Wir haben verschiedene Fotos im Innen- und Außenbereich bei verschiedenen Lichtsituationen geknipst. Bei den meisten vermissen wir die scharfen, klar gezeichneten Kanten, die aktuelle Oberklasse-Smartphones herausholen können. Stattdessen wirken die Ergebnisse einfach matt und gedämpft. Dieser erste Eindruck zieht sich auch im direkten Vergleich mit dem iPhone 4S und dem Samsung Galaxy S2 durch, die ebenfalls mit einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet sind. 

Das gleiche Ergebnis zieht sich auch bei Videoaufnahmen durch. Full-HD schafft die Digicam ohnehin nicht, stattdessen zeichnet sie Bewegtbilder „nur“ in 720p auf.  Schwerer als die etwas geringere Auflösung wiegt hier allerdings die Tatsache, dass auch bei Videos alles etwas unscharf und verschwommen aussieht. Dafür können wir uns aber nicht über die Mikrofon-Qualität beschweren – zumindest in diesem Punkt überzeugen die Videoaufnahmen.

Leistung

Das andere klassische Nokia-Highlight neben der Kamera war immer die Sprachqualität. Aber auch in diesem Punkt müssen die Entwickler nun unter Windows Phone wohl noch etwas an den Nuancen arbeiten. Im Test haben wir die Gesprächspartner immer ordentlich verstanden, aber nicht immer mit gleichbleibender Qualität – mal etwas besser, mal etwas schlechter, mit ein paar kleineren Störungen oder einem Hall hier und da. Unterm Strich ist das ein gutes Ergebnis, aber nicht auf dem „Telefonierst Du wirklich mit dem Handy“-Niveau, das wir von Nokia gewohnt sind. 

Der 1,4 GHz schnelle Prozessor von Qualcomm sorgt für flotte Reaktionen. Dass er nur einen Rechenkern hat, fällt uns in der Praxis nicht negativ auf. Anwendungen starten schnell, und beim Wischen durch die Menüs gibt es weder Verzögerungen noch störendes Ruckeln.

Nokia gibt eine Akkulaufzeit von 9,5 Stunden bei UMTS-Telefonaten an, 6,5 Stunden bei der Videowiedergabe und 55 Stunden im Musik-Modus. Wird das Gerät nicht benutzt, soll es fast 14 Tage im Stand-by durchhalten. In der Realität kommen wir an diese Werte nicht hin. Wie bei der Konkurrenz müssen wir auch das Lumia 800 jeden Tag wieder aufladen.

Fazit

Alle Augen richten sich auf das Lumia 800 – und damit auf die Zukunft von Nokia. Im Test überzeugt das erste Windows-Phone aus Finnland durchaus, allerdings kann es nicht die Zeichen setzen, die nötig wären, um Android und iOS zu zeigen, wie der Hase läuft. 

Im Detail überzeugen uns vor allem Design und Display. Die größte Schwäche leistet sich Nokia bei der Kamera – und auch bei der Sprachqualität ist noch Raum nach oben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia Lumia 800 im Test: Das taugt das erste Windows-Phone aus Finnland

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *