Leistung

Im praktischen Einsatz überzeugt das MediaPad meist mit flotten Reaktionen auf Nutzereingaben. Meist heißt: Gelegentlich hakt es etwas und reagiert nur schleppend auf Fingertapser und Wischbewegungen. Das scheint uns allerdings eher ein Software- als ein Hardwareproblem zu sein, und wir hoffen, dass der Hersteller hier noch mit einerm Update nachlegt. Dass genügend Leistung vorhanden ist, beweist beispielsweise der Media-Player, der Full-HD-Videos ruckelfrei wieder- und über HDMI an einen angeschlossenen Fernseher ausgibt. Im Benchmarktest erreicht das Gerät beim Android-Benchmark Quadrant knapp 1900 Punkte. Damit ist es etwa auf dem gleichen Niveau wie das ebenfalls mit 7-Zoll-Display ausgestattete HTC Flyer, das zwar mit 1,5 GHz eine schnellere Taktrate, dafür aber nur einen Single-Core-Prozessor hat. Entlastend kommt für den Grafikbereich hinzu, dass das MediaPad bei den Grafik-Tests aufgrund der höheren Auflösung mehr Pixel berechnen muss. So schnell wie beispielsweise das Samsung Galaxy S2, das im Test gute 3000 Punkte erreicht, ist es allerdings nicht.

Die Kamera überzeugt uns nicht. Nur bei wirklich perfekten Bedingungen – also Sonnenschein im Freien – schießt sie ansehnliche Bilder. Sobald Wolken aufziehen oder der Nutzer gar in Gebäude oder – noch schlimmer – in schummrige Bars geht, ist es vorbei mit der Bildqualität. Es mangelt nicht nur an einer Foto-LED, sondern auch an den Details und die Fotos rauschen stark. Das könnte besser gehen, ist aber in der Praxis gar nicht so ein großes Problem. Denn schließlich rennt man wohl kaum im Urlaub mit dem Tablet statt mit der Digicam in der Hand durch die Gegend, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten fotografisch festzuhalten. Und für einen schnellen Schnappschuss im Notfall reicht die Bildqualität aus.

Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten sind die zwei Aussparungen beim Huawei-Tablet kein Fake: Hier befinden sich wirklich zwei Lautsprecher. Aufgrund ihrer Position kann man einen Stereo-Effekt wenn überhaupt aber nur im Hochformat feststellen. Vielleicht geht es eher darum, dass der Sound nicht komplett verschwindet – denn viel zu leicht decken wir mindestens eines der Löcher mit den Fingern ab, wenn wir das MedaPad im Querformat halten. Solange wir das nicht machen, sind Klang und Lautstärke gut. Gut genug, um in kleineren Gruppen mal ein Youtube-Video oder einen aktuellen Song vorzustellen.

Mit einer Kapazität von 4100 mAh hat das MediaPad einen minimal kräftigeren Akku als die 7-Zoll-Konkurrenz (HTC Flyer: 4000 mAh). Laut Hersteller gibt das Gerät mit einer vollen Ladung 6 Stunden am Stück Videos in Full-HD-Auflösung wieder. Deutlich energieeffizienter ist es natürlich, niedriger auflösende Clips zu betrachten. Dabei sowie beim Surfen erreichen wir Werte in dieser Größenordnung, bei der Full-HD-Wiedergabe geht der Strom schon deutlich früher zur Neige. In der Praxis kommen wir aber bei intensiver Nutzung problemlos über den Tag – und wer nur selten zum Tablet greift, schafft auch ein paar Tage am Stück.

Fazit

Gute Ausstattung, qualitativ hochwertig, keine Experimente – und ein fairer Preis. So präsentiert sich das Huawei MediaPad in unserem Test. Die größten Schwächen sind das gelegentliche Hakeln bei der Bedienung sowie die mäßige Kamera. Ansonsten überzeugt uns das Tablet rundum.

Die Konkurrenz hat nur wenig dagegen zu bieten. Zu den Alternativen im 7-Zoll-Format gehört vor allem das HTC Flyer, das einen Stift für Nutzereingaben mitbringt, allerdings nur die Smartphone-Version 2.4 von Android vorinstalliert hat.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Huawei MediaPad im Test: klein, gut ausgestattet und hochwertig

  • Am 15. Dezember 2011 um 10:37 von Ben Best

    Fehlerteufel?!
    Ihrem Fazit zu entnehmen, wird es sich, wie in der Vorschau erwähnt, doch eher um die Note 7.9 handeln, oder?!
    Gruß Ben

    • Am 15. Dezember 2011 um 11:31 von Daniel Schraeder

      AW: Fehlerteufel?!
      Hallo Ben,

      leider finde ich den Fehler nicht – können Sie ihn mir noch einmal aufzeigen?

      Danke 🙂
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 15. Dezember 2011 um 22:58 von Ben Best

        AW: AW: Fehlerteufel?!
        Nu mal bitte nicht ganz so scheinheilig! Auf dieser Seite war für eine gewisse Zeit ihr Testergebnis bei 7.0, auf der Hauptseite bei 7.9! Alles auch überhaupt nicht schlimm, wurde ja dann auch recht zügig korrigiert! Nur, bitte nicht so tun, als wenn ich einer fata morgana erlegen war!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *