Fazit

Die Samsung NX200 macht vieles besser als ihre Vorgängerin NX100 und insbesondere in puncto Bildqualität einen deutlichen Schritt nach vorne. Leider vermissen wir einige Features, die man bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 849 Euro durchaus erwarten darf, darunter ein beweglich aufgehängtes Display und einen Sucher, oder zumindest die Möglichkeit, einen anzuschließen. Wer darüber hinwegsehen und sich mit den gelegentlich etwas zähen Reaktionen anfreunden kann, erhält aber inzwischen für gut 200 Euro unter UVP eine durchdachte Systemkamera mit hervorragender Bildqualität.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Panasonic Lumix DMC-GX1

1 
0.6 
0.5 
0.6 
0.3 
Olympus E-P3

0.6 
0.8 
0.7 
0.6 
0.3 
Samsung NX200

1.6 
1.3 
1.3 
0.6 
0.3 
Pentax K-01

1.8 
2.7 
1.6 
0.9 
0.6 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Samsung NX200

6.9 
Olympus E-P3

2.9 
Pentax K-01

2.9 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung NX200 im Test: EVIL-Kamera mit neuem 20-Megapixel-APS-C-Sensor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *