Bildqualität

Die Fujifilm X100 liefert eine bessere Bildqualität als jede andere EVIL-Kamera, die wir bisher ausprobiert haben. Und sogar mit Mittelklasse-DSLRs in ihrem Preisbereich hält sie problemlos mit oder übertrifft sie sogar. Die Digicam schießt bis einschließlich ISO 800 extrem saubere Fotos, und selbst mit ISO 1600 gelingen noch sehr brauchbare Aufnahmen. Mit ISO 3200 wirken die Bilder zwar etwas weicher, aber behalten eine sehr schöne Farbsättigung bei und wirken nicht künstlich entrauscht. Dank der hervorragenden Dynamik stellt eine nachträgliche Belichtungskorrektur der Fotos kein Problem dar.

Am meisten waren wir von der ausgezeichneten JPEG-Verarbeitung überrascht. Wir können die Bildqualität durch Entwickeln der RAW-Aufnahmen nicht wesentlich steigern. Die X100 liefert natürlich aussehende und scharfe Aufnahmen. Dafür sind zu nicht unerheblichen Teilen der dünne Tiefpassfilter und das sehr gute Festbrennweiten-Objektiv verantwortlich.

Wie man es von einer nicht besonders weitwinkeligen Festbrennweite erwarten darf, gibt es wenig Verzeichnungen. Die Bildschärfe ist von Rand zu Rand exzellent und fällt nur zu den Ecken hin etwas ab. Chromatische Aberrationen sind uns im Test nicht über den Weg gelaufen. Die Irisblende liefert dank neun Lamellen ein sehr schönes, weiches Bokeh.

Mit den Werkseinstellungen gibt die Fujifilm FinePix X100 Farben sehr präzise wieder. Bei sehr gesättigten Farben tendiert die Kamera allerdings dazu, sie zu übersättigen. Das macht sich insbesondere bei Rottönen bemerkbar. Hier tritt außerdem eine leichte Farbtonverschiebung auf, und Details gehen verloren. In der folgenden Fotostrecke erklären wir die Bildqualität anhand von Beispielfotos.

Die X100 nimmt Videos mit maximal 1280 mal 720 Pixeln und 24 Vollbildern pro Sekunde auf. Die Blende ist beim Filmen frei anpassbar, außerdem gibt es einen kontinuierlichen Autofokus. Die Clips sehen hervorragend aus – insbesondere Aufnahmen von relativ nahen Motiven mit weit geöffneter Blende wirken toll. Allerdings macht sich bei den Videos eine Vignettierung bemerkbar. Die Bildmitte ist etwas ausgeblichen, die Ecken fallen in puncto Helligkeit ab. Das fällt beispielsweise bei Szenen mit viel Himmel darauf auf.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujifilm FinePix X100 im Test: Bildqualität top, Bedienung und Geschwindigkeit flop

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *