Ausstattung

Die meisten Ixus-Kameras von Canon richten sich an Schnappschussfotografen, die sich nicht mit Blende und Belichtungszeit herumschlagen möchten. Im Gegensatz zur Masse verfügt die Ixus 310 HS über die halbmanuellen Programme Blenden- und Belichtungspriorität sowie über einen manuellen Modus. Die Verschlusszeit lässt sich auf Werte zwischen 1/1600 und 15 Sekunden festlegen. Für die Blende stehen im Weitwinkel 13 Optionen zwischen F2,0 und F8,0 zur Verfügung. Bei maximaler Brennweite reduziert sich die Lichtstärke der Optik und damit auch die möglichen Blendenzahlen auf vier Stück zwischen F5,8 und F8,0. Trotz einer größten Blendenöffnung im Weitwinkel von F2,0 darf man aber nicht mit sagenhaften Unschärfe-Effekten rechnen. Aufgrund des kleinen Sensors sind die Brennweiten des Objektivs sehr klein, und damit eben auch die Schärfentiefe. Die große Blendenöffnung kann da auch nicht mehr wirklich viel herausreißen. Wer sich mehr Informationen zu diesem Thema wünscht, wird bei unseren Fotokursen fündig.

Der manuellen Einstellungsmöglichkeiten zum Trotz zielt die Canon Ixus 310 HS in erster Linie immer noch auf Automatik-Knipser. Der Schieber auf der Oberseite bietet zwei Stellungen an: hinter einer verbirgt sich die Automatik, hinter der anderen alle restlichen Aufnahmeprogramme, etwa die PASM-Modi, Motivprogramme, Kreativeffekte, Zeitlupen-Videoaufnahme und so weiter. Diese Optionen teilt Canon auf mehrere mit großen Icons besetzte Bildschirme auf. Das ist zwar fingerfreundlich, artet beim häufigen Wechsel des Aufnahmemodus in ganz schön nervige Scrollorgien aus.

Auf der rechten Seite der Kamera befindet sich ein HDMI-Anschluss. So lassen sich Fotos und Videos ohne Umweg über den Rechner auf dem Fernseher bewundern.
Auf der rechten Seite der Kamera befindet sich ein HDMI-Anschluss. So lassen sich Fotos und Videos ohne Umweg über den Rechner auf dem Fernseher bewundern.

Canons Smart Shutter ist ebenfalls mit von der Partie. Hier besteht die Möglichkeit, die Kamera wahlweise durch Anlächeln, Zuzwinkern oder Gesichtserkennung auszulösen. Mit aktivierter Gesichtserkennung knipst die Kamera erst dann, wenn sie eine zusätzliche Person auf dem Foto erkennt – sprich, wenn der Fotograf nicht mehr hinter, sondern vor der Digicam steht. Alle drei Möglichkeiten funktionieren gut.

Eine weitere interessante Funktion ist das Filmtagebuch. Hier fängt die Kamera vor jedem Foto ein kurzes VGA-Video ein. Nach einem aufregenden Sightseeing-Tag in einer neuen Stadt fügt die Kamera die ganzen Einzelschnipsel dann zu einem Video zusammen. Das geschieht automatisch und somit ohne Arbeitsaufwand. Unerwünschte Szenen muss man dann allerdings eben auch händisch herausschneiden. Das Feature liefert bessere Ergebnisse, als wir gedacht hätten. Allerdings sollte man schon etwas darauf achten, nicht bis unmittelbar vor dem Fotografieren wüst mit der Kamera durch die Gegend zu wedeln.

Zu guter Letzt gibt es noch einen Kreativen Lichteffekt, dessen Existenz wir immer noch zu verdrängen versuchen. Hier wandelt die Kamera Lichtpunkte auf den Fotos in Herzchen, Sterne, Schmetterlinge, Musiknoten oder Kreuze um. Das ist Quatsch und wird hoffentlich bald zugunsten einer Panoramafunktion in die ewigen Jagdgründe geschickt.

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Ixus 310 HS im direkten Vergleich mit ihren beiden günstigeren Schwestern Ixus 115 HS und 220 HS.

Hersteller Canon Canon Canon
Modell Ixus 115 HS Ixus 220 HS Ixus 310 HS
Preis (UVP) 189 Euro 219 Euro 329 Euro
Bildsensor 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS
Auflösung 12 Megapixel 12 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 4-fach 5-fach 4,4-fach
Brennweitenbereich 28 – 112 mm 24 – 120 mm 24 – 105 mm
Lichtstärke F2,8 – F5,9 F2,7 – F5,9 F2,0 – F5,8
Bildstabilisator optisch optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 125 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 125 – 3200
Max. Fotoauflösung 4000 x 3000 Pixel 4000 x 3000 Pixel 4000 x 3000 Pixel
Max. Videoauflösung 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps
Dateiformate JPEG (Foto), H.264 (Video) JPEG (Foto), H.264 (Video) JPEG (Foto), H.264 (Video)
Manuelle Einstellungen P P P, A, S, M
Display 3,0 Zoll; 230.000 Pixel 2,7 Zoll; 230.000 Pixel 3,2 Zoll; 460.000 Pixel; Touchscreen
Sucher nein nein nein
Zubehörschuh nein nein nein
Speichermedien SD, SDHC, SDXC SD, SDHC, SDXC SD, SDHC, SDXC
Anschlüsse USB, AV, HDMI USB, AV, HDMI USB, AV, HDMI
Abmessungen 9,3 x 5,6 x 2,0 cm 9,2 x 5,6 x 2,0 cm 10,1 x 5,5 x 2,5 cm
Gewicht 140 g 141 g 185 g

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Canon Ixus 310 HS im Test: schneller BSI-Bildsensor trifft auf Touchscreen-Handbremse

  • Am 4. Juli 2011 um 16:46 von Frank Schmitt

    Ixus 310 – Bedienung
    Offensichtlich wurde das Touchdisplay wieder mal von einem Smartphone-Besitzer getestet – unverständlich, denn dort gibt es völlig andere Anforderungen. Ich möchte nicht, dass meien 310HS die Einstellungen ändert, wenn ich das Display nur mal eben versehentlich berühre.
    Desweiteren wurde offensichtlich die Blenden- und Zeitverstellung nicht mit dem waagerechten Balken eingestellt, denn dort funktioniert das selbst für einen erfahrenen DSLR-Fotografen wie mich perfekt und einfach.

  • Am 24. November 2011 um 17:29 von rupert mathy

    Erklärung
    Bite ich hätte gern erklärt bekommen was die Einstellung
    Kreativer Liichteffekt,Winzige Lichtpunkte…damit machen kann! canon Ixus 310 hs
    Lg. rupert

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *