Razer Imperator (5600 DPI): Gaming-Maus mit guter Leistung, aber Mankos im Makro-Bereich

von Craig Simms und Gerald Strömer am , 19:54 Uhr

Pro
  • komfortable Haptik
  • akkurate Gaming-Performance
Con
  • OSD der On-the-Fly-DPI-Anpassung funktioniert nicht
  • Makros sind auf 16 Ereignisse limitiert
Hersteller: Razer Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: GUT 7,0 von 10 Punkte
Fazit:

Die Razer Imperator bietet zwar gute Spiele-Leistung und liegt komfortabel in der Hand, bringt für ihren Preis aber zu wenige Ausstattungsmerkmale mit, um sich einen Spitzenplatz im Gaming-Maus-Olymp zu sichern.

Die Razer Imperator ist eine eher schlichte Gaming-Maus der mittleren bis gehobenen Preisklasse, die mit guter Performance punktet, aber bei der Ausstattung Schwächen offenbart. Unsere Kollegen von CNET Australien haben sich das Daddel-Werkzeug näher angesehen.

Die Razer Imperator [1] ist eine Gaming-Maus, die vom Hersteller mit einem Listenpreis von 59,99 Euro (vor kurzem noch 69,99 Euro) geführt wird und am deutschen Markt zu Preisen ab 56 Euro erhältlich ist.

Design und Ausstattung

Irgendetwas an der Linienführung der Imperator erinnert uns an den Protoss Reaver aus dem StarCraft-Universum. Aber wo auch immer sich die Razer-Designer ihre Anleihen geholt haben: Sie wissen offensichtlich, was sie tun. Denn die Razer Imperator ist eine ausgesprochen komfortable Maus – immer vorausgesetzt, dass man Rechtshänder ist. Linkshänder sollten über einen Kauf nicht einmal nachdenken.

Praktisch jede moderne Gaming-Maus versucht, sich zudem durch ein Gimmick auszuzeichnen, mit dem sie sich von der Masse der Konkurrenten abheben kann. Bei der Imperator ist dies ein Schiebemechanismus an der Unterseite der Maus, mit dem man die beiden Daumentasten nach vorne oder hinten verschieben und deren Position so an die persönlichen Vorlieben anpassen kann. Das Ganze erfüllt seinen Zweck sogar recht gut. Aber in diesem Zusammenhang sind wir dennoch immer wieder erstaunt, dass bisher nur Microsoft [2] auf die vom Anwender deutlich einfacher zu benutzende vertikale Ausrichtung der Daumentasten setzt.

Der Schiebemechanismus an der Unterseite dient dazu, die Position der Daumentasten zu verändern. [3]
Der Schiebemechanismus an der Unterseite dient dazu, die Position der Daumentasten zu verändern.

Es gibt noch einen weiteren Knopf auf der Unterseite der Imperator, mit dem man zwischen angelegten Profilen hin und her schalten kann. Das ist vielleicht nicht die eleganteste Lösung, funktioniert aber dennoch ganz ordentlich. Wir dachten zwar eigentlich, dass die ganze „Features-an-der-Unterseite-der-Maus“-Masche der Vergangenheit angehören würde, aber anscheinend sind wir diesbezüglich auf dem Holzweg [4].

Alle anderen Features der Sieben-Tasten-Maus sind recht vorhersagbar: Es gibt die üblichen Mausbuttons, die beiden bereits erwähnten Daumentasten sowie zwei Knöpfe unterhalb des Scrollrads, die standardmäßig zum Ändern der Empfindlichkeit der Maus dienen. Die On-the-Fly-Anpassung der Sensitivität funktioniert übrigens gut, die dazugehörige Einblendung auf dem Bildschirm dagegen nicht.

Da es sich hier um eine Razer-Maus handelt, können die beiden DPI-Tasten – wie alle anderen Buttons auch – frei belegt werden. Außerdem ist die Sensitivität der X- und Y-Achse separat einstellbar, und es lassen sich verschiedene Konfigurationsprofile erstellen sowie die Beleuchtung des pulsierenden Razer-Logos auf dem Rücken der Maus sowie der blauen Rennstreifen am Scrollrad abschalten.

Die Maus bietet zwar auch Makro-Funktionen, aber wie bei der Abyssus [4] sind ihre Makros praktisch wertlos – sie speichern nur 16 Ereignisse. Nicht nur aus diesem Grund fühlt sich die Imperator in Sachen Nutzer-spezifischer Anpassung im Vergleich zu aktuellen Gaming-Mäusen von Roccat und SteelSeries irgendwie ein wenig überholt an.

Als kleinen Ausgleich kann die Maus aber immerhin einen Onboard-Speicher namens Synapse vorweisen, in dem alle gespeicherten Einstellungen abgelegt werden: Steckt man die Razer Imperator an ein neues System an, kann man sofort mit den gewohnten Einstellungen loslegen.

Performance

In Serious Sam HD zeigt die Imperator dann aber mit unglaublich akkurater und flüssiger Leistung, dass sie dem Namen „Gaming-Maus“ durchaus zurecht trägt. Sie mag vielleicht nicht der am besten ausgestattete Nager sein, aber wenn es um ihre eigentliche Kernaufgabe geht, dann lässt sie Razer-typisch kaum Wünsche offen.

Razer-typisch ist das "atmende" Logo des Herstellers auf dem Rücken der Maus. [5]
Razer-typisch ist das „atmende“ Logo des Herstellers auf dem Rücken der Maus.

Fazit

Bei der Razer Abyssus [4] hat die Begrenzung auf 16 Makro-Ereignisse kein echtes Stirnrunzeln bei uns ausgelöst. Ja, es ist nur eine symbolische Maßnahme – aber die Abyssus ist auch nur eine Einsteiger-Maus, bei der Makros ein nettes Zusatz-Feature sind, das die meisten Anwender wahrscheinlich nie nutzen werden.

Angesichts des praktisch doppelt so hohen Preises gehört die Imperator einer ganz anderen Gewichtsklasse an, in der eine solche Makro-Limitierung ein echtes Manko ist. Wer darauf auch nur ansatzweise Wert legt, sollte sich nach einer anderen Gaming-Maus im gleichen Preissegment umschauen, die diesbezüglich nicht funktionell beschnitten ist.

Vielleicht merzt die neue 2012er Version der Razer Imperator [6] – 6400 dpi, 4G-Dual-Sensor (Laser und optisch) und 69,99 Euro Listenpreis – diese Schwachstelle ja aus. Wir sind jedenfalls schon auf sie gespannt.

Spezifikationen

  • Peripherie-Typ - Maus
  • Kommunikation - Kabel

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41557888/razer-imperator-5600-dpi-gaming-maus-mit-guter-leistung-aber-mankos-im-makro-bereich/

URLs in this post:

[1] Razer Imperator: http://store.razerzone.com/store/razerusa/de_DE/pd/productID.171793100

[2] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[3] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41557888/razer-imperator_2.jpg

[4] diesbezüglich auf dem Holzweg: https://www.cnet.de/tests/peripherie/41557615/testbericht/razer_abyssus_schlichte_gaming_maus_mit_guter_performance.htm

[5] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41557888/razer-imperator_3.jpg

[6] neue 2012er Version der Razer Imperator: http://store.razerzone.com/store/razerusa/de_DE/pd/productID.231103900