SuperTooth Disco: Mobiler Bluetooth-Lautsprecher mit starkem Sound und hoher Reichweite

von Gerald Strömer und Justin Yu am , 17:30 Uhr

Pro
  • mobil dank wiederaufladbarem Akku
  • beeindruckender Frequenzbereich
  • schlichtes, modernes Design
Con
  • keine Fernbedienung
  • für den mobilen Einsatz recht schwer
Hersteller: SuperTooth Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 8,0 von 10 Punkte
Fazit:

Der SuperTooth Disco ist ein preiswerter kabelloser Bluetooth-Lautsprecher mit modernem Design, großer Reichweite und beeindruckendem Sound, der mit dem Klang mittelklassiger Soundsysteme für den Rechner mithalten kann.

Sommerzeit – Outdoorzeit. Grillen am Bagersee oder an der Isar, Camping am Gardasee oder eine kurze Städtereise: Wer bei Sonnenschein und blauem Himmel in seinem Wohnzimmer sitzt, ist selber schuld. Und mit kabellosen, akkubetriebenen Lautsprechern wie dem SuperTooth Disco hat man auch anständigen Sound immer dabei.

Wir haben in der Vergangenheit schon etliche Bluetooth-Lautsprecher getestet, aber der in Deutschland zu Preisen ab 120 Euro erhältliche SuperTooth Disco schmuggelt sich mit seinem schlanken Design, der langen Akkulaufzeit und dem vergleichsweise niedrigen Preispunkt gekonnt in unsere Favoriten-Liste.

Design und Ausstattung

Mit seiner eckigen Form erinnert der SuperTooth Disco [1] an eine größere Version des Soundmatter foxLv2 [2] (engl.), einem kleinen Bluetooth-Lautsprecher für gelegentlich reisende, audiophile User. Der SuperTooth ist mit 31,5 Zentimeter Länge, sieben Zentimeter Breite und 8,9 Zentimeter Höhe natürlich deutlich größer.

Obwohl er mit einem schützenden Neopren-Hülle ausgeliefert wird, die zur mobilen Nutzung des Lautsprechers zu ermuntert, empfiehlt er sich dank seiner stolzen Abmessungen und dem nicht zu verachtende Gewicht von immerhin 1,14 Kilogramm doch eher als stationäres Gerät als als ultraportabler Begleiter.

Praktisch: Wer bestmögliche Audio-Qualität  will, kann seinen Player auch per 3,5-mm-Klinke-Kabel anschließen. [3]
Praktisch: Wer bestmögliche Audio-Qualität will, kann seinen Player auch per 3,5-mm-Klinke-Kabel anschließen.

Durch das leicht abgeschrägte Design hebt sich die Abstrahlrichtung der beiden 8-Watt-Treiber, die aber durch ein robustes Gitter geschützt werden, das auch die Oberseite des Lautsprechers bedeckt. Die beiden Stirnseiten des Disco sind gummiert und an der Unterseite finden sich drei Gummifüße, die ein Verrutschen des Lautsprechers auf glatten Oberflächen verhindern. Sie sind vor allen dann praktisch, wenn man den Bass-Booster aufdreht – und sie sind auch einer von vielen Gründen für das vergleichsweise hohe Gewicht des SuperTooth Disco.

Performance

Der Reiz eines Bluetooth-Lautsprechers liegt in der einfachen Anbindung: Am Disco kann man jedes Bluetooth-Gerät anschließen, das das Advanced Audio Distribution Profile (A2DP) unterstützt – und das sind praktisch alle modernen Smartphones, Tablets und Notebooks. Im Test nutzen wir ein iPhone 4 und ein iPad 2 und können bei beiden innerhalb von 30 Sekunden eine Verbindung etablieren, indem wir einfach die Power-Taste des Disco drücken, um ihn ihn den Pairing-Modus zu versetzen.

Der Disco bestätigt die Verbindung mit einem kleinen blauen Licht auf der Vorderseite. Nach das erste Pairing durchgeführt ist, speichert der Disco die Partnerschaft in seinem internen Speicher, so dass man Songs künftig ohne Umwege auf dem Lautsprecher abspielen kann. Sobald man die Bluetooth-Verbindung abgesichert hat, kann man die Lautstärke und die Titelsuche entweder auf dem Quellgerät durchführen oder aber die entsprechenden Tasten nutzen, die rund um den zentralen Wahlknopf des Disco angeordnet sind.

Wie alle Bluetooth-Geräte sieht sich auch der Disco durch die kabellose Übertragung und die damit einhergehende Bandbreitenbeschränkung von Bluetooth mit hörbaren Qualitätsverlusten aufgrund der Kompression konfrontiert. Aber SuperTooth bietet als Alternative einen 3,5-mm-Klinke-Eingang in der Rückseite an, so dass man Musik auch verlustfrei per Kabel abspielen kann. So kann man übrigens auch Quellgeräte nutzen, die überhaupt kein Bluetooth an Bord haben. Damit eine solche Verbindung nicht in eine hektische Suche nach einem Kabel ausartet, liefert SuperTooth gleich ein entsprechendes Male-zu-Male-Stereokabel mit.

Der Disco wird von einem wiederaufladbaren Akku angetrieben, dessen Laufzeit laut Hersteller für drei bis vier Stunden bei hoher oder 10 Stunden bei mittleren Lautstärke ausreicht. Die Standby-zeit soll sogar bei beeindruckenden 1.500 Stunden liefen. Unsere Test-Planung lässt uns zwar nicht zwei Monate Zeit, um diese Angabe zu überprüfen, aber unser Testgerät hielt etliche Tage bei normalem Hörbetrieb durch, bevor der Akku dann doch nach dem Ladegerät geschrien hat.

Ein weiterer Nachteil eines kabellosen Bluetooth-Lautsprechers ist seine begrenzte Verbindungsreichweite. Normalerweise kann man von einer effektiven Reichweite von fünf bis acht Metern ausgehen, aber der Disco hielt die Verbindung über eine Distanz von über 11 Metern, bevor es zum Abbruch kam. Wer sich einen Bluetooth-Lautsprecher für den Einsatz in einem großen Raum anschaffen will, hat mit dem SuperTooth Disco einen deutlichen Reichweitenvorteil.

Per Bass-Boost-Taste kann der Sound - zumindest von Hip-Hop-Tracks - aufgepeppt werden. [4]
Per Bass-Boost-Taste kann der Sound – zumindest von Hip-Hop-Tracks – aufgepeppt werden.

Wie bereits gesagt setzt Audio-Streaming via Bluetooth ein Kompression voraus, um Stereo-Audio überragen zu können, weswegen selbst mit 320 KBit/s kodierte MP3s oder Lossless-Tracks leicht verzerrt klingen. SuperTooth versucht diese Audio-Einschränkungen mit einer Bass-Boost-Taste am zentralen Wahlrad zu kompensieren, die die tiefen Frequenzen zusätzlich verstärkt, bevor sie über den internen 12-Watt-Subwoofer ausgegeben werden. Musik, die ein knackiges Ansprechverhalten vermissen lässt, klingt mit dem Extra-Bass ausdrucksstärker, dröhnt aber ein bisschen.

Wir bevorzugen den Bass-Boost für Hip-Hop-Tracks, aber Rock- und Pop-Songs klingen ohne den zusätzlichen Bass besser. Solange man die Lautstärkepegel auf Quellgerät und Lautsprecher in etwa gleich hält, kommt der Disco auch mit hohen Schallpegeln gut klar. Und selbst bei höchster Lautstärke konnten wir nur sehr geringe Verzerrungen heraushören.

Fazit

Wenn einem die Qualitätsverschlechterung nichts ausmacht, mit der man aber bei allen Bluetooth-Lautsprechern leben muss, ist der SuperTooth Disco eine solide Alternative zum klassischen 2.1-System für den Computer. Mit Marktpreisen ab 120 Euro ist er billiger als viele konkurrierende Bluetooth-Lautsprecher, ohne dabei Abstriche bei Stil oder Verwendbarkeit zu machen. Von billigeren Bluetooth-Lautsprechern distanziert er sich wiederum mit besserem Sound und höherer Reichweite. Alles in allem ist ist er eine empfehlenswerte Anschaffung für die Beschallung kleiner Räume, aber dank hohen Gewicht und voluminösen Abmessungen eher weniger für den mobilen Einsatz geeignet.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41553793/supertooth-disco-mobiler-bluetooth-lautsprecher-mit-starkem-sound-und-hoher-reichweite/

URLs in this post:

[1] SuperTooth Disco: http://www.supertooth.net/EN/DISCO/

[2] Soundmatter foxLv2: http://reviews.cnet.com/%20/speakers-speaker-systems/soundmatters-foxlv2/4505-6467_7-34069677.html

[3] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41553793/supertooth_disco_05.jpg

[4] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41553793/supertooth_disco_03.jpg