PC Free and iCloud: Als eine der größten iOS-Neuerungen bringt PC Free Softwareupgrades und die Geräteaktivierung Over-the-Air. Wie unter Android, Windows Phone 7 und Backberry-OS-5-Geräten muss man das Gerät zur Inbetriebnahme nicht mit einem Rechner verbinden. Zur Aktivierung eines iPhone sind immer noch einige Schritte notwendig, aber sie ist einfach und verläuft am Ende doch recht zügig. Es waren aber einige Versuche nötig, bis unsere Apple-ID erkannt wurde. Man braucht für die Einrichtung des 4S nicht unbedingt WLAN, aber es hilft.

Beim drahtlosen Update von Apps werden nur die Änderungen übertragen, was die Dauer verkürzt. Zudem ist es möglich, das Gerät per iCloud zu synchonisieren, zu sichern und wiederherzustellen. Man findet auch in den Apps neue Funktionen, etwa das drahtlose Bearbeiten von Fotos, die Verwaltung von E-Mail-Ordnern sowie das Anlegen und Löschen von Fotos.

Um das iOS-Gerät mit iTunes auf dem Rechner zu synchronisieren, reicht es, im selben Netzwerk zu sein und das Smartphone mit Energie zu versorgen. Unter Einstellungen – Allgemein kann man auf dem iPhone iTunes Wi-Fi-Sync auswählen. Mit Sync Now lässt sich das Backup von Fotos, Musik und Kalenderdaten per iTunes anstossen.

Game Center: Zu den Neuerungen für Spieler gehören Profilfotos, die Möglichkeit zum Vergleich von Punkten, das Einsehen von Freunden auf der Liste von Freunden, empfohlene Freunde und Spiele sowie die Unterstützung rundenbasierter Spiele. Die Möglichkeit, Spiele im Game Center kaufen zu können, lässt es mehr zu einer interessanten Anlaufstelle werden als zuvor. Aber es scheint so, als bliebe das Game Center ein Social-Connector hinter den Kulissen.

iMessage: Apple orientiert sich mit seiner Instant-Messaging-App, die zwischen allen iPhones funktioniert, an Blackberry. Wie mit dem Blackberry Messenger (BBM) kann man eine unlimitierte Zahl von Textnachrichten, Fotos und Videos mit Freunden, der Familie und Kollegen austauschen. Und das Beste: Im Gegensatz zu SMS kosten die Messages nichts: Es handelt sich einfach um Datenverkehr.

Zudem bietet der Messenger Gruppenchats, einen Indikator, der zeigt, dass jemand tippt, Bestätigungen für Versand und Lesen, Verschlüsselung sowie die Synchronisation mit mehreren Geräten. Wir sind ein wenig enttäuscht, dass die Location- und Contact-Sharing-Features nicht direkt aus iMessage kommen. Man muss die Vorgänge in der jeweiligen App anstoßen. Um beispielsweise einen Kontakt zu senden, ist es erforderlich, auf den Homescreen zu gehen, die Kontakte zu öffnen, eine Person auszuwählen, den Share-Button zu klicken und iMessage auszuwählen.

Find my Friends: Diese Funktion hat Apple gemeinsam mit dem iPhone 4S vorgestellt. Die App ist ausschließlich für iOS 5 zu haben und zeigt die Position von Freunden und Familienmitgliedern in Echtzeit auf der Karte an – vorausgesetzt, die jeweiligen Teilnehmer haben ihr Einverständnis gegeben. Das ist also die Apple-Version von Googles Latitude. Zum Hinzufügen von anderen iPhone-Nutzern ist deren iTunes-ID nötig.

Cards: Eine neue Grußkarten-App ist in iOS 5 enthalten. Dabei kann man eine Postkarte auf seinem Smartphone entwerfen und via Internet an Apple versenden. Dort werden Foto und Gruß zu Papier gebracht und per Snail-Mail, also klassischer Briefpost, an den Empfänger verschickt. Die App an sich ist kostenlos, dafür fallen Gebühren beim Versenden von Postkarten an. Der Versand erfolgt allerdings aus den USA – und damit fallen Gebühren für Post nach Deutschland mit circa 4,50 Euro relativ happig aus. Schade.

Persönliches Wörterbuch: Ein neues Keyboard-Feature erlaubt die Einrichtung eines eigenen Wörterbuchs. Man kann jetzt Tastenkombinationen für Phrasen unter Einstellungen – Allgemein – Tastatur vornehmen. In der Option Tastenkombination hinzufügen könnten wir etwa “bis später” der Kombination “bs” zuordnen. Wenn wir nun “bs” in einer E-Mail oder einem anderen Text tippen, wird die Phrase ausformuliert.

Alternative Route: Ein weiteres neues Feature, das vor allem auf Reisen nützlich ist, hört auf den Namen Alternative Route. In der Karten-App bekommt man seine Wegbeschreibung wie gewohnt. Zusätzlich werden aber noch zwei weitere Fahrstrecken angeboten – für den Fall das es Stau gibt oder eine Baustelle auf der Strecke liegt. Tippt man eine Fahrstrecke an, wird die Fahrzeit angezeigt. Man wählt einfach die gewünschte Strecke. Unsere ersten Tests zeigen, dass alle vorgeschlagenen Strecken nicht schlecht sind. Wir glauben, dass das ein prima Feature ist. Nicht so toll ist aber, dass die anderen Strecken sichtbar bleiben, auch wenn man sich bereits für eine andere entschieden hat. Das verwirrt.

Was fehlt?

Ja, liebe Apple-Jünger, wir müssen auch dieses Thema behandeln. Mit jedem neuen iPhone fegt Apple ein paar Items von unserer Wunschliste, aber trotzdem ist sie noch lang genug. Wir hätten gern mehr Auswahl bei Auto-Complete, Shortcuts zu einzelnen Kontakten auf dem Homescreen, farbliche Kennzeichnung von E-Mails in der gemeinsamen Inbox und schnelleren Zugriff auf die Einstellungen für Bluetooth und WLAN. Und, um Gottes Willen, gebt uns endlich das Feature als gelesen kennzeichnen in der E-Mail-App!

Weniger wichtig auf unserer Wunschliste finden wir eine Wochenansicht für den Kalender, einen HDMI-Ausgang und NFC. Dem Mail-Programm könnte Safaris Reader-Feature gut stehen. Auch mit iOS5 bekommen wir ab und zu E-Mails, die die App besser für den kleinen Screen formatieren könnte. Zieht man in Betracht, wie viele Nutzer das iPhone zum E-Mail-Lesen nutzen, wäre das eine willkommene Verbesserung.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Schon getestet: Apples neues iPhone 4S mit Siri, Dual-Core-CPU und 8-Megapixel-Kamera

  • Am 14. Oktober 2011 um 14:58 von seb

    Schöner Test
    Cnet, das ist doch ein guter Test geworden an dem Sachlichkeit im Vordergrund stand. Ich habe mal ne Frage an die Redaktion. Ist es denn möglich mit App´s ohne Jailbreak Daten (Excel, PDF, Word Powerpoint)auf das Iphone zu schieben ohne Itunes um diese einzusehen und ggf. etwas anzupassen.
    Ohne diese Funktion ist das ganze für mich sonst witzlos. Ich möchte das Dingens auch zu arbeiten unterwegs verwenden und das oft im Ausland. Und da kein Admin itunes ins Firmenentzwerk läd nur weil einer was braucht ist die Itunesanbindung schon mal das erste Hinderniss. Aber auch Wlan ist oft schwierig. Man kann dann zwar im Netz surfen aber auf das Firmennetzwerk hat man trotzdem keinen zugriff.
    UMTS ist keine Option (Zu langsam/im ausland unerschwinglich). Somit fällt der Mailversand aus.
    Ich schwanke noch zwischen Android und IOS. Mit meinem Desire war ich aber nicht so zufrieden.
    Das absolute Killerfeature ist aber eben USB von Android (leider hat m$ auf so ne dumme Lösung). Siri juckt nicht, ich nutze AlphaWolfram am Android.
    Aber die Appvielfallt und Qualität spricht eben klar für das Iphone. Aber ohne USB….

    • Am 17. Oktober 2011 um 12:04 von Stefan

      AW: Schöner Test
      Man kann die Dateien doch sicher via bluetooth empfangen/verschicken. Außerdem hat das neue iOS doch Cloud Anschluss, das heißt Du lädst die Dateien einfach im Browser hoch und die werde dann mit dem Telefon gesynct.

      Ich für meinen Teil werde wohl eher zu einem Androiden greifen, wenn ich für die selbe Hardware den doppelten Preis zahlen muß…. Gut die Software bei Apple ist besser, aber für die paar Grundaufgaben sollte Android reichen…

    • Am 18. Oktober 2011 um 09:32 von Frank Weller

      AW: Schöner Test
      Hallo seb, zumindest mit einem dropbox account ist es möglich jegliche Art von Daten auf das iPhone zu schieben oder von dort zu holen. Alternativ habe ich auf meinem Mac Software, die das iPhone als Laufwerk (-> Ordnerstruktur) zeigen. Ansonsten nervt die walled garden policy Apples natürlich schon, doch im Ganzen gesehen ist es mMn die beste Lösung aller Smartphones; es funktioniert einfach.

    • Am 18. Oktober 2011 um 09:35 von Frank Weller

      AW: Schöner Test
      Nachtrag: auch mein iPhone ist NICHT gejailbreaked. Die von mir angesprochene Sofware heißt PhoneView. Alternativ funtioniert auch PhoneDisk. Ob Windows-/ Linuxversionen existieren weiß ich nicht.

  • Am 19. Oktober 2011 um 11:35 von seb

    Danke
    Danke für die Antworten. Ne Cloud ist leider keine Option. Hatte ich ja geschrieben. UMTS und im Ausland unbrauchbar.
    PhoneView schau ich mir mal an. Allerdings leider kein vergleich zum Android welches wie ein USB Stick zu behandeln ist und auch bei Bedarf in der Cloud funzt.

  • Am 31. Oktober 2011 um 17:36 von da

    Akkulaufzeit
    Haben Sie inzwischen die Akkulaufzeit nachgeprüft?
    Dann wäre es nett, wenn Sie dies im Artikel ergänzen würden.
    Danke.

  • Am 1. November 2011 um 14:48 von NNUE

    scheiß test/pros und cons
    die pros und cons, sind völlig für den Arsch, es gibt in Deutschland noch überhauptkein LTE Netzwerk für handys.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *