Fazit

Revolutionäre Neuerungen gibt es nicht, wenn man die Nikon Coolpix L120 mit ihrer Vorgängerin L110 vergleicht. Dafür gibt es an allen Ecken und Enden ein paar kleine Verbesserungen, etwa einen stärkeren Zoom, einen schnelleren Autofokus und ein höher auflösendes Display. Leider hat sich die Bildqualität trotz oder gerade wegen des höher auflösenden Bildsensors nicht verbessert und kann bei schlechten Lichtverhältnissen immer noch nicht überzeugen. Wer nach einer günstigen und einfach zu benutzenden Kamera sucht und in erster Linie bei Tageslicht knipst, sollte sich die L120 aber definitiv näher ansehen.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Fujifilm FinePix S2500HD

3.5 
1.8 
1.1 
0.7 
Nikon Coolpix L110

1.4 
2.1 
1.1 
0.7 
Nikon Coolpix L120

1 
2.2 
0.7 
0.4 
Olympus SP-600UZ

2.5 
2.3 
1.6 
0.8 
GE X500

3.6 
4.1 
0.9 
0.7 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
GE X500

1.9 
Nikon Coolpix L120

0.8 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nikon Coolpix L120 im Test: gute Superzoom-Kamera für Tageslicht-Fotografen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *