Neue Handys im Mai: Samsung Galaxy S3, Huawei Y200, LG Optimus 3D Max, Motorola Razr Maxx

Motorola Razr Maxx

Erst kürzlich hat Motorola sein legendäres Razr wieder aufleben lassen – nicht in Form eines Klapp-Handys, sondern als superflacher Androide. Das Smartphone bekommt diesen Monat einen etwas dickeren Bruder, der dafür einen mit 3300 mAh fast doppelt so starken Akku mitbringt. Damit soll die Sprechzeit ganze 21 Stunden betragen, die Standby-Zeit 15 Tage. Die Dicke steigt von 7,1 auf immer noch sehr flache 9,0 Millimeter.

Beim Display setzt Motorola auf ein 4,3 Zoll großes Super-AMOLED-Advanced-Display, das mit Corning-Gorilla-Glas verstärkt ist. Das Gehäuse überlebt laut Motorola dank einem Kevlar-Überzug ebenfalls grobe Misshandlungen. So soll das Handy beispielsweise nicht brechen, wenn es in der hinteren Hosentasche steckt und sich sein Besitzer drauf setzt. Auch wenn es nicht explizit als Outdoor-Handy gehandelt wird, ist das Smartphone somit weniger anfällig gegen Kratzer. Absolut kratzfest ist es jedoch nicht. Die einzelnen Bauteile im Innern sind nano-beschichtet und somit vor einer verschütteten Tasse Kaffee oder Wasser geschützt.

Im Inneren des Razr Maxx arbeitet, wie übrigens auch im Razr, ein Dual-Core-Prozessor vom Typ OMAP 4460 von Texas Instruments, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der interne Flash-Speicher fasst 16 GByte. Wer mehr Platz benötigt, erweitert die Kapazität mittels microSD-Speicherkarten um bis zu 32 GByte.

Das 4,3 Zoll große qHD-Display bietet eine Auflösung von 540 mal 960 Pixeln. Als Betriebssystem findet Android 2.3.5 alias Gingerbread Verwendung. Nachdem ein Update auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) für das Razr geplant ist, wird dieses aller Wahrscheinlichkeit nach auch für das Razr Maxx kommen. Motorola hat Motocast serienmäßig aufgespielt. Dabei handelt es sich um ein Tool, das den Online-Zugriff auf den heimischen PC gewährt. Eine andere App ermöglicht es, automatisch bestimmte Aktionen durchzuführen – Beispiele wären ein Dimmen des Displays bei niedrigem Akkustand oder ein Aktivieren des WLAN-Moduls, sobald der Besitzer zu Hause ist.

Eine 8-Megapixel-Kamera mit Foto-LED steht für HD-Videos mit 1080p-Auflösung und Stereoton-Aufzeichnung, Schnappschüsse, Portraits und Makroaufnahmen bereit. Für Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera. Im Web surft der Anwender via HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s oder WLAN. LTE wird dagegen nicht unterstützt. Bluetooth steht in der Version 4.0 zur Verfügung. Neben einem GPS-Empfänger besitzt das Razr Maxx zudem eine HDMI-Schnittstelle, die man ohne Adapter nutzen kann. Ein NFC-Chip ist nicht integriert.

Technische Daten Motorola Razr Maxx
Abmessungen 13,1 x 6,9 x 0,9 cm
Gewicht 145 g
Display 4,3 Zoll; Super AMOLED Advanced
Auflösung 540 x 960 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1,2 GHz, Dual-Core
Arbeitsspeicher 1 GByte
Betriebssystem Android 4.0 (Ice Cream Sandwich)
Kamera 8 Megapixel
Blitz LED
Frontkamera 1,3 Megapixel
Videoaufnahme 1080p
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 3300 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller k. A.
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja, HSPA bis 14,4 MBit/s
HSDPA bis 14,4 MBit/s
WLAN 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 4.0
GPS ja
NFC nein
DNLA ja
Integrierter Speicher 16 GByte
Speichererweiterung microSD-Karte
Anschlüsse Micro-USB, HDMI, 3,5-mm-Klinke
Preis ca. 500 Euro

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Handys im Mai: Samsung Galaxy S3, Huawei Y200, LG Optimus 3D Max, Motorola Razr Maxx

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *