Das MRC-040 ist außerdem DAB+-fähig, bringt ein RDS-fähiges UKW-Radio sowie einen CD-Player mit und verfügt über Schnittstellen für USB und 3,5-Millimeter-Klinke. CD-Wiedergabe fühlt sich heutzutage zwar ein bisschen altmodisch an, aber die meisten Anwender werden es trotzdem schätzen. Die beiden Lautsprecher des kompakten Systems leisten zwei mal 15 Watt. Damit bläst man zwar nicht gerade das Dach vom Haus, aber für die Büro- oder Küchenbeschallung reicht das allemal.

Anmerkung: Es gibt das MRC-040 sowohl mit als auch ohne DAB. Die in Deutschland angebotenen Versionen verfügen in der Regel nicht über einen DAB-Receiver.

Performance

Das MRC-040 kann fast ausschließlich über das in die Front eingebettete Display und die dazugehörigen Kontrollelemente gesteuert werden, aber für die „exotischeren“ Funktionen benötigt man die Fernbedienung. Selbige ist das einzige Teil im Karton des MCR-040, das irgendwie fehl am Platz wirkt. Der Grund: Wir sehen diese Art Fernbedienung normalerweise bei viel günstigeren Soundsystemen.

Dünne Fernbedienungen nehmen zwar nicht viel Platz weg, aber sie gehen auch leicht verloren und die einzelnen Tasten sind ziemlich klein. Yamaha hat dem Nutzer auch mit der Anordnung der Knöpfe keinen Gefallen getan: Die Lautstärke-Tasten sitzen in der linken unteren Ecke, aber andere Funktionen wie Play/Pause und Titelsuche sind um ein zentrales rundes Steuerelement gruppiert. Es ist ein seltsames Layout, an das man sich erst einmal gewöhnen muss.

Das Yamaha MCR-040 hat einen erstaunlich guten Klang.
Das Yamaha MCR-040 hat einen erstaunlich guten Klang.

Diese Eingewöhnungszeit ist aber schnell vergessen, wenn man Musik mit dem System wiedergibt. Der Klang ist durchgängig erstklassig: Knackige Reproduktion, solide Schallpegel und nur geringe Verzerrungen am oberen Ende der Lautstärke-Skala – und das ist es dann schon so laut, dass es in den Ohren schmerzt.

Diese Charakteristika gelten für praktisch jede Musikrichtung und vor allem -quelle, die wir im Test nutzen: Eine ordentliche Bandbreite an CDs, iPhones, iPods und sogar ein wahrhaft urtümlicher USB-MP3-Player mit 128 MByte Speicherplatz.

Fazit

Mit dem Yamaha MCR-040 kann man kaum etwas falsch machen: Es klingt richtig gut, bietet eine große Auswahl an Audioquellen und hat sogar DAB+ und ein iPod-Dock an Bord. Wer die letztgenannten Features nicht nutzt, bekommt eine günstige CD-Radio-Kombination auch schon für weit unter 100 Euro, muss dann aber mit mittelprächtigen Sound leben. Wer aber ein kompaktes System mit gutem Sound und vielen Schnittstellen sucht und 170 Euro auszugeben gewillt ist, liegt mit den Yamaha MCR-040 goldrichtig.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Yamaha MCR-040: kompaktes Soundsystem mit DAB+, iPod-Dock & CD-Player

  • Am 4. Juni 2011 um 20:04 von drive_five

    Wirklich DAB+ fähig?
    Kann es sein, dass das getestete Modell in Australien tatsächlich über einen DAB+ Empfänger verfügt? In Mitteleuropa ist das Gerät überall (auch auf der Yamaha-Homepage) bloss mit RDS-Radio gelistet.
    Schade, bei uns in der Schweiz ist die DAB+ Abdeckung sehr gut und zu dem Preis wäre das ein Hammer Gerät…

    • Am 8. Juni 2011 um 19:15 von Stefan Möllenhoff

      AW: Wirklich DAB+ fähig?
      Hallo,

      besten Dank für den Hinweis. Sie haben recht, das Gerät ist scheinbar nicht immer mit DAB+ ausgestattet – auf der deutschen Yamaha-Seite wird das digitale Radio nicht erwähnt. Etliche Online-Shops in der Schweiz bieten allerdings offenbar auch den MCR-040 mit DAB+ an, jedenfalls steht das in der Produktbeschreibung.

      Möglicherweise wäre es auch eine Option, den MCR-040 aus UK zu bestellen. Amazon UK listet das Gerät beispielsweise ab 180 Pfund, was etwa 250 CHF entspricht. Für den Versand in die Schweiz und Zoll kommen noch einmal rund 25 Pfund hinzu, also ca. 35 CHF.

      Ich habe den Artikel dementsprechend aktualisiert.

      Beste Grüße,
      Stefan Möllenhoff, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *