Fazit

Wie alle aktuellen Cyber-shot-Kameras von Sony mit rückseitig belichtetem Bildsensor ist auch die DSC-WX10 mit Funktionen geradezu vollgestopft. Sie ermöglicht es mit ihren zahlreichen raffinierten Aufnahmeprogrammen auch unerfahrenen Fotografen, unkompliziert gute Bilder zu schießen. Experimentierfreudige Knipser auf der anderen Seite dürfen sich über einen manuellen Modus freuen. Aber leider wirken die Fotos der WX10 immer etwas weich – wer die Bilder nur in Postkartengröße ausdruckt oder auf Facebook & Co. hochlädt, wird an der Bildqualität nichts auszusetzen haben. Wer jedoch starke Ausschnittsvergrößerungen anfertigen und/oder großformatige Abzüge anfertigen möchte, sollte einen Bogen um dieses Modell machen.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Panasonic Lumix DMC-TZ22

1.9 
1.1 
0.7 
0.4 
Sony Cyber-shot DSC-WX10

1.3 
1.0 
0.7 
0.4 
Nikon Coolpix S8100

1.1 
1.5 
0.7 
0.4 
Sony Cyber-shot DSC-HX5V

1.8 
1.5 
0.8 
0.4 
Canon Ixus 1000 HS

2.9 
2.3 
0.8 
0.6 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Sony Cyber-shot DSC-WX10

10 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Cyber-shot DSC-WX10 im Test: hervorragende Ausstattung, schlappe Bildqualität

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *