Ein Nachteil der gesteigerten Auflösung ist allerdings, dass die für das iPad der dritten Generation optimierten Spiele mehr Speicherplatz beanspruchen. Infinity Blade 2 kommt auf satte 791 MByte, zwei Modern-Combat-Titel von Gameloft haben sogar die Gigabyte-Schallmauer durchbrochen. Damit bietet ein 16-GByte-iPad heute weniger effektiv Platz, als das noch vor einem Jahr der Fall war. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick.

App Alte Größe Neue Größe
StockTouch 2,7 MByte 3,8 MByte
New York Times for iPad 4,2 MByte 4,9 MByte
Tweetbot 9,1 MByte 25,0 MByte
Calcbot 10,8 MByte 21,3 MByte
iStopMotion for iPad 13,9 MByte 32,2 MByte
Diamond Dash 14,4 MByte 23,4 MByte
Day One 15,5 MByte 15,9 MByte
SketchBook Pro for iPad 15,5 MByte 34,6 MByte
Labyrinth 2 HD 15,8 MByte 45,3 MByte
Amazon Kindle 16,6 MByte 18,3 MByte
Joining Hands 16,6 MByte 26,4 MByte
Evernote 16,7 MByte 19,0 MByte
Foosball HD 18,5 MByte 25,2 MByte
IncrediBooth 20,0 MByte 37,5 MByte
Star Walk for iPad 122 MByte 153 MByte
Solar Walk 180 MByte 303 MByte
Martha Stewart Cookies 339 MByte 705 MByte

Leistung

Apple hat dem neuen iPad zwar keinen Quad-Core-Prozessor spendiert, doch der Nachschlag an Arbeitsspeicher und Rechenleistung reicht aus, um das Retina-Display mit hochauflösenden Inhalten zu befeuern. Die Reaktionen haben sich gegenüber dem Vorgänger weder verbessert noch verschlechtert. Angesichts der Tatsache, dass wir uns beim iPad 2 niemals über Geschwindigkeitseinbrüche beschweren konnten, ist das positiv zu verbuchen. Es gab damals eben lediglich Dinge, die das Tablet nicht konnte – beispielsweise 1080p-Videos abspielen. Hänger, Ruckler und dergleichen waren aber die absolute Ausnahme.

Modell Apple iPad 3 Apple iPad 2 Asus Transformer Prime Samsung Galaxy Tab 10.1
Maximale Helligkeit (Super IPS) 455 cd/m2 432 cd/m2 358 cd/m2 (570 cd/m2) 336 cd/m2
Standard-Helligkeit 160 cd/m2 176 cd/m2 183 cd/m2 336 cd/m2
Maximaler Schwarzwert (Super IPS) 0,49 cd/m2 0,46 cd/m2 0,27 cd/m2 (0.45 cd/m2) 0,30 cd/m2
Standard-Schwarzwert 0,17 cd/m2 0,19 cd/m2 0,15 cd/m2 0,30 cd/m2
Standard-Kontrastverhältnis 941:1 926:1 1220:1 1120:1
Maximales Kontrastverhältnis (Super IPS) 928:1 939:1 1325:1 (1266:1) 1120:1

Die maximale Displayhelligkeit des neuen iPad ist etwas höher als die des iPad 2. An den Android-4.0-Konkurrenten Asus Transformer Prime im Super-IPS-Modus reicht es jedoch nicht heran. Damit hat das Asus-Tablet unter direkten Sonneneinstrahlung die Nase vorne. Und auch in der dritten Generation ist die Displayhelligkeit mit den Werkseinstellungen vergleichsweise niedrig. Wer hier den Regler nach rechts zieht, muss mit einer spürbaren Wirkung auf die Akkulaufzeit rechnen.

Mit der Wiedergabe von 1080p-Videos hat das iPad 3 überhaupt keine Probleme. Die Clips werden auf die native Auflösung des Displays hochskaliert – so irrwitzig das auch klingt. Allerdings beanspruchen diese hochauflösenden Filmchen einiges an Speicherkapazität. Der Film Hugo beispielsweise belegt satte 3,99 GByte. Wer viele HD-Medien herunterlädt, sollte den Aufpreis für zusätzlichen Speicher in Betracht ziehen.

Die gleiche Problemstellung gibt es auch für die rückseitige Kamera des neuen iPad, die die Auflösung auf 5 Megapixel gesteigert hat und nun auch Videos mit 1920 mal 1080 Pixeln einfängt. Insbesondere die hochauflösenden Clips fressen einiges an Speicher. Wer viel filmt, sollte hier ebenfalls ordentlich Kapazität einplanen.

Dieses Testfoto ist mit der rückseitigen Kamera des neuen iPad entstanden.
Dieses Testfoto ist mit der rückseitigen Kamera des neuen iPad entstanden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neues Apple iPad 3 im Test: gigantisches Display, unbrauchbares LTE und mehr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *