Nokia 808 PureView mit 41-Megapixel-Kamera: der Meister des digitalen Zooms

Zur Bildqualität könnte auch das Objektiv beitragen. Die Carl-Zeiss-Linse bietet eine größte Blendenöffnung von F2,4. Zusammen mit einer realen Brennweite von 8,02 Millimetern, was 26 Millimetern im Kleinbildäquivalent entspricht, dürfte das zumindest bei Nahaufnahmen ein paar kreative Schärfentiefe-Spielereien erlauben. Nachdem der scharfe Bereich mit dem größeren Sensor geringer wird, steigen allerdings auch die Ansprüche an den Autofokus – denn bei einer geringeren Schärfentiefe darf man sich weniger Fehler erlauben. Eine echte Irisblende, mit der sich die Schärfentiefe vergrößern ließe, gibt es bei der Kamera dem Anschein nach ebenfalls nicht. Immerhin ist zur Reduktion der einfallenden Lichtmenge ein Neutraldichtefilter an Bord.

Die Lichtstärke von F2,4 dürfte in der Praxis wichtig sein, um die Verschlusszeiten möglichst niedrig zu halten. Denn die hohe Auflösung verzeiht zittrige Hände ebensowenig wie Mayo-Spuren auf der Linse. Jedenfalls nicht, wenn man die Aufnahmen noch stark vergrößern möchte. Einen echten optischen oder mechanischen Bildstabilisator scheint Nokia dem Handy jedenfalls nicht verpasst zu haben.

Ein weiterer Nachteil der Kombination aus großem Bildsensor und kleinem Objektiv ist der fehlende Makromodus. Die Naheinstellgrenze der Kamera liegt bei 15 Zentimetern. Näher kommt man im Weitwinkel nicht an das Motiv heran. Viel Licht und ruhige Hände vorausgesetzt, dürfte die hohe Auflösung des Sensors hier aber dennoch ordentlich viele Details zu Tage fördern. Ansonsten hilft der Xenon-Blitz des Nokia 808 aber sicherlich ebenfalls weiter – die Reichweite beträgt laut Hersteller 3,5 Meter. Für Bewegtbilder ist übrigens zusätzlich noch eine Video-LED integriert.

So zeigt Nokia das 808 PureView und das Kamera-Interface auf seiner Webseite.
So zeigt Nokia das 808 PureView und das Kamera-Interface auf seiner Webseite.

Ausblick

Das anfängliche Entsetzen ist mehr und mehr der Faszination gewichen. Der für ein Smartphone sehr große und gleichzeitig extrem hochauflösende Sensor ist nämlich ein völliges Novum. Und auch wenn es sicherlich noch eine ganze Menge Unbekannte in dieser Gleichung gibt, so hat das neue Nokia-Mobiltelefon ein gewaltiges Potenzial, das mit Abstand beste Kamera-Handy aller Zeiten zu werden – und sogar die Kompaktkameras ernsthaft nass zu machen. Wir hoffen jedenfalls, dass sich die Finnen hier nicht bei Autofokus oder Bedienung selbst ins Knie geschossen haben. Aber dass sie gute Handykameras bauen können, wenn sie wollen, haben sie ja bereits beim Nokia N8 gezeigt. Wir sind schwer gespannt und hoffen, bald ein Testgerät des Nokia 808 PureView in die Finger zu bekommen.

Bis es soweit ist, gibt es hier schon einmal drei Testfotos zu bewundern, die Nokia auf seiner Webseite zur Verfügung gestellt hat. Natürlich kann man sich hier nie sicher sein, ob es sich dabei tatsächlich um repräsentative Originale direkt vom Handy handelt. Die Qualität der Bilder bewegt sich aber durchaus in einem Rahmen, den wir von der Kamera des 808 PureView erwarten würden. Ein Klick auf die Aufnahmen vergrößert sie auf die maximale Auflösung von 7728 mal 4354 (16:9) beziehungsweise 7152 mal 5368 (4:3) Pixel.

Um die Anschaffungskosten trotz der aufwändigen Kamera in Grenzen zu halten, gibt es bei dem 808 PureView neben der spektakulären Knipse weitgehend Standard-Kost. Das Display ist 4,0 Zoll groß und löst 640 mal 360 Pixel auf. Für Rechenleistung sorgt ein 1,3 GHz schneller Single-Core-Prozessor. Außerdem gibt es 16 GByte internen Speicher, der sich per microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern lässt. Als Betriebssystem kommt Symbian zum Einsatz. Wer damit nicht glücklich ist: Nokia plant diversen Berichten zufolge, die PureView-Technologie auch auf Windows-Handys zu bringen. Android- und iPhone-Fans gucken aber wohl vorerst in die Röhre.

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Nokia 808 PureView mit 41-Megapixel-Kamera: der Meister des digitalen Zooms

  • Am 28. Februar 2012 um 13:55 von Peter Rentzsch

    Nokia 808 41-Megapixel
    Mit 41 Megapixel ist es nicht getan, denn der Schwachpunkt ist der Durchmesser des Objektivs und der Abstand zum Chip. Brennweite/Durchmesser 2/1 ist optimal. Das bringen nur Spiegelreflexkameras. Außerdem ist der Lichteifall pro Lichtzelle so gering, dass das Signal verstärkt werden muss, dadurchgeht durch Induktionsstreuung viel Information verloren. Effektiv gesehen kommen bei diesem Chip maximal 12 Mio. Pixel an. Aber das ist auch schon bahnbrechend, denn die besten Handycams bringen echte 5 Mio auf dem Chip.

  • Am 28. Februar 2012 um 18:08 von -

    kamera-Handy oder Handy-Kamera?
    kann man mit dem Gerät auch telefonieren:-)? Würden hier die Hauptzielfunktion des Gerätes mit den optionalen Nebenaufgaben nicht vertauscht?

    • Am 10. März 2012 um 20:35 von DAMerrick

      AW: kamera-Handy oder Handy-Kamera?
      Wir leben nicht mehr in den 80ern wo man 1000g Handy, 1000g Kamera, 500g Notizblock und 900g Zubehör mit sich rumschleppte.

      Wer ein Handy nur zum Telefonieren haben will – bitte, gibt genug ab 30€. Das PureView gehört zu den Smartphones und vereint alles in einem: Handy, Kamera, MP3-Player, Spielekonsole und Notizbuch.

      Wer aber seine Digicam und alles andere seperat mittragen will, kann das natürlich tun.

  • Am 28. Februar 2012 um 23:37 von Mike

    gut
    Toller Artikel! Interessant und gut geschrieben

  • Am 29. Februar 2012 um 16:55 von Leini

    Nokia 808
    Also für mich ist Nokia gestorben, weil die haben 2 Werke (eins in Bochum) in kurzer Zeit geschlossen. Nur aus Profitgier.

    • Am 2. März 2012 um 03:47 von Löffel

      AW: Nokia 808
      So ein blödsinn.
      Das was Nokia – in Bochum etc, – gemacht hat, haben andere Firmen schon viel früher gemacht.
      Viel spaß beim Kaufen von tollen "Made in China" Geräten. Sorry für OT.

      Ich jedenfalls freue mich rießig auf das 808 PureView!!

    • Am 2. März 2012 um 14:30 von marvi

      AW: Nokia 808
      andere Smartphone-Hersteller lassen nur in Fernost produzieren (s. Iphone bei foxconn) – wir sollten froh sein, dass Nokia seine Spitzenhandys in Europa produziert (z.B. N8: made in Finland – C6-01 made in Hungaria!

  • Am 2. März 2012 um 20:49 von th1950

    808 PureView
    Super Artikel – Super Gerät!!

    Ich kann es kaum abwarten das 808 PureView in meinen Händen zu halten!!

  • Am 6. März 2012 um 10:04 von Uli G.

    Sehr netter Versuch
    Ich persönlich beobachte schon seit langem den Pixelwahn der Mediadisountuser und mein Grinsen wird immer breiter. Da werden DSLRs, Kompaktkameras und Handys konsumiert weil sie immer mehr MegaPixel im Rucksack haben und die Marketingstrategen den Kunden suggerieren, dass man damit "einfach bessere Bilder" macht. Dieser Trugschluss veranlasst die Unwissenden dann zum Kauf, um festuustellen, dass es trotz mehr Megapixel nicht gelingt bessere Bilder zu machn. Ich will es mal auf den Punkt bringen: Wr nicht gelernt hat ein Auto einzuparken, dem helfen auch 400 LKW PS oder 600 Ferrari PS nicht es besser zu lernen :-). In zweiter Instanz finde ich es auch immer wieder unterhaltsam zu sehen, dass da DSLRs der Profiklasse mit so vielen Megapixeln wie möglich gekuft werden um die Bilder dann für die Inernetgalerie auf 1024 x 680 px bei 72 dpi runter zu komprimieren. Das ist so sinnvoll wie einen Treußelkuchen zu kaufen um nur die Streußel zu essen 🙂
    Nokia ist eh Tabu für Menschen mit Achtung vor sozialen Kompetenzen.

    • Am 11. März 2012 um 02:14 von th1950

      AW: Sehr netter Versuch
      So ein blödsinniger Kommentar.
      Mittlerweile sollte ja eigentlich jeder wissen, dass mehr Megapixel nicht automatisch ein besseres Bild garantieren.
      Aber, haben Sie sich vor dem Verfassen Ihres Kommentars überhaupt den Artikel durchgelesen und sich über die Kamera des 808 PureView informiert!?

  • Am 10. März 2012 um 20:32 von DAMerrick

    Die Marketing-Logik ist unverständlich
    Ich habe ein Bild von 2x2m. Schneide aus der Mitte des Bildes ein Foto von 5x8cm. Wieso sollte das jetzt 4fach Zoom sein?

    Zoom bedeutet doch, das ich etwas weit Entferntes nah heranhole. Wenn ich etwas aus einem Bild herausschneide, hole ich es nicht nah heran. Die Entfernung bleibt die Gleiche.

    Also diese Marketing-Argumentation die auch noch 1zu1 von cnet übernommen wird, sollte nochmal gegengecheckt werden.

    Was Nokia und cnet hier versprechen ist nicht machbar.
    Wenn ich mit dem PureView ein Buch aus 10m Entfernung fotografiere und durch das Zuschneiden kann ich dann die Schrift entziffern, dann ist das 4facher Zoom.

    Aber nur weil ich ein großes Bild zusammenschneide, ist das kein Zoom.

    • Am 22. März 2012 um 12:52 von Carnesir

      AW: Die Marketing-Logik ist unverständlich
      Danke für diesen Kommentar! Es ist immer schön zu sehen, wie etwas Toller gemacht wird, wo es nicht toller ist. Der Digi-Zoom, bleibt ein Digi-Zoom, auch wenn die Software fähig ist, das Foto so zu bearbeiten, dass es gut aussieht. Bei einem Digi-Zoom geht es immer zu lasten der Qualität. Und das wird auch immer der große Schwachpunkt sein… kein Optischer Zoom! Smartphones bleiben eine Schnappschusskamera. Echte Fotografie wird auch mit PureView (Alleine der Name ist ja schon fast Realitätsfern) nur eingeschränkt möglich sein!

  • Am 22. März 2012 um 13:04 von Carnesir

    Testfotos???
    Die Ernüchterung kam beim genauen betrachten der Testfotos von Nokia. Unscharf, Unsauber… Mein Optimus Speed mit der Kamera App "Camera360" macht keine schlechteren Fotos.

    • Am 6. April 2012 um 03:29 von th1950

      AW: Testfotos???
      Das ist doch nicht ihr Ernst…
      Ich bin mir sicher, dass Sie nicht gesehen haben, was für Aufnahmen mit dem 808 möglich sind.
      Übrigens, die Fotos die Sie gesehen haben waren wahrscheinlich im Full resolution – und nicht im PureView – Modus geschossen (34 oder 38MP!!) und bei 100% betrachtet worden. Und man bedenke, dass das noch ein Prototyp und nicht die Finale Version des Gerätes ist.
      Wirklich Schade, dass so manch einer – aus welchen Gründen auch immer – nicht einsehen will, dass Nokia mir dem 808 PureView einen sehr großen Schritt gemacht hat.
      Bevor man noch weitere unsinnige Kommentare verfasst würde ich sagen, dass man das Gerät (und die Kamera) erst einmal testen sollte bevor man etwas sinnloses loswird und andere Menschen verwirrt.
      Grüße

  • Am 21. Mai 2012 um 21:46 von EM2012

    Testfotos
    Hier eine Sammlung von den Testfotos des 808 PureView:
    http://www.flickr.com/photos/nokiaofficial/collections/72157629545720673/
    Ich kann nicht aufhören zu staunen… 🙂

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *