Neu hinzugekommen ist außerdem eine Peaking-Funktion, die beim manuellen Fokussieren eine enorme Hilfe ist. Dabei markiert die Kamera einfach die Kanten von scharfgestellten Objekten mit einem wahlweise weißen, gelben oder roten Schimmer. Insbesondere für Nutzer von NEX-fremden Objektiven mittels Adapter, bei denen der Autofokus nicht funktioniert, dürfte das ein gigantisches Plus sein. Einen integrierten Blitz gibt es bei der NEX-C3 übrigens immer noch nicht, sondern lediglich die bereits erwähnte Mini-Aufsteck-Funzel. Für den proprietären Zubehörschuh gibt es übrigens auch ein Aufsteck-Mikrofon. Ein elektronischer Sucher fehlt allerdings nach wie vor.

Ansonsten hat Sony die NEX-C3 nicht gerade mit neuen Features überschüttet. Die intelligente Automatik bietet ein paar benutzerfreundliche Möglichkeiten, um Hintergrundunschärfe, Farbe und Helligkeit anzupassen. Außerdem gibt es ein paar Bildeffekte, die aber wenig Überraschungen bereithalten. Positiv ist hier anzumerken, dass sich die Effekte auch vor der Aufnahme miteinander kombinieren lassen. Aber leider gibt es keine Möglichkeit zum Feintuning der Filter, und damit ist es häufig eben auch Glückssache, ob die Bilder gelingen. Fans von Effektfiltern sind nach wie vor bei Olympus am besten aufgehoben.

Diese vier Beispiele zeigen, wie die Menüdialoge der Sony NEX-C3 aussehen. Wer viel an Einstellungen drehen möchte, gewöhnt sich besser jetzt schon an die Optik.
Diese vier Beispiele zeigen, wie die Menüdialoge der Sony NEX-C3 aussehen. Wer viel an Einstellungen drehen möchte, gewöhnt sich besser jetzt schon an die Optik.

Den Funktionsumfang der Vorgängerinnen hat die NEX-C3 praktisch komplett übernommen. Es gibt diverse Mehrfachaufnahme-Features wie HDR-Automatik, Schwenkpanorama, und Handheld-Dämmerungsmodus. Insbesondere letzterer hat sich im Vergleich zur NEX-5 in puncto Geschwindigkeit deutlich verbessert und liefert bei schlechten Lichtverhältnissen gute Ergebnisse. Nachdem die Kamera hier sechs Bilder in Serie schießt und miteinander kombiniert, eignet sich die Funktion allerdings nur für unbewegte Motive.

Alles in allem macht das Fotografieren mit der NEX-C3 wirklich Spaß. Und auch wenn der Konzern noch lange nicht beim Optimum angekommen ist, so hat Sony die Bedienung doch deutlich verbessert. Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die technischen Daten der NEX-C3 im Vergleich mit der Konkurrenz.

Hersteller Olympus Panasonic Samsung Sony Sony
Modell E-PL2 Lumix DMC-GF3 NX100 NEX-5 NEX-C3
Preis (günstigstes Kit) 450 Euro 500 Euro 260 Euro 450 Euro 600 Euro
Bildsensor Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) CMOS (23,4 x 15,5 mm) CMOS (23,4 x 15,6 mm) CMOS (23,5 x 15,6 mm)
Auflösung 12,3 Megapixel 12,1 Megapixel 14,6 Megapixel 14,2 Megapixel 16,2 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 200 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 200 – 12.800 ISO 200 – 12.800
Formatfaktor 2,0 2,0 1,5 1,5 1,5
Serienbildgeschwindigkeit 3,0 fps 3,8 fps 3,0 fps 2,3 fps 2,5 fps
Sucher optional (elektronisch) nein optional (elektronisch) optional (elektronisch) optional (optisch)
Autofokus Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 15 Messpunkten Kontrast-AF mit 25 Messfeldern Kontrast-AF mit 25 Messfeldern
Belichtungsmessung 324 Bereiche 144 Zonen 247 Segmente 40 Segmente 49 Zonen
Verschlusszeiten 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 Sekunde 30 – 1/4000 s, Bulb bis 8 min 30 – 1/4000 s, Bulb 30 – 1/4000 s, Bulb
Blitz integriert integriert nein Aufsteckblitz im Lieferumfang Aufsteckblitz im Lieferumfang
Display 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3,0 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3-Zoll-AMOLED, fest, 614.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel
Touchscreen nein ja nein nein nein
Bildstabilisator mechanisch optisch (via Objektiv) optisch optisch optisch
Videofunktion 720p, Motion JPEG 1080i, AVCHD 720p, H.264 1080i, AVCHD 720p, H.264
Mikrofoneingang ja nein nein ja ja
Kopfhörerausgang nein nein nein nein nein
Max. Akkulaufzeit (CIPA) 280 Fotos 340 Fotos 420 Fotos 330 Fotos 400 Fotos
Abmessungen 11,5 x 7,3 x 4,2 cm 10,8 x 6,7 x 3,3 cm 12,1 x 7,1 x 3,5 cm 11,8 x 5,9 x 3,8 cm 11,0 x 6,0 x 3,3 cm
Gewicht 317 g 222 g 282 g 229 g 225 g

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony NEX-C3 im Test: tolle EVIL-Kamera mit gewöhnungsbedürftiger Bedienung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *