Angetestet: Samsung Galaxy Tab 2 – portables Android-4-Tablet im 7-Zoll-Format

Der Prozessor des Galaxy Tab reicht problemlos für alle üblichen Aufgaben aus. Surfen im Netz, Angry Birds spielen, Videos betrachten – kein Problem. Allerdings wird wohl mit den leistungsfähigeren Geräten, die dieses Jahr auf den Markt kommen, der Leistungshunger von Apps wie 3D-Spielen steigen. Und dann könnte das Samsung an seine Grenzen kommen.

In Deutschland soll das Gerät wohl in drei Varianten mit 8, 16 oder 32 GByte Speicher auf den Markt kommen. Da alle Varianten über einen internen microSD-Speicherkartenslot zur Erweiterung verfügen, dürfte den meisten Nutzern wohl die kleine Variante ausreichen.

Auf der Rückseite trägt das Tab die Linse seiner 3-Megapixel-Kamera. Wie die meisten Tablet-Digicams erfüllt sie schlicht ihre Arbeit, ist aber definitiv kein Ersatz für eine echte Foto-Kamera. Für Facebook & Twitter reicht’s aber. Zusätzlich gibt es noch eine VGA-Kamera (0,3 Megapixel) auf der Front, die für Videotelefonate und Selbstporträts taugt.

Software

Das Tab 2 ist das erste Samsung-Tablet mit Android 4.0. Die brandaktuelle Version von Googles Mobilbetriebssystem führt die Version 2 für Smartphones und die Version 3 für Tablets nun zusammen zu einer gemeinsamen Ausführung für alle mobilen Begleiter. Sie ist schneller als die bisherige Version und bringt ein paar nette neue Funktionen mit, darunter das Entsperren des Gerätes per Gesichtserkennung – wobei das in der Praxis wohl eher ein Gimmick denn ein Sicherheits-Feature ist.

Samsung hat die hauseigene TouchWIZ-Oberfläche bereits an Ice Cream Sandwich angepasst. Das bedeutet große Social-Network-Widgets namens Hubs auf den Homescreens, sowie die von anderen Geräten der Koreaner her bekannten Anlaufpunkte für Ebooks, Musik und Videos. Während einige dieser Punkte sicherlich begrüßenswert sind, mögen wir solche Anpassungen im Allgemeinen eher nicht. Immerhin lassen sich die Widgets bei Nichtgefallen ja auch mit einem langen Fingertipp entfernen – und dann läuft das Gerät noch einmal spürbar schneller.

Vorläufiges Fazit

Das Galaxy Tab 2 ist auf jeden Fall ein würdiger und längst überfälliger Nachfolger für das erste Samsung-Tablet. In Anbetracht der Ausstattung wird es wohl einen recht interessanten Preispunkt haben, und in Kombination mit der neuen Android-Version könnte allein das schon als Kaufargument dienen. Allerdings warten wir vorerst noch die finalen Testgeräte ab, um uns ein finales Urteil bilden zu können.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Angetestet: Samsung Galaxy Tab 2 – portables Android-4-Tablet im 7-Zoll-Format

  • Am 8. Mai 2012 um 19:21 von Jons

    Android 4.0
    Kommt es auch auf dem Samsung Tab P4 10.1???

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *