Toshiba Camileo BW10: Wasserdichter Pocket-Camcorder mit Basis-Funktionen

von Gerald Strömer und Joshua Goldman am , 14:04 Uhr

Pro
  • einfach zu benutzen
  • wasserdicht
  • klein und leichtgewichtig
Con
  • praktisch keine Extra-Features
  • lässt eingebettete Videobearbeitungs- und Sharing-Software vermissen
  • produziert bestenfalls passable HD-Videos
Hersteller: Toshiba Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: BEFRIEDIGEND 6,4 von 10 Punkte
Fazit:

Der Toshiba Camileo BW10 ist ein einfacher, wasserdichter Pocket-Camcorder, mit dem man sehr gut eine schicke Arschbombe in den Pool aufnehmen kann. Spezielle Momente, an die man sich auch in 30 Jahren noch gern erinnern möchte, sollte man allerdings mit einem anderen Camcorder aufnehmen.

Der Toshiba Camileo BW10 ist ein einfacher, wasserdichter Mini-Camcorder, der an Land und im Wasser in Tiefen von bis zu zwei Metern 60 Minuten lange Full-HD-Videos aufnehmen kann. Damit ist die kleine Videokamera ein echter All-Rounder – aber geht das zu Lasten der Video-Qualität? Unsere Kollegen von CNET.com haben den BW10 ausführlich getestet.

Ganz klar: Mit dieser Outdoor-Spezialisierung muss man Kompromisse eingehen. Wer aber keine großen Ansprüche stellt und einfach nur einen simplen, kompakten Camcorder sucht, den man auch bei feuchtem Wetter oder im Wasser nutzen kann, dürfte mit dem Toshiba Camileo BW10 [1] gut bedient sein. Der Pocket-Camcorder ist am deutschen Markt zu Preisen ab circa 80 Euro erhältlich.

Design & Ausstattung

Obwohl der BW10 offiziell weder schockfest noch bruchsicher ist, fühlt er sich dennoch ein ganzes Stück robuster an als seine nicht wasserdichten Verwandten. Das Gerät ist klein, kompakt und leichtgewichtig, passt also problemlos in die Hosen-, Jacken- oder Handtasche.

An der Unterseite befindet sich eine gut abgedichtete Abdeckung, unter der sich der SD-Speicherkartenschacht und der austauschbare Akku befinden. An der linken Seite befinden sich unter einer ähnlichen Abdeckung ein Micro-USB-Port, der zum Datentransfer und zum Laden des Akkus genutzt wird, sowie ein Mini-HDMI-Port. Es gibt allerdings keinen ausklappbaren USB-Anschluss; man braucht also ein USB-Kabel oder einen Kartenleser, um Aufnahmen vom Camcorder auf den Rechner zu übertragen.

Technische Daten: Toshiba Camileo BW10
Abmessungen: 10,7 x 5,5 x 2,28 cm
Gewicht (ohne Akku): 98,5 g
Speichertyp: SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten mit bis zu 64 GByte
Sensor (Auflösung & Typ): 5 Megapixel, CMOS
Display: 2 Zoll, LCD
Objektiv: Fix-Fokus, f2.8, 47 mm (35-mm-KB-Äquivalent)
Dateiformat (Video, Audio): H.264-Video, Mono-AAC-Audio (.MP4)
Max. Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel mit 30 fps (13 MBit/s, progressiv)
Bildstabilisierungstyp: elektronisch
Akkutyp & -laufzeit: austauschbarer Lithium-Ionen-Akku, 70 Minuten
Software: Camileo YouTube Uploader (Windows), Magix Video Deluxe 15 (Windows; 30-Tage-Testversion)

Trotz des fast schon überladenen Bedienfelds unterhalb des 2 Zoll großen Displays lässt sich der Camileo BW10 sehr einfach bedienen: Zum Einschalten muss man lediglich den Power-Button gedrückt halten (der Camcorder braucht ungefähr sieben Sekunden, bis er aufnahmebereit ist) und dann den Video- oder Foto-Button für den jeweiligen Aufnahmemodus drücken.

In der Mitte sitzt ein Richtungs-Pad: Nach rechts ändert man die Videoauflösung, nach links die Fotoauflösung und mit einem Druck auf die Tasten nach oben und unten steuert man den digitalen Zoom. Es gibt außerdem eine Taste für die Wiedergabe aufgenommener Fotos und Videos. Die Wiedergabe von Videos kann jederzeit pausiert und mit einem Klick auf die Fototaste ein Schnappschuss der jeweiligen Szene angefertigt werden. Es gibt auch eine Menü-Taste, aber nur wenig Gründe, sie zu benutzen – denn der BW10 arbeitet praktisch vollautomatisch.

Ausstattungsmerkmale: Toshiba Camileo BW10
Ein-/Ausgänge: keine/Mini-HDMI, Micro-USB
Weißabgleich: automatisch
Szene-Modi: keine
Fokus: automatisch
Farbeffekte: keine
Linsenabdeckung: keine

Bei den Aufnahmeeinstellungen hat man beispielsweise nicht viel zu verstellen: Man kann die Auflösung für Fotos (5, 2, 0,9 und 0,3 Megapixel) und Videos (1080p, 720p oder 480p, alle bei 30 Bildern pro Sekunde) auswählen oder die Gesichtserkennung und -verfolgung einschalten – mehr nicht. Der Camcorder verfügt zudem über einen 10-fachen digitalen Zoom, den man aber wie gehabt nach Möglichkeit nicht benutzen sollte, da er die Bildqualität reduziert. Außerdem gibt es eine elektronische Bildstabilisierung, die sich nicht abschalten lässt. Man kann nicht mal das Fotoauslösegeräusch oder die piependen Töne abschalten, die jede Auswahl im Menü begleiten.

Performance

Die Videoqualität ist gut, kann aber nicht mit der eines ausgewachsenen Full-Size-Camcorders mithalten. In 1080p oder 720p aufgenommene Videos sehen auf kleinen Bildschirmen ganz ordentlich aus, wobei die höhere Auflösung (natürlich) besser aussieht. Auf einem großen Flachbildfernseher sind seine Aufnahmeschwächen – beispielsweise sichtbares Ruckeln beim schnellen Schwenken der Kamera, Bewegungsverzerrung und Artefaktbildung bei sich schnell bewegenden Objekten – dagegen deutlich zu erkennen. Die elektronische Bildstabilisierung ist durchaus ein gewisser Ausgleich für zittrige Hände, aber eine felsenfeste Aufnahmeplattform ist der Camileo BW10 damit noch lange nicht.

Die Qualität von Innen- und Low-Light-Aufnahmen ist mittelmäßig. Das ist nichts Ungewöhnliches für Pocket-Camcorder, besonders nicht für günstige Modelle wie den BW10. Man darf sich hier auf die gleichen Probleme wie bei Aufnahmen bei gutem Licht „freuen“ – nur in größerem Ausmaß und mit sichtbarem, körnigem Rauschen. In der Front sitzt zwar eine kleine LED zur Ausleuchtung naher Objekte, aber ganze Räume oder Szenarien kann man damit auch nicht aufhellen.

Der Toshiba Camileo BW10 ist vielleicht nicht der beste Pocket-Camcorder überhaupt, dafür aber wasserdicht und ziemlich günstig. [2]
Der Toshiba Camileo BW10 ist vielleicht nicht der beste Pocket-Camcorder überhaupt, dafür aber wasserdicht und ziemlich günstig.

Die Fotoqualität kann man mit der eines Smartphones vergleichen: Bei heller Ausleuchtung gut genug zum Online-Sharing, aber ansonsten einfach nur ziemlich schlecht. Immerhin verfügt der Toshiba Camileo BW10 über Autofokus für Fotos und Videos und kann auf Objekte fokussieren, die sich etwa 30 Zentimeter vor der Linse befinden.

Im Gegensatz zu den vielen anderen Pocket-Camcordern verfügt der BW10 allerdings über keine im Gerät eingebettete Software. Es wird zwar eine einfache YouTube-Upload- und die 30-Tage-Testversion einer Videobearbeitungssoftware auf CD mitgeliefert, aber beide sind nur für Windows geeignet. Und wer die Vollversion der Videobearbeitungssoftware von Magix erwerben will, muss je nach Ausführung mindestens 45 Euro auf den Tisch legen.

Fazit

Obwohl der Toshiba Camileo BW10 in kaum einer Hinsicht wirklich überragend ist, kann man ihm andererseits auch seine Pluspunkte nicht absprechen: Immerhin ist er wasserdicht, einfach zu benutzen und schon für unter 80 Euro erhältlich. Mit seiner Aufnahmequalität wird man zwar keinen Oskar einfahren, aber zum Hochladen auf YouTube reicht es allemal.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41556005/toshiba-camileo-bw10-wasserdichter-pocket-camcorder-mit-basis-funktionen/

URLs in this post:

[1] Toshiba Camileo BW10: https://www.cnet.de http://www.toshiba-multimedia.com/de/camileo-digitale-camcorder/bw10/

[2] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41556005/toshiba_camileo_bw10_5v5.jpg