Bücher

Als Verlag beziehungsweise Buchhandlungen wollen Hugendubel und Weltbild ihren E-Reader freilich als weiteren Vertriebsweg für ihr Sortiment nutzen. Vorinstalliert kommen 30 Leseproben. Nach Angaben von Weltbild haben Nutzer im Onlineshop Zugriff auf rund 130.000 aktuelle Buchtitel.

Für den Zugriff auf den virtuellen Buchladen ist ein PC vonnöten. WLAN oder UMTS fehlen; heruntergeladene Bücher müssen per Micro-USB-Kabel auf den E-Reader übertragen werden. Der 2 GByte große interne Speicher soll laut Hersteller Platz für 2000 E-Books bieten. Er lässt sich mittels Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern.

Ebenfalls Voraussetzung ist Adobe Digital Editions. Zur Nutzung braucht man eine kostenlose Adobe-ID, die sich auf der Website des Softwareanbieters anlegen lässt. Adobe Digital Editions lässt sich auch nach dem Kauf eines E-Books installieren – dazu reicht es, einem Link zu folgen, der nach der Bestellung angezeigt wird. Danach müssen PC und E-Reader mittels Adobe-ID autorisiert werden.

Kostenlose E-Books wie bei Google bietet Weltbild naturgemäß nicht. Dafür können Nutzer im Vergleich zu den Print-Ausgaben schon mal knapp 30 Prozent sparen – etwa bei Ken Follets „Sturz der Titanen“, der wie beim Konkurrenten Thalia mit 19,99 Euro zu Buche schlägt. Einige Titel bietet der Händler auf Taschenbuchniveau an, andere auch für zwei, drei Euro, zum Beispiel „Die schwarze Feder“ von Dean Koontz für 1,99 Euro. Zudem ist der eBook Reader 3.0 wie auch der Oyo offen: Wer will, besorgt sich also seine Bücher von anderer Quelle und kopiert sie per USB auf das Gerät. An Formaten werden ePub, PDF, TXT und FB2 mit Adobe-DRM unterstützt. Außerdem gibt der Trekstor Musik in den Formaten MP3, OGG, WAV, WMA wieder und zeigt Bild-Dateien (JPG, BMP, GIF) wiedergegeben werden.

Lieferumfang und Zubehör

Im Karton des E-Readers ist eine Kurzanleitung enthalten; eine ausführliche Version ist auf dem Gerät gespeichert. Ein Micro-USB-Kabel sowie In-Ohr-Kopfhörer sind ebenfalls mit dabei. Eine passende Tasche bieten Weltbild und Hugendubel für 9,99 Euro an.

Fazit

Wer das Format E-Book einfach mal ausprobieren möchte und keine zehn Stunden am Stück liest, ist mit dem eBook Reader 3.0 von Weltbild gut bedient. Der Preis ist fast unschlagbar, und an die Macken des Geräts gewöhnt man sich durchaus.

Ein Nachteil ist freilich, dass der Kauf von E-Books recht umständlich funktioniert und auch Bedienung und Reaktion des E-Readers zu wünschen übrig lassen. Da lohnt es sich unter Umständen, ein paar Euro mehr für ein besseres Gerät auszugeben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Günstig oder billig? Weltbild eBook Reader 3.0 für 60 Euro im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *