Ein Feature, das wir bei der GF3 schmerzlich vermissen, ist ein integrierter Lagesensor, der die Aufnahmen automatisch dreht, wenn wir im Hochformat fotografieren. Dafür entschädigt die Belichtungsreihenfunktion, die bis zu fünf Aufnahmen mit jeweils maximal 2/3 Blendenstufen Abstand einfängt. Im Videomodus fängt die Panasonic Lumix DMC-GF3 bis zu 1920 mal 1080 Pixel mit 50 Halbbildern pro Sekunde und im AVCHD-Format ein.

Beim Fokus hat sich Panasonic einiges einfallen lassen. Wer sich nicht ums scharfstellen kümmern möchte, findet einen kontinuierlichen und einen Einzel-Autofokus. Der Fokuspunkt lässt sich mit dem Finger auf dem Touchscreen verschieben – im Videomodus funktioniert das erfreulicherweise auch während der Aufnahme. Eine Schaltfläche auf dem Touchscreen-Display aktiviert beziehungsweise deaktiviert den sogenannten Touch-Auslöser. Ist dieser eingeschaltet, reicht ein Fingertipp aufs Display aus, um an die entsprechende Stelle zu fokussieren und gleich auch das Foto zu schießen. Wer den Autofokus zusätzlich beschleunigen möchte, kann den sogenannten Quick-AF aktivieren. Hier stellt die Kamera immer scharf, sobald sie ruhiggehalten wird. Das dürfte jedoch einiges an Akkulaufzeit kosten.

Ein Fingertipp auf das Icon rechts in der Mitte aktiviert den Touch-Auslöser.
Ein Fingertipp auf das Icon rechts in der Mitte aktiviert den Touch-Auslöser.

Wer lieber manuell fokussiert, darf sich ebenfalls über etliche Features freuen. Dreht man mit gewähltem manuellen Fokus am Schärfering des Objektivs, so vergrößert die Kamera automatisch den Bildausschnitt. Hier stehen zwei verschiedene Zoomstufen zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Bild-in-Bild-Funktion, bei der der vergrößerte Bereich nicht das ganze, sondern nur etwa ein Viertel des Displays einnimmt. Sehr schön: Der herangezoomte Bereich lässt sich mit der Fingerspitze beliebig auf dem Sucherbild verschieben.

Die folgende Tabelle zeigt die technischen Daten der Panasonic Lumix DMC-GF3 im Vergleich mit denen ihrer großen Schwester Lumix DMC-G3.

Hersteller Panasonic Panasonic
Modell Lumix DMC-G3 Lumix DMC-GF3
Preis (günstigstes Kit) 699 Euro (UVP) 549 Euro (UVP)
Bildsensor Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm)
Auflösung 16,0 Megapixel 12,1 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400
Formatfaktor 2,0 2,0
Serienbildgeschwindigkeit 4,0 fps 3,8 fps
Sucher elektronisch nein
Autofokus Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern
Belichtungsmessung 144 Zonen 144 Zonen
Verschlusszeiten 60 – 1/4000 Sekunde 60 – 1/4000 Sekunde
Blitz integriert integriert
Display 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel
Touchscreen ja ja
Bildstabilisator optisch (via Objektiv) optisch (via Objektiv)
Videofunktion 1080i, AVCHD 1080i, AVCHD
Mikrofoneingang nein nein
Kopfhörerausgang nein nein
Max. Akkulaufzeit (CIPA) 260 Fotos 340 Fotos
Abmessungen 11,5 x 8,4 x 4,7 cm 10,8 x 6,7 x 3,3 cm
Gewicht 336 g 222 g

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic Lumix DMC-GF3 im Test: DSLR-Bildqualität im Kompaktkamera-Gehäuse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *