert – man muss sich also nicht mit irgendwelchen Einstellungen herumplagen oder durch irgendwelche Menüs klicken. Dank einer größten Blendenöffnung von F2,6 lassen sich bei Nahaufnahmen recht ansehnliche Bokeh-Effekte erzielen. Außerdem hilft die Lichtstärke dabei, die ISO-Empfindlichkeit nach unten zu drücken, was in einer besseren Bildqualität resultiert. Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Sony Cyber-shot DSC-W570 auf einen Blick.

Hersteller Sony
Modell Cyber-shot DSC-W570
Preis 140 Euro
Bildsensor 1/2,3-Zoll-CCD
Auflösung 16 Megapixel
Optischer Zoom 5-fach
Brennweitenbereich 25 – 125 mm
Lichtstärke F2,6 – F6,3
Belichtungszeiten 1/1600 – 2 s
Bildstabilisator optisch
Empfindlichkeiten ISO 80 – 3200
Max. Fotoauflösung 4608 x 3456 Pixel
Max. Videoauflösung 1280 x 720 Pixel @ 30 fps
Dateiformate JPEG (Foto), MPEG (Video)
Manuelle Einstellungen P
Display 2,7 Zoll, 230.000 Pixel (320 x 240)
Sucher nein
Zubehörschuh nein
Speichermedien SD, SDHC, SDXC, Memory Stick
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku
Akkulaufzeit (CIPA) 220 Fotos
Anschlüsse USB, AV
Mikrofon Mono
Abmessungen 9,1 x 5,2 x 1,9 cm
Gewicht (mit Akku und SD-Karte) 116 g

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Cyber-shot DSC-W570 getestet: langsames Digicam-Schnäppchen mit 16 Megapixeln

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *