Fazit

Im Gegensatz zur Nikon D800 ist die 5D Mark III kein Must-Have-Update für Besitzer der Vorgängerin. Allerdings ist das eher ein Kompliment für die 5D Mark II als eine Schwäche der Mark III. Sicherlich, die Canon EOS 5D Mark III hat ein paar deutliche Vorteile gegenüber dem alten Modell, insbesondere beim Autofokus, der Bedienung und der Videoqualität. Allerdings muss man eben abwägen, ob diese Neuerungen tatsächlich die derzeit erhebliche Preisdifferenz wert sind – zumal die 5D Mark II deutlich im Preis gesunken ist.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)
Nikon D800

0.1
0.3
0.3
0.4
0.2
Canon EOS 5D Mark III

0.3
0.4
0.3
0.4
0.2
Canon EOS 5D Mark II

0.3
0.4
0.4
0.6
0.3
Nikon D700

0.2
0.5
0.4
0.6
0.3

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Canon EOS 5D Mark III

5.6

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Canon EOS 5D Mark III im Test: tolle Spiegelreflexkamera für Foto- und Videofreaks

  • Am 26. Mai 2012 um 17:36 von Wolf

    Canon EOS 5D Mark III
    Es wäre aufschlußreich zu erfahren, ob es Kurse gibt, die dem Benutzer die vielfältigen Möglichkeiten der Kamera erschließen helfen.
    F. Wolf

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *