Fazit

Die Sony Alpha NEX-F3 bietet zwar keine revolutionären Neuerungen, leistet sich aber auf der anderen Seite auch keine dicken Fehler. Damit ist die EVIL-Kamera ein ausgezeichneter Allrounder für Fotografen, die sich eine DSLR-Bildqualität ohne das sperrige Spiegelreflex-Gehäuse außenherum wünschen.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zum ersten Foto
Zeit zwischen zwei Fotos (RAW)
Zeit zwischen zwei Fotos (JPEG)
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)
Sony Alpha NEX-F3

1.6
0.7
0.7
0.4
0.3
Panasonic Lumix DMC-GF3

0.6
0.6
0.6
0.6
0.3
Olympus PEN E-PM1

1.5
0.8
0.8
0.6
0.3
Sony Alpha NEX-5N

1.2
1.1
1
0.6
0.3
Sony Alpha NEX-C3

0.7
0.8
0.8
0.8
0.4

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Alpha NEX-F3 im Test: gute Allround-Systemkamera ohne echte Schwächen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *