Fazit

Für manch einen potenziellen Käufer dürften die Probleme mit dem Autofokus keine Rolle spielen – schließlich ist die X100 eine großartige Kamera für Landschaft und Portraits, oder als Fixfokus-Kamera bei der Straßenfotografie. Wer den manuellen Fokus benutzen möchte, sollte vor dem Kauf aber auf jeden Fall ausprobieren, ob er mit dem Fokusrädchen und dem Sucher zurechtkommt.

Neben den Fokusproblemen dürfte der Preis einer der großen Knackpunkte sein – dass dieser aufgrund der Produktionsschwierigkeiten in Japan gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung eher gestiegen als gefallen ist, hilft hier nicht gerade. Die X100 bietet für die gut 1000 Euro derzeit wohl die beste Bildqualität, die man bekommen kann, doch die allermeisten Käufer dürften auch mit den Fotos, wie sie eine deutlich günstigere EVIL-Kamera liefert, zufrieden sein. Auf den unschlagbaren Retro-Charme muss man dann jedoch verzichten.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Panasonic Lumix DMC-GF2

0.9 
0.9 
0.7 
0.7 
0.4 
Sony NEX-5

0.4 
0.9 
0.9 
0.8 
0.4 
Olympus E-PL2

0.8 
1.4 
1.3 
0.7 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-LX5

1.6 
1.7 
1.4 
0.8 
0.4 
Fujifilm X100

2.6 
2.1 
1.5 
0.9 
0.5 
Canon PowerShot G12

2.1 
2.5 
2.2 
0.6 
0.4 

Serienbildgeschwindigkeit
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujifilm FinePix X100 im Test: Bildqualität top, Bedienung und Geschwindigkeit flop

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *