Sony Cyber-shot DSC-RX100 im Hands-on: großsensorige Kompaktkamera für Anspruchsvolle

Einen Zubehörschuh zum Anschließen eines Systemblitzes bietet die Sony Cyber-shot RX100 übrigens nicht. Dafür bietet sie allerdings einen Pop-Up-Blitz, der sich – wie bei der Schwester NEX-7 – nach hinten kippen lässt. So kann der Fotograf das Licht über die Decke oder eine Wand auf das Motiv „bouncen“. Das sorgt für eine deutlich weichere und schmeichelhaftere, weil indirekte Beleuchtung als es ein direkter Blitz vermag.

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Sony Cyber-shot DSC-RX100 im direkten Vergleich mit der Konkurrenz.

Hersteller Canon Fujifilm Olympus Panasonic Sony
Modell PowerShot S100 FinePix X10 XZ-1 Lumix DMC-LX5 Cyber-shot DSC-RX100
Preis (UVP) 449 Euro 529 Euro 479 Euro 529 Euro 649 Euro
Bildsensor 1/1,7-Zoll-CMOS 2/3-Zoll-EXR-CMOS 1/1,63-Zoll-CCD 1/1,63-Zoll-CCD 1-Zoll-CMOS
Auflösung 12 Megapixel 12 Megapixel 10 Megapixel 10 Megapixel 20 Megapixel
Optischer Zoom 5,0-fach 4,0-fach 4,0-fach 3,8-fach 3,6-fach
Brennweitenbereich 24 – 120 mm 28 – 112 mm 28 – 112 mm 24 – 90 mm 28 – 100 mm
Lichtstärke F2,0 – F5,9 F2,0 – F2,8 F1,8 – F2,5 F2,0 – F3,3 F1,8 – F4,9
Naheinstellgrenze 3 cm 1 cm 1 cm 1 cm 5 cm
Bildstabilisator optisch optisch mechanisch optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 80 – 6400 ISO 100 – 12.800 ISO 100 – 6400 ISO 80 – 3200 ISO 125 – 25.600
Videoaufnahme 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps 1920 x 1080 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1920 x 1080 Pixel @ 50 fps
Display 3,0 Zoll, LCD, fest 2,8 Zoll, LCD, fest 3,0 Zoll, OLED, fest 3,0 Zoll, LCD, fest 3,0 Zoll, LCD, fest
Sucher nein ja nein nein nein
Zubehörschuh nein ja ja ja nein
Mikrofoneingang nein nein nein nein nein
Abmessungen 9,9 x 6,0 x 2,7 cm 11,7 x 7,0 x 6,2 cm 11,1 x 6,5 x 4,2 cm 11,0 x 6,6 x 4,3 cm 10,2 x 5,8 x 3,6 cm
Gewicht 198 g 350 g 310 g 231 g 240 g

Am Ende des Tages lautet die größte Frage zur Cyber-shot DSC-RX100 nicht: Ist sie eine gute Kamera? Stattdessen ist es vielmehr fraglich, ob die Leistung tatsächlich die 649 Euro wert ist, die Sony als unverbindliche Preisempfehlung aufruft. Für dieses Geld kaufen sich viele Fotografen schließlich bereits eine vollwertige DSLR-Ausrüstung – und nicht eine Zweitkamera. Außerdem fehlen der RX100 ein Sucher, ein Zubehörschuh und ein dreh- und schwenkbares Display. Das sind alles Punkte, die unter anderem für den Erfolg von Canons PowerShot-G-Serie sorgen.

Unterm Strich wird die Sony Cyber-shot DSC-RX100 eine gigantische Bildqualität – insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen – liefern müssen, um den Preisunterschied von 150 bis 200 Euro zur Canon PowerShot S100 (UVP: 449 Euro), Olympus XZ-1 (UVP: 479 Euro) & Co. zu rechtfertigen. Wir sind schwer gespannt. Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 soll ab Juli im Handel erhältlich sein.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Sony Cyber-shot DSC-RX100 im Hands-on: großsensorige Kompaktkamera für Anspruchsvolle

  • Am 19. Juni 2012 um 18:37 von Kurt Hornisberger

    Sony Cyber-shot DSC-RX100
    CHIP-Online hat die neue Sony-Digitalkamera bereits getestet. Weiss nicht inwiefern cnet.de nicht eigene Tests interessieren? Zumindest ist der kleinste ISO-Wert bei CHIP korrekt: 80.
    Wie cnet auf den ungewönlichen Wert von 125 kommt, ist mir schleierhaft. Ansonsten bin ich mit Ihren Testberichten sehr zufrieden. Sie haben ja noch Zeit, diese Kleinigkeit richtigzustellen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Kurt Hornisberger, 3770 Zweisimmen, Berneroberland CH

  • Am 25. Juni 2012 um 16:37 von Jürgen

    Sony HX20V vs Canon G1X
    Warum wird der Sony angekreidet sie wäre zu teuer? Die Canon ist doch noch teurer! Mag sein, dass die Canon die etwas bessere Bildqulität liefert. Sehen kann das kein Anwender. Feststellen kann man das nur im Labor!
    Und was die Schnappschussmöglichkeit und die Fokussiergeschwindigkeit betrifft, das ist die Canon der Sony weit unterlegen. Als Schnappschusskamera ist die Canon überhaupt nicht zu gebrauchen!
    Aber: Wer macht denn schon Schnappschüsse mit so einem Edelteil von Canon?

  • Am 13. Juli 2012 um 22:05 von Krodo

    Kein 1-Zoll-Sensor
    Der Sensor ist laut Datenblatt 13,2 x 8,8 mm groß. Das ergibt eine Diagonalenlänge von 15,9 mm und entspricht in etwa 2/3 Zoll (1 Zoll entspricht 25,4 mm) oder 1/1,6 Zoll. Warum alle Welt von einem 1-Zoll-Sensor schreibt ist mir schleierhaft.

  • Am 22. August 2012 um 11:55 von Anja Schmoll-Trautmann

    Kein 1-Zoll-Sensor
    Hallo,
    dafür gibt es eine Erklärung. Alles geht auf Vidicon, eine von RCA etwa 1950 entwickelte Bildaufnahmeröhre zurück. Die Größenangaben bestimmen auch heute noch die Größen bei Sensoren von Digitalkameras. Wikipedia beschreibt die Größenangabe bei Vidicon wie folgt: „Früher gab man den äußeren Glasdurchmesser der lichtempfindlichen Frontfläche in Zoll an. Die real nutzbare Bilddiagonale war etwa 2/3 davon. Zum Beispiel besitzt das klassische 1-Zoll-Vidicon XQ-1030 bei einem Seitenverhältnis von 4:3 eine nutzbare Bildfläche von rund 10 mm × 13 mm, was einer Diagonale von 16,4 mm entspricht. Obwohl 1 Zoll (1) 25,4 mm entspricht, wird eine Röhre als 1-Zoll-Röhre bezeichnet, die eine effektive Bilddiagonale von 16,4 mm aufweist. Diese eigenartige Berechnung wird noch heute verwendet. Ein moderner 1/2,7-Zoll-Sensor weist also nur eine reale Bilddiagonale von 1/2,7 ·16,4 mm = 6,07 mm und nicht von 9,41 mm auf. Je nach Sensortyp und Bildverhältnis schwanken die Größendifferenzen etwas.
    Die Rechnung auf Basis 16,4 mm 1 kann nur als Anhaltswert dienen, da das Verhältnis von Röhrendurchmesser zu Bilddiagonale keine Konstante ist.“

    Beste Grüße

    Anja Schmoll-Trautmann, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *