Leistung

Der 1-GHz-Chip im Ascend G300 ist spürbar flotter, als wir es sonst in diesem Preisbereich kennen. Alle üblichen Aufgaben erledigt er flott und ohne Murren, darunter die übliche Navigation durch die Menüs, das Surfen im Web, das Betrachten von Karten sowie das Nutzen einfacher Anwendungen.

Lediglich beim Scrollen umfangreicherer Webseiten hakelt’s gerne mal ein wenig. Aber damit können wir in Anbetracht des Preises durchaus leben.

Wer das G300 an seine Grenzen bringen möchte, schafft das allerdings auch: Das Speichern und Öffnen von frisch geknipsten Fotos sorgt gerne einmal für die eine oder andere Gedenksekunde, und wer die Bilder dann noch bearbeiten möchte, muss noch ein paar Strafsekunden drauflegen. Das gleiche gilt für äußerst aufwändige HTML5-Webseiten wie Spiele oder 3D-Games aus dem Android Market. Wer also plant, viel mit seinem neuen Smartphone zu zocken – und dabei vor allem an Action- und Renngames oder andere Genres mit aufwändiger Grafik denkt, sollte sich besser nach einer Alternative umsehen. Für Angry Birds hingegen reicht das Huawei locker aus.

Design

Optisch erinnert uns das G300 an das HTC Desire. Der Rücken ist leicht gebogen, die Ecken und Kanten sind stark abgerundet. Damit wackelt und kippelt das Handy leicht, wenn man es auf den Schreibtisch legt, aber dafür liegt es gut in der Hand.

Der Akkudeckel wirkt, als wäre er aus Aluminium gefertigt. Ist er aber nicht – hier kommt warmes Plastik statt kühlem Metall zum Einsatz. Optisch ist das aber wirklich gut gemacht, und solange der silberfarbene Lack nicht abblättert, stört und das nicht. Oben und unten kommt weißer Kunststoff zum Einsatz, der einen angenehmen Kontrast setzt.

Mit seiner Bauhöhe von etwa einem Zentimeter und einem passenden Gewicht in Höhe von 140 Gramm wirkt es angenehm solide und könnte gefühlt tatsächlich aus Metall gefertigt sein. Die Scheibe überm Display ist aus stabilem Gorilla Glass gefertigt.

Die Kameralinse auf der Rückseite steht leicht in die Höhe, wird aber von einem Ring aus Metall geschützt – so dürfte sie nicht so schnell verkratzen.

Es gibt lediglich zwei mechanische Tasten am Handy: den zum Ein- und Ausschalten und den Wippschalter zur Regelung der Lautstärke. Vor allem der Ein-Aus-Taster hat leider einen etwas schwammigen Druckpunkt, aber man gewöhnt sich dran.

Unterhalb des Displays finden sich drei Soft-Touch-Tasten für Home, Menü und Zurück auf der Vorderseite. Die Tasten reagieren gut, allerdings muss man sie mit dem Finger relativ genau treffen.

Auf der Oberseite befindet sich die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse zum Anschluss des mitgelieferten Headsets sowie von Standardkopfhörern. Unten hat der Hersteller die obligatorische Micro-USB-Buchse zum Aufladen und zum Übertragen von Daten untergebracht. 2,5 GByte Speicher sind integriert, und die Kapazität lässt sich mit Hilfe einer microSD-Speicherkarte unterhalb des Akkudeckels um bis zu 32 GByte erweitern.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Schon im Test: Huawei Ascend G300 – Android-Schnäppchen von Vodafone

  • Am 18. April 2012 um 19:36 von Mike

    Fehler
    350 Tage Standby? Ich tipp da eher auf Fehlerteufel 😉

  • Am 20. April 2012 um 18:24 von Y.C.T.

    Gibts bei Vodafone UK fuer 100 Pfund!
    Das Teil gibts bei Vodafone UK fuer 100 Pfund (120€). Hierzulande haelt Vodafone das Handy zurueck, oder wird es spaeter ueberteuert anbieten.

    • Am 27. April 2012 um 18:04 von tom lubliner

      AW: Gibts bei Vodafone UK fuer 100 Pfund!
      Plus 10 Pfund Top-Up (notwendig) plus 20 Pfund Unlock-Code (evtl. auch günstiger beim Hafen) macht etwa 165€. Ist also sinnlos, es sich dort zu holen.

  • Am 23. April 2012 um 09:32 von Stefan

    512MB Ram ?
    auch bei dem Preis sollte man in der 4" Klasse 1 GB RAM verbauen. Ist ein nogo für mich.

  • Am 12. Juli 2012 um 12:12 von DNO

    Huawei G300
    Habe in 3 Vodafone Shops in München angerufen. Einer sagte er bekommt es frühestens in 3 Wochen, ein anderer sagte das Handy ist bei Vodafone nicht im Programm, auf meinen Hinweis doch Ihr habt es im Programm Ihr seid der Exklusivanbieter in DE hörte ich 2 Minuten raschelraschel raschelraschelraschel und dann tataaaa … ist leider nicht lieferbar im Moment, dann jedoch hatte ich grosses Glück und der 3. Shop hat das G300 und verkauft es mir auch, aber nur wenn ich eine callya-Karte im Wert von 45EUR mit dazu kaufe, weil er darf keine Handys verkaufen ohne eine Nummer mit rauszugeben. Hähhh …? Danke Vodafone, ihr habt mich überzeugt ich kaufe das Ding nun auf Eurer Website.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *