Aiaiai TMA-1: Exzellenter Profi-Kopfhörer für DJs und Musikliebhaber

von Gerald Strömer und Justin Yu am , 17:48 Uhr

Pro
  • hervorragender, detaillierter Klang
  • robustes Design
  • austauschbares, gummiertes Kabel
Con
  • ungepolstertes Kopfband, was bei längerem Tragen zu Ermüdungserscheinungen der Kopfhaut führen kann
Hersteller: Aiaiai Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 8,7 von 10 Punkte
Fazit:

Der schlichte Kopfhörer Aiaiai TMA-1 ist ideal für reisende DJs geeignet, die einen Monitoring-Kopfhörer mit direktem, ausgewogenem und Bass-starkem Klangprofil suchen.

Der robust konstruierte On-Ear-Kopfhörer Aiaiai TMA-1 punktet mit schnörkellosem, schlichtem Design und bietet eine detaillierte Soundstage. Das macht ihn zu einem exzellenten Kandidaten für jeden DJ, der nach einem stilvollen Kopfhörer mit neutraler Tonalität zum Mixen von Musik sucht.

Da der Kopfhörermarkt mit massenhaft guten Durchschnittsprodukten überfüllt ist, ist es für einzelne Produkte gar nicht so leicht, aus der Masse hervorzustechen. Der von unseren Kollegen von CNET.com getestete und in Deutschland zu Marktpreisen von unter 160 Euro erhältliche TMA-1 [1] der dänischen Soundspezialisten von Aiaiai [2] ist eine Ausnahme dieser Regel.

Design und Ausstattung

Der in seinem schlichten Design an den Look des Sennheiser HD 25 angelehnte Kopfhörer verzichtet auf sämtliche optische Spielereien sowie Gelenke, die die strukturelle Integrität verringern könnten.

Der Name des Aiaiai-Kopfhörers ist übrigens eine Hommage an den auf Arthur C. Clarks Kurzgeschichte The Sentinel basierenden Science-Fiction-Film 2001: A Space Odyssey von Stanley Kubrick und bezieht sich auf die Tycho Magnetic Anomaly-1 – daher TMA-1. Dabei handelt es sich um eine magnetische Abweichung im Mondkrater Tycho, die von einem gigantischen, schwarzen und vier Millionen Jahre alten Monolithen unter der Mondoberfläche erzeugt wird. Die Farbe, lange Lebensdauer und enorme Stabilität dieses Monolithen sind Features, die seine skandinavischen Designer auch dem TMA-1 zuschreiben.

Die fraglos vorhandene Ästhetik des TMA-1 ergibt sich aus der Reduktion auf das Wesentliche: Er scheint nur ein Skelett eines modernen, schicken Kopfhörers zu sein. Seine mattschwarze, von keinem Schnörkel unterbrochene Farbe gibt ihm zudem einen einzigartigen Look. Das Kopfband aus Nylon ist rund 3,8 Zentimeter breit und lässt all die Federn und kleinen Metallgelenke vermissen, die „normale“ moderne Kopfhörer auszeichnen. Die erklärte Absicht von Aiaiai ist es schließlich, durch Minimierung der in die Konstruktion einfließenden Materialien das Risiko eines mechanischen Versagens zu reduzieren.

Das Audio-Kabel ist bis auf eine kleine gummierte Spiralsektion komplett unter dem Kopfband verborgen. Das Anschlusskabel selbst ist ebenfalls gummiert und abnehmbar, kann im Schadensfall also einfach ausgetauscht werden. Abgesehen von einem kleinen, an der Unterseites des Kopfbands eingeschnittenen Logos gibt es zudem keinerlei Markenkennzeichnungen an diesem Kopfhörer. Wer es dezent mag, ist hier genau richtig.

Bis auf das Logo an der Unterseite des Kopfbands glänzen beim TMA-1 Markensymbole durch Abwesenheit - dezente Zurückhaltung in Reinform. [3]
Bis auf das Logo an der Unterseite des Kopfbands glänzen beim TMA-1 Markensymbole durch Abwesenheit – dezente Zurückhaltung in Reinform.

Unsere einzige Kritik an diesem Design ist die Tatsache, dass es zwischen Kopfband und Kopfhaut überhaupt keine Polsterung gibt. Wir müssen im Test immer wieder mal Pausen einlegen, um den Druck auf dem Kopf zu mildern, und können uns daher gut vorstellen, dass dies ein Problem für DJs sein könnte, die den Kopfhörer die ganze Nacht hindurch tragen.

Das modulare Design des TMA-1 erstreckt sich auch auf die austauschbaren Ohrpolster. Neben den bereits montierten Polstern liefert Aiaiai noch zwei weitere als Ersatz mit, so dass man nicht gleich einen neuen Kopfhörer kaufen muss, nur weil der Stoff abgenutzt ist. Die Ohrpolster werden mit vier kleinen Clips an der Platte befestigt, die die für die Tonerzeugung zuständigen und 40 Millimeter großen Treiber schützt. Die Polster selbst sind klein genug, um komfortabel auf den Ohren aufzuliegen.

DJs erwarten von ihren Kopfhörern bestimmte physische Attribute, an die ein normaler Anwender nie denken würde – und Aiaiai adressiert diese Punkte. Das abnehmbare Kabel ist knapp 1,7 Meter lang und verfügt am oberen, dem Kopfhörer zugewandten Ende über eine zusätzliche, rund 40 Zentimeter lange Spiralsektion, die die Bewegungsfreiheit noch weiter verbessert und ein unbeabsichtigtes Herausreißen des Kabel aus der Audioquelle verhindern soll, wenn man unverhofft das Ende des Kabels erreicht. Das Unternehmen hat sogar an einen viertelzölligen Adapter für den Anschluss an Mixern gedacht.

Ein weiteres interessantes Detail ist die Tatsache, dass man den TMA-1 nicht für den Transport zusammenfalten kann. Er hat auch keine drehbaren Ohrmuscheln für die einseitige Nutzung. Stattdessen kann man die Muscheln, die mit Noppen am Kopfband eingehakt sind, zur Größenverstellung komplett abnehmen – und natürlich auch, um sie ans Ohr zu halten,

So kann man auch beide Muscheln einzeln für den Transport in den mitgelieferten Beutel packen. Und das Grundgerüst des Kopfhörers aus widerstandsfähigem ABS-Kunststoff ist stabil genug, um sich auch durch Verbiegen oder normale Belastungen beim Transport nicht aus der Ruhe bringen zu lassen oder gar kaputt zu gehen.

Performance

Der TMA-1 ist ein geschlossener Kopfhörer, so dass die Umgebung nichts mitbekommt, wenn man in der Öffentlichkeit Musik hört. Geschlossene Designs sind zudem sehr gut für Mixer und DJs geeignet, denen die Geräuschisolierung eine bessere Konzentration und die Ausblendung lauter Außengeräusche – und das soll bei DJs ja ab und an vorkommen – ermöglicht.

Die Passform des TMA-1 wird zwar von Anwender zu Anwender variieren, aber das flexible Kopfband und die gute Balance des leichtgewichtigen Kopfhörers vermeiden Ermüdungseffekte – von dem bereits erwähnten Druck auf die Oberseite des Kopfes durch die nicht vorhandene Polsterung einmal abgesehen. Der Kopfhörer ist sogar schon fast ein bisschen zu flexibel, so dass wir ihn immer wieder mal neu positionieren mussten. Ein echtes Problem ist das aber nicht.

Die komfortablen Polster liegen auf dem Ohr auf und bieten eine sehr gute Soundisolierung. [4]
Die komfortablen Polster liegen auf dem Ohr auf und bieten eine sehr gute Soundisolierung.

Das die Ohrpolster wie bereits beschrieben aufliegen, taucht man nicht ganz so tief in den Sound ein und ist nicht ganz so stark von der Außenwelt isoliert wie bei Polstern, die das Ohr komplett umschließen. Dank des ausgewogenen Klangs, der schon fast audiophile Qualität erreicht, fällt das aber kaum ins Gewicht. Im Gegensatz zu vielen von uns getesteten Kopfhörern klingt der TMA-1 auch ohne weitere Klangeinstellungen sehr direkt und reproduziert den Sound knackig und detailreich; Stimmen sind klar und hell, Bässe sind kräftig und definiert.

Uns fällt besonders die natürlich klingende weite Soundstage auf, während wir uns Musik mit nicht verstärkten Instrumenten – beispielsweise Klassik oder Jazz – anhören. An den hier demonstrierten Realismus des TMA-1 kommen andere Kopfhörer nur sehr schwer heran.

Das soll aber nicht heißen, dass elektronische Musik, Hip-Hop oder Rock nicht gut klingen würde: Der rumpelnde Tieftonbereich und die präzise Balance des TMA-1 stehen jedem Musikstil gut zu Gesicht. Und die hohen Schallpegel lassen keine Zweifel aufkommen, dass der Kopfhörer auch im wilden Nachtleben seinen Mann steht.

Fazit

Mit seinen knackigen Bässen, ausgeglichenen Mitten und präzisen Höhen kommt der TMA-1 mit jedem Musikstil hervorragend klar, mit dem wir ihn im Test beschicken – schon aus diesen Grund empfehlen wir ihn nicht nur DJs. Zieht man noch die robuste Konstruktion und die effiziente Soundisolation ins Kalkül, werden beispielsweise auch Studenten, Soundtechniker, Büroarbeiter und Berufspendler seinen hervorragenden Klang genießen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41554770/aiaiai-tma-1-exzellenter-profi-kopfhoerer-fuer-djs-und-musikliebhaber/

URLs in this post:

[1] TMA-1: http://www.aiaiai.dk/headphones/tma-1.html

[2] Aiaiai: http://www.aiaiai.dk/

[3] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41554770/aiaiai_tma-1_05.jpg

[4] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41554770/aiaiai_tma-1_03.jpg