Fazit

Die Nikon D3200 hat weder etwas zu bieten, das wirklich „Kauf mich!“ schreit, noch einen gravierenden Fehler, der potenzielle Käufer abschrecken sollte. Sie ist schneller, hat ein besseres Display und eine leistungsstärkere Videofunktion als ihre Vorgängerin. Doch der neue, höher auflösende Sensor bringt nicht unbedingt eine höhere Bildqualität mit sich, und mit ihrer rudimentären Ausstattung muss sich die Kamera der Konkurrenz geschlagen geben. Hier haben die günstigere Sony Alpha SLT-A37 und auch die ältere und inzwischen preiswertere Nikon D5100 die Nase vorne. Dennoch: Unterm Strich dürften die allermeisten DSLR-Einsteiger mit der Nikon D3200 glücklich werden.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zum ersten Foto
Zeit zwischen zwei Fotos (RAW)
Zeit zwischen zwei Fotos (JPEG)
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)
Sony Alpha SLT-A37

0.8
0.5
0.5
0.3
0.2
Canon EOS 550D

0.3
0.6
0.5
0.5
0.3
Pentax K-x

0.7
0.6
0.4
0.5
0.3
Nikon D3200

0.3
0.6
0.5
0.5
0.3
Nikon D3100

0.4
0.9
0.6
0.6
0.4

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Nikon D3200

3.9

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Einsteiger-DSLR Nikon D3200 im Test: schnell und gute Bildqualität, aber magere Ausstattung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *