Im Videomodus fängt die kleine Cyber-shot maximal 1920 mal 1080 Pixel bei 50 Halbbildern pro Sekunde ein. Als Videocodec finden wahlweise AVCHD oder MPEG-4 Verwendung. Der optische Zoom steht erfreulicherweise auch während der Aufnahme zur Verfügung. Man muss sich übrigens nicht die Mühe machen, und für jeden Clip den Videomodus aktivieren – ein Druck auf die dedizierten Videotaste reicht aus, um die Aufnahme zu starten. Betätigt man während des Filmens den Auslöser, schießt die Digicam ein 3-Megapixel-Standbild.

Und schließlich gibt es dann noch drei verschiedene 3D-Modi. Das 3D-Schwenkpanorama funktioniert wie sein zweidimensionaler Bruder, schreibt allerdings 3D-Aufnahmen auf die Speicherkarte, die sich anschließend auf einem kompatiblen Fernseher, Beamer oder Monitor bewundern lassen. Hier speichert die Digicam während des Schwenks einfach unterschiedliche Teilbilder für das rechte und linke Auge und erzeugt so einen stereoskopischen Effekt.

Mit dem Modus Schwenkbare Mehrfach-Winkel lassen sich mehrere Blickwinkel von einem Objekt aufzeichnen und anschließend auf dem Kameradisplay begutachten. In der WX10 steckt ein Beschleunigungssensor, der Kippbewegungen erkennt und anhand dessen durch die verschiedenen Ansichten des fotografieren Gegenstands blättert. Man kann also quasi mit der Kamera als Brille um ein virtuelles Objekt herumgucken. 3D-Standbild schließlich versucht, den Abstand zwischen Vorder- und Hintergrund zu ermitteln und anhand dessen ein 3D-Foto zu ereugen.

Die Ergebnisse der diversen 3D-Modi bieten noch Raum für Verbesserungen. Bewegte Motive beispielsweise ruinieren den Effekt zuverlässig – am besten knipst man nur Landschaften und Skylines. Außerdem ist recht einfach zu sehen, dass die Kamera die Szene vor der Linse in mehrere Ebenen einteilt und das Bild auf diese verteilt. Alles in allem gehen die Ergebnisse schon in Ordnung, sollten aber kein alleiniger Grund sein, jetzt ausgerechnet dieses Modell zu kaufen.

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Sony Cyber-shot DSC-WX10 auf einen Blick.

Hersteller Sony
Modell Cyber-shot DSC-WX10
Preis 230 Euro
Bildsensor 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS
Auflösung 16 Megapixel
Optischer Zoom 7-fach
Brennweitenbereich 24 – 168 mm
Lichtstärke F2,4 – F5,9
Belichtungszeiten 1/1600 – 30 s
Bildstabilisator optisch
Empfindlichkeiten ISO 100 – 3200
Max. Fotoauflösung 4608 x 3456 Pixel
Max. Videoauflösung 1920 x 1080 Pixel @ 50i
Dateiformate JPEG (Foto), AVCHD (Video)
Manuelle Einstellungen P, M
Display 2,8 Zoll, 480 x 320 Pixel
Sucher nein
Zubehörschuh nein
Speichermedien SD, SDHC, SDXC, Memory Stick
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku
Akkulaufzeit (CIPA) 360 Fotos
Mikrofon Stereo
Abmessungen 9,5 x 5,4 x 2,3 cm
Gewicht 126 g

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Cyber-shot DSC-WX10 im Test: hervorragende Ausstattung, schlappe Bildqualität

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *