Bildqualität

Von allen Kameras bis 1000 Euro, die wir bislang getestet haben, hat die Pentax K-05 mit das beste Rauschprofil. Der von Sony gebaute Sensor liefert ein extrem feines Bildrauschen, und die außergewöhnlich intelligente JPEG-Verarbeitung sorgt bis einschließlich ISO 800 für komplett saubere Fotos – und bis einschließlich ISO 3200 für sehr brauchbare. Bei keiner Empfindlichkeit konnten wir durch das Entwickeln von RAW-Aufnahmen signifikant bessere Ergebnisse erzielen. Auch bei höheren ISO-Werten treten nicht die hier typischen Probleme wie Hotpixel auf dunklen Hintergründen auf. Erfreulich ist hier noch, dass Pentax auf das von Adobe entwickelte Rohdatenformat DNG setzt.


Von links nach rechts mit ISO 100, ISO 800 und ISO 3200: Ein Klick auf die Mini-Fotos führt zu den Original-Aufnahmen aus der Pentax K-01.

Aber nicht nur in puncto Bildrauschen, sondern auch an anderen Maßstäben gemessen ist die Fotoqualität hervorragend für diese Klasse. Zwar übertreibt es das Standard-Farbprofil in puncto Sättigung und Kontrast so weit, dass Blau- und Violett-Töne unnatürlich wirken und Details verloren gehen. Doch mit der Einstellung Natürlich gibt es hier keine Probleme mehr, und die Fotos gelingen gleichermaßen akkurat und sehr ansehnlich. Die Belichtungsautomatik liefert zuverlässig gute Ergebnisse, und in sehr dunklen sowie sehr hellen Bildbereichen lassen sich noch erfreulich viele Details retten, wenn man den Umweg über das RAW-Format geht.

Das neue, lediglich 9,2 Millimeter (!!) dicke 40-Millimeter-Kitobjektiv ist ziemlich scharf, und dementsprechend gelingen auch die Fotos detailreich, ohne gleichzeitig künstlich überschärft zu wirken. Eine Verzeichnung stellen wir nicht fest. Dennoch hat die Optik auch ihre Nachteile: An Übergängen mit hohen Helligkeitsunterschieden bringt die Linse vergleichsweise starke Farbsäume auf die Fotos. Das rührt wohl von der extrem kompakten Bauweise her, die nicht ganz in Einklang mit dem vergleichsweise hohen Auflagemaß zu bringen ist, das das K-Bajonett fordert.

Mehr Details zu der Bildqualität und Beispielaufnahmen aus der Pentax K-01 gibt es in der folgenden Fotostrecke.

Die Videoqualität sorgt für eher gemischte Gefühle. Auf der einen Seite sehen die Clips bei guten Lichtverhältnissen hell, gesättigt und scharf aus. Andererseits hat die K-01 mit Rolling-Shutter-Artefakten und Halo-Effekten an Kanten zu kämpfen. Bei wenig Licht fallen die Videos weich und ziemlich verrauscht aus.

Bei gutem Licht nicht schlecht: Hier ist ein 100-Prozent-Ausschnitt aus einem Video-Standbild zu sehen.
Bei gutem Licht nicht schlecht: Hier ist ein 100-Prozent-Ausschnitt aus einem Video-Standbild zu sehen.

Leider ist das Kitobjektiv komplett unbrauchbar für einen kontinuierlichen Autofokus während des Filmens. Der Autofokus-Schrittmotor und die Blendensteuerung veranstalten einen ziemlichen Lärm, der dann auch deutlich auf den Clips zu hören ist. Außerdem ist der Autofokus unzuverlässig und liegt viel zu häufig daneben. Der manuelle Fokus dagegen leistet gute Dienste. Der Fokusring des 40-Millimeter-Objektivs steuert die Fokussierung servo-elektronisch und arbeitet sowohl sehr weich als auch geräuschlos.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Pentax K-01 im Test: Systemkamera-Sonderling mit gigantischer Bildqualität

  • Am 28. April 2012 um 01:29 von Loki

    K-01 und 3 Bewertungsklassen
    Als Besitzerin der K-01 behersche ich mittlerweilen das Öffnen und Schliessen der Gummiabdeckung für den SD-Kartenslot blind mit dem Daumen (einer Hand!). Auch ist man als Pentax-Besitzer (K-5) an meditatives Fokussieren gewöhnt.
    Was mich immer wieder irritiert bzw. mir wenig weiterhilft ist die Trennung der Bewertung in Digitalkamera, Kameras unter/über 1000 €. Wieviel % Bildqualität hätte die K-01 in der Klasse über 1000 € (z.B. wieviel besser ist tatsächlich die Bildqualität der Top-Modelle – lohnt sich die Anschaffung?) oder welche Kamera ist besser Panasonic GF3 oder Fuji X-10 (möchte ich meiner Tochter kaufen) oder wo wäre die neue Canon G1 X in der Klasse unter 1000 € einzuordnen – wohin sie mit ihrem APS-C-Sensor und Preis m.E. auch gehört?

  • Am 5. März 2016 um 15:19 von Jure

    You forgot to mention a

    VERY IMPORTANT FEATURE of K-1.
    It also works on other K-Pentax cameras.

    It is called „catch-in-focus“.

    This feature allows to use very old (& other) MF lenses & taking photos with them is almost fast as with other new AF lenses, because you need only to hold the trigger & turn focus ring on lenses. When object comes in right focus, camera automaticly take photos & stops when object is out of focus. With a little of practise it works realy fast.

    Turtorial
    http://www.pentaxforums.com/articles/photo-articles/catch-in-focus-tutorial.html

    Test of „catch-in-focus“ on K-1
    http://www.dpreview.com/news/9020853877/cp-2016-shooting-the-pentax-k-1-in-yokohama

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *