Canon PowerShot S100 im Vorab-Test: Winz-Kamera mit toller Bildqualität

Die GPS-Funktionalität der Canon S100 ist recht rudimentär. Es gibt lediglich eine Option zum Einschalten der Funktion. Die Kamera behält die Position dann kontinuierlich im Auge, selbst wenn sie ausgeschaltet ist, was die Akkulaufzeit signifikant verkürzt. Nach dem ersten Einschalten der Orientierungsfunktion dauert es bei freier Sicht auf den Himmel etwa eine Minute, bis die Kamera ihre Position gefunden hat.

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Canon PowerShot S100 im direkten Vergleich mit denen ihrer Vorgängerin S95.

Hersteller Canon Canon
Modell PowerShot S95 PowerShot S100
Preis (UVP) 409 Euro 449 Euro
Bildsensor 1/1,7-Zoll-CCD 1/1,7-Zoll-CMOS
Auflösung 10 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 3,8-fach 5-fach
Brennweitenbereich 28 – 106 mm 24 – 120 mm
Lichtstärke F2,0 – F4,9 F2,0 – F5,9
Bildstabilisator optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 80 – 3200 ISO 80 – 6400
Max. Fotoauflösung 3648 x 2736 Pixel 4000 x 3000 Pixel
Max. Videoauflösung 1280 x 720 Pixel @ 24 fps 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps
Display 3,0 Zoll, fest 3,0 Zoll, fest
Sucher nein nein
Zubehörschuh nein nein
Akkulaufzeit 220 Fotos 200 Fotos
Abmessungen 10,0 x 5,8 x 3,0 cm 9,9 x 6,0 x 2,7 cm
Gewicht 193 g 198 g
Verfügbarkeit August 2010 November 2011

Leistung

Die maximale Serienbildgeschwindigkeit der Canon PowerShot S100 beträgt eindrucksvolle 9,6 Bilder pro Sekunde. Allerdings läuft der Pufferspeicher im Highspeed-Modus bei voller Auflösung bereits nach acht Aufnahmen voll – und dann genehmigt sich die Kamera erst einmal eine Verschnaufpause zum Abspeichern der Aufnahmen. Der normale Serienbildmodus schießt mit 2,5 Bildern pro Sekunde und so lange, bis der Akku leer oder die Speicherkarte voll ist. Leider passt die Digicam hier die Aufnahmeeinstellungen nach dem ersten Foto nicht mehr an – verändern sich die Bedingungen während des Serienbilddauerfeuers, so misslingt ein Teil der Bilder. Einen kontinuierlichen Autofokus gibt es nur im mit 0,8 fps stark gedrosselten Serienbildmodus.

Die Canon PowerShot S100 macht in Sachen Auslöseverzögerung und Speicherzeiten zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aufnahmen einen ähnlichen Eindruck wie ihre Vorgängerin – unseren Kollegen von CNET Australien zufolge ist die Digicam sogar eher langsamer als schneller geworden. Wir warten gespannt auf ein Testgerät.

Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 200 Fotos an. Wer das GPS-Feature aktiviert und fleißig Videos dreht, muss allerdings mit einer deutlich kürzeren Reichweite rechnen – und sollte sich einen Zusatzakku zulegen.

Bildqualität

Wir waren schwer gespannt, wie sich der neue CMOS-Bildsensor der Canon PowerShot S100 im Vergleich zum CCD-Chip der Vorgängerin schlägt, was die Bildqualität angeht. Die S95 hat die Messlate auf jeden Fall ziemlich hoch gelegt.

Die Canon PowerShot S100 schlägt sich bei niedrigen ISO-Empfindlichkeiten außergewöhnlich gut. Die Fotos überzeugen mit einer exzellenten Farbwiedergabe. Bis einschließlich ISO 200 geschossene Fotos weisen nur minimale Störungen auf. Auch bei hohen Empfindlichkeiten liefert die Kamera noch sehr ordentliche Ergebnisse. Wie sich das Bildrauschen entwickelt, zeigen die folgenden 100-Prozent-Vergrößerungen. Eine deutliche Farbverschiebung tritt erst bei ISO 6400 auf – damit liefert die Digicam selbst bei ISO 3200 noch einigermaßen brauchbare Ergebnisse.

Diese 100-Prozent-Ausschnitte zeigen, wie sich die Bildqualität der S100 bei hohen ISO-Empfindlichkeiten entwickelt.
Diese 100-Prozent-Ausschnitte zeigen, wie sich die Bildqualität der S100 bei hohen ISO-Empfindlichkeiten entwickelt.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Canon PowerShot S100 im Vorab-Test: Winz-Kamera mit toller Bildqualität

  • Am 7. Dezember 2011 um 09:28 von wb

    Canon S100 – ausgezeichnete Bildqualität?
    Nach eingehender Betrachtung der Beispielbilder auf diversen Fotoseiten und dem Vergleich mit anderen Kameras kann ich nur feststellen, dass die Bildqualität für ISO80 – 200 OK ist, alles mit höheren ISO-Werten ist schlecht. Was nutzt eine Einstellmöglichkeit von ISO 3200 oder 6400, wenn die Bilder unbrauchbar für alles sind! Von Canon mit einem neuen Prozessor und dem Preis kann ich Besseres erwarten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *