Die Rückseite der Kamera dagegen wartet mit einer ganzen Armada an Bedienelementen auf, von denen allerdings erstaunlich wenige zum Anpassen von manuellen Aufnahmeparametern zuständig sind. Ganz oben befindet sich eine mit „F“ bezeichnete Taste, die ein kontextabhängiges Menü aufruft, in dem sich dann beispielsweise der Serienbildmodus oder die Videofunktion konfigurieren lassen. Daneben befindet sich ein vertikaler Wippschalter, der der Beschriftung nach zu urteilen zum Zoomen im Wiedergabemodus dient, aber nebenbei im manuellen Modus auch die Verschlusszeit anpasst.

Überraschung: Auf dem Moduswahlschalter auf der Rückseite fehlen die Modi P, A, S und M.
Überraschung: Auf dem Moduswahlschalter auf der Rückseite fehlen die Modi P, A, S und M.

Weiter unten folgt ein klassisches Modusrädchen, auf dem man allerdings die klassischen Punkte P, A, S und M vergeblich sucht. Stattdessen befinden sich hier die vier Aufnahmeprogramme Bewegter Schnappschuss, Smart Photo Selector, Videomodus und Normalbild. Über letztgenannten Punkt sind dann schließlich auch die halbautomatischen und manuellen Aufnahmemodi zugänglich. Dann gibt es auf der Rückseite der Kamera noch ein Vier-Wege-Pad mit einem umliegenden Einstellrädchen. Das Pad dient neben der Navigation durch die Menüs auch zum Aufrufen der Einstellungen von Selbstauslöser, Blitz und Belichtungskorrektur sowie zum Sperren von Fokus und Belichtung. Rund um das Vier-Wege-Pad gibt es schließlich noch vier Tasten für Menü, Löschen, Wiedergabe und zum Anpassen der auf dem Display dargestellten Informationen. Knöpfe zum Einstellen von Fokusmodus oder ISO-Empfindlichkeit gibt es nicht.

Die meisten Einstellungen verstecken sich im Menüsystem. Immerhin: Die Menüstruktur verzichtet auf ellenlange Listen und ist relativ flach gehalten, was dem Anwender ewige Klick-Scroll-und-Such-Orgien erspart. Für eine Kamera, die sich an Umsteiger von Kompaktkameras richtet, gibt es hier aber dennoch ziemlich viele verwirrende Optionen. So ist der Serienbildmodus beispielsweise mit Elektronischer Verschluss gekennzeichnet. Die F-Taste ruft außerdem kein Schnellmenü mit den wichtigsten Aufnahmeparametern auf, sondern bringt einen nicht anpassbaren Dialog mit relativ speziellen Einstellungen aufs Display, die wir weniger häufig benötigen, als andere in den Menüs vergrabene Optionen – Stichwort: ISO-Empfindlichkeit.

Auslöser, Videotaste, Ein/Aus-Schalter: Auf der Oberseite der J1 gibt es keine Überraschungen.
Auslöser, Videotaste, Ein/Aus-Schalter: Auf der Oberseite der J1 gibt es keine Überraschungen.

Die beiden Zoomobjektive mit 10 bis 30 und 30 bis 110 Millimetern Brennweite, die Nikon zusammen mit den zwei neuen Kameras vorgestellt hat, sind ziemlich kompakt. Sie lassen sich bei Nicht-Benutzung zusammenschieben, was wir von Optiken von Panasonic und Olympus bereits kennen. Leider verzichtet der japanische Hersteller bei den Optiken auf manuelle Fokusringe. Wer händisch scharfstellen möchte, muss erst in den Menüs den manuellen Fokus aktivieren, anschließend per Druck auf die Ok-Taste in der Mitte des Rädchens die Einstellung aktivieren und dann mit der Wippe rechts oben die Entfernung einstellen. Praktisch sieht anders aus.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nikon 1 J1 im Test: blitzschnelle Schnappschuss-Systemkamera mit Wechselobjektiven

  • Am 3. Oktober 2011 um 11:24 von Michael Nebel

    Nikon 1
    Hmmm…. irgendwie kommt es mir so vor, als ist Nikon da nicht wirklich was Vernünftiges eingefallen. Was nützen 60B/s, wenn der Puffer schon nach 15 Bildern voll ist!? Auf der Suche nach einer "Kompakten" für HD-Filmen als Begleiter für mein System D700s jedenfalls ist das Teil unbrauchbar.
    Und selbst für Neueinsteiger nicht zu empfehlen, da ich davon ausgehe, dass dieses Nischenprodukt in der Nische bleiben wird.

    Gruss Michael Nebel

    • Am 12. November 2011 um 20:24 von Jürgen

      AW: Nikon 1
      also ich hab sie seit vier Tagen im Betrieb und eine echte Freude mit dem Handling und den Bildern. echt klasse Ding. Sehr tragbar und einfach, trotzdem ein wenig "DSLR-Feeling". Und ich fnde sie auch sehr stylisch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *