Eine vollständige Liste aller Funktionen gibt es im Handbuch auf der Webseite des Herstellers. Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Samsung WB750 im direkten Vergleich mit drei aktuellen Konkurrenten.

Hersteller Panasonic Samsung
Modell Lumix DMC-TZ22 WB750
Preis 200 Euro 185 Euro
Bildsensor 1/2,33-Zoll-MOS 1/2,3-Zoll-CMOS
Auflösung 14,1 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 16-fach 18-fach
Brennweitenbereich 24 – 384 mm 24 – 432 mm
Lichtstärke F3,3 – F5,9 F3,2 – F5,8
Belichtungszeiten 1/4000 – 60 s 1/2000 – 16 s
Bildstabilisator optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 80 – 6400 ISO 100 – 3200
Max. Fotoauflösung 4320 x 3240 Pixel 4096 x 3072 Pixel
Max. Videoauflösung 1920 x 1080 @ 50 fps 1920 x 1080 @ 30 fps
Dateiformate JPEG, MPO (Foto), AVCHD (Video) JPEG, MPO (Foto), H.264 (Video)
Manuelle Einstellungen P, A, S, M P, A, S, M
Display 3,0 Zoll (480 x 320 Pixel), Touchscreen 3,0 Zoll (480 x 320 Pixel)
Speichermedien SD, SDHC, SDXC SD, SDHC, SDXC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku
Akkulaufzeit (CIPA) 260 Fotos 220 Fotos
Anschlüsse USB, AV, HDMI USB, AV, HDMI
Mikrofon Stereo Stereo
Abmessungen 10,5 x 5,8 x 3,3 cm 10,5 x 5,9 x 2,5 cm
Gewicht 219 g 193 g

Leistung

Die Samsung WB750 ist im Großen und Ganzen recht flott unterwegs, hat allerdings auch ein paar Schwachstellen. Bis beispielsweise nach dem Betätigen des Einschalters das erste Foto im Kasten ist, vergehen eher durchschnittliche 1,7 Sekunden. Zwischen jedem weiteren Bild muss sich der Fotograf ziemlich zähe 2,1 Sekunden gedulden. Mit zugeschaltetem Blitz verschlechtert sich der Wert auf 3,1 Sekunden. Damit bleibt die Kamera in diesen Punkten leider auf dem mäßigen Niveau der Vorgängerin WB700 stecken.

Um bei optimalen Bedingungen auf das Motiv scharfzustellen und das Foto einzufangen, benötigt die WB750 0,3 Sekunden. Bei Motiven mit geringem Kontrast steigt die Auslöseverzögerung auf 0,5 Sekunden an. Damit hat sich der Autofokus gegenüber der Vorgängerin um jeweils 0,2 Sekunden beschleunigt – sehr schön. Im Serienbildmodus schafft die Samsung WB700 bis zu zehn Fotos in der Sekunde mit maximaler Auflösung – allerdings nur 0,8 Sekunden lang, sprich für acht Fotos.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Samsung WB750 im Test: Schnäppchen-Superzoomer mit Schwächen bei der Bildqualität

  • Am 23. Oktober 2012 um 18:25 von Alex Johnson

    WB750
    Ich habe die WB750, die Fotoqualitaet ist keineswegs schlapp sondern macht so mancher DSLR konkurenz. Auch die Videoqualitaet ist Super! Ausserdem wuerde sich ein Professioneller Fotograf niemals eine WB750 kaufen, also was soll der Vergleich? Die Kamera ist fuer den Normaluser ein geheimtipp, der Camcorder kann definitiv zu hause bleiben und man braucht nur noch die WB750 fuer seinen Urlaub.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *