Startverhalten und Display

Der Fast-Boot-Startknopf sitzt rechts oberhalb der Tastatur. Nach 16 Sekunden erscheint der Windows-7-Desktop auf dem Display. Zum Vergleich: Ein flotter Dell XPS 15z mit Core-i7-CPU und schneller 7200er Magnetplatte braucht dafür 56 Sekunden – mehr als das Dreifache.

Das 16:9-LCD-Display hat eine Diagonale von 13,1 Zoll und löst überdurchschnittliche 1600 mal 900 Bildpunkte auf. Die meisten 13-Zöller schaffen nur 1366 mal 768 Pixel. Die Antireflexbeschichtung bringt eine raffinierte Mischung aus matt und spiegelnd. Bei direkter Draufsicht wirkt das Display scharf und farbecht. Beim Drehtest lassen die Farben zwar etwas nach, bei voll aufgedrehter Display-Helligkeit sind größere Schriften aber auch noch in sehr spitzen Winkeln ablesbar.

Beeindruckend: Nach nur 16 Sekunden zeigt das Notebook den Windows-Desktop.
Beeindruckend: Nach nur 16 Sekunden zeigt das Notebook den Windows-Desktop.

Tastatur und Touchpad

Mit 28 mal 10 Zentimetern ist die Tastatur für angenehmes Tippen groß genug. Ein getrennter Zehnerblock fehlt, dafür ist die Enter-Taste ordentlich dimensioniert. Die Tastatur hat eine deutsche Tastenbelegung, die Beschriftung der Doppelbelegungen ist logisch. Die schwarzen Tasten sehen nicht nur glatt aus, sie sind es auch – es gibt keine Mulden auf der Oberseite. Der Tastenhub ist ziemlich kurz. Wer von einer klassischen IBM-PC-Tastatur mit tiefem Hub kommt, muss sich umgewöhnen. Bei schwachem Umgebungslicht wird die Tastatur automatisch von unten beleuchtet. Die Zeichen leuchten dann in weißer Schrift aus den schwarzen Tasten heraus. Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch sehr praktisch. Der Lichtsensor sitzt rechts über der Tastatur neben dem Mikrofon.

Das Touchpad ist mit 7,3 mal 5,5 Zentimeter gerade noch groß genug. Es spricht im Test sehr zuverlässig an. Unten am Touchpad sind zwei Mausklicktasten elegant integriert. Sie geben gutes Feedback. Zwischen den Maustasten sitzt ein Fingerabdrucksensor für mehr Zugangssicherheit. Über der Tastatur befinden sich Funktionstasten: Web-Taste, VAIO-Taste, Assist-Taste und WLAN-Schiebe-Schalter.

Zwischen den beiden Maustasten des Touchpads bringt Sony einen Fingerabdruckleser unter.
Zwischen den beiden Maustasten des Touchpads bringt Sony einen Fingerabdruckleser unter.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Vaio Z21 im Test: 13-Zoll-Highend-Notebook mit Lightpeak-Grafik und Core-i7-CPU

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *