Ausstattung

Die Nikon 1 J1 hat eine für diese Klasse extrem gute und gleichzeitig deutlich eingeschränkte Ausstattung. Auf der positiven Seite gibt es beispielsweise einen Zeitraffermodus, der sich bei wenigen Digicams in dieser Klasse findet. Außerdem hat sich der Hersteller ein paar innovative Features ausgedacht. Mit Bewegter Schnappschuss beispielsweise fängt die Kamera einen einsekündigen Full-HD-Clip mit 60 Bildern pro Sekunde ein, der dann mit 24 Bildern pro Sekunde, also mit 0,4-facher Geschwindigkeit, wiedergegeben wird. Das sieht schick aus, ist aber eben leider auf eine Sekunde beschränkt. Hier wäre eine Einstellungsmöglichkeit schön gewesen.

Der Smart Photo Selector kommt direkt aus der Schnappschuss-Digicam-Ecke. Hier fängt die Kamera 20 Fotos in schneller Folge ein und wählt daraus selbsttätig die beste Aufnahme aus. Außerdem speichert die zur Sicherheit noch vier weitere Bilder, auf die der Fotograf dann ebenfalls zugreifen kann. Das funktioniert zwar ganz gut, aber wer wird dieses Feature benutzen? Möchtet Ihr wirklich die Kamera entscheiden lassen, welches Bild gut ist und welches nicht? Wir freuen uns über Kommentare.

Im Serienbildmodus schießt die Nikon 1 J1 wahlweise 10, 30 oder 60 Bilder pro Sekunde. Allerdings läuft der Pufferspeicher nach 12 bis 13 Bildern voll, und dann braucht die Kamera eine Verschnaufpause, um die Aufnahmen auf die Speicherkarte zu schreiben. Das reduziert den Nutzen leider deutlich, denn im Vollgasmodus ist nach einer Viertelsekunde Schicht im Schacht, und auch hier muss man erst einmal den richtigen Augenblick treffen. Immerhin: Die J1 ist hier deutlich schneller wieder einsatzbereit als ihre Konkurrenten. Länger als ein bis zwei Sekunden müssen wir nie warten.

Die Nikon 1 J1 verzichtet interessanterweise vollständig auf einen mechanischen Verschluss und verfügt nur über das elektronische Pendant. Damit beträgt die kürzeste Verschlusszeit, bei der die Kamera mit Blitz fotografieren kann, lediglich 1/60 Sekunde. Stellt man beispielsweise im Belichtungsprioritäts-Modus einen höheren Wert ein, regelt die Kamera diesen nach unten, sobald man den Blitz aktiviert. Klappt man das Briefkasten-Fähnchen ein, kehrt die J1 zum vorherigen Wert zurück. Für Fotografen, die mit dem Blitz Actionszenen einfrieren wollen, ist das ein absolutes No-Go. Außerdem gibt es keine Belichtungsreihenfunktion – auf diese verzichtet Nikon übrigens auch bei seinen aktuellen Einsteiger-DSLRs. Darüber hinaus sucht man auch diverse Spezialeffekte, beispielsweise die bei Digicams weit verbreiteten Fischauge- und Tilt-und-Shift-Filter, bei der J1 erstaunlicherweise vergeblich. Auf der anderen Seite gibt es Highend-Features, die Hobbyknipser kaum brauchen dürften – so ist es beispielsweise möglich, seine Aufnahmekonfiguration auf eine SD-Karte zu kopieren und an einer anderen Kamera zu benutzen. Eine Möglichkeit, einen elektronischen Aufstecksucher einzusetzen, gibt es bei der J1 nicht.

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten Ausstattungsmerkmale der Nikon 1 J1 im Vergleich mit ihrer Schwester V1 und zwei aktuellen Konkurrenten.

Hersteller Nikon Nikon Panasonic Sony
Modell 1 J1 1 V1 Lumix DMC-GF3 NEX-C3
Preis (günstigstes Kit) 599 Euro 869 Euro 549 Euro 579 Euro
Bildsensor CMOS (13,2 x 8,8 mm) CMOS (13,2 x 8,8 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) CMOS (23,5 x 15,6 mm)
Auflösung 10 Megapixel 10 Megapixel 12,1 Megapixel 16,2 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 200 – 12.800
Formatfaktor 2,7 2,7 2,0 1,5
Serienbildgeschwindigkeit 5 fps 5 fps 3,8 fps 2,5 fps
Sucher nein elektronisch nein optional (optisch)
Autofokus Phasenvergleichs-AF mit 73 Punkten; Kontrast-AF mit 135 Messfeldern Phasenvergleichs-AF mit 73 Punkten; Kontrast-AF mit 135 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 25 Messfeldern
Belichtungsmessung k. A. k. A. 144 Zonen 49 Zonen
Verschlusszeiten 1/16.000 – 30 s 1/16.000 – 30 s 60 – 1/4000 Sekunde 30 – 1/4000 s, Bulb
Blitz integriert nein integriert Aufsteckblitz im Lieferumfang
Display 3,0 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3,0 Zoll, fest, 921.000 Pixel 3,0 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel
Touchscreen nein nein ja nein
Bildstabilisator optisch optisch optisch (via Objektiv) optisch
Videofunktion 1080p, H.264 1080p, H.264 1080i, AVCHD 720p, H.264
Mikrofoneingang ja ja nein ja
Kopfhörerausgang nein nein nein nein
Max. Akkulaufzeit (CIPA) 230 Fotos 350 Fotos 340 Fotos 400 Fotos
Abmessungen 10,6 x 6,1 x 3,0 cm 11,3 x 7,6 x 4,4 cm 10,8 x 6,7 x 3,3 cm 11,0 x 6,0 x 3,3 cm
Gewicht 277 g 383 g 222 g 225 g

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nikon 1 J1 im Test: blitzschnelle Schnappschuss-Systemkamera mit Wechselobjektiven

  • Am 3. Oktober 2011 um 11:24 von Michael Nebel

    Nikon 1
    Hmmm…. irgendwie kommt es mir so vor, als ist Nikon da nicht wirklich was Vernünftiges eingefallen. Was nützen 60B/s, wenn der Puffer schon nach 15 Bildern voll ist!? Auf der Suche nach einer "Kompakten" für HD-Filmen als Begleiter für mein System D700s jedenfalls ist das Teil unbrauchbar.
    Und selbst für Neueinsteiger nicht zu empfehlen, da ich davon ausgehe, dass dieses Nischenprodukt in der Nische bleiben wird.

    Gruss Michael Nebel

    • Am 12. November 2011 um 20:24 von Jürgen

      AW: Nikon 1
      also ich hab sie seit vier Tagen im Betrieb und eine echte Freude mit dem Handling und den Bildern. echt klasse Ding. Sehr tragbar und einfach, trotzdem ein wenig "DSLR-Feeling". Und ich fnde sie auch sehr stylisch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *