Austattung

Die Hauptattraktion der Fujifilm FinePix HS30EXR dürfte wohl ihr Objektiv sein. Der Brennweitenbereich beginnt im Weitwinkel bei 24 Millimetern und einer größten Blendenöffnung von F2.8. Im Telebereich entdet er erst bei teleskopartigen 720 Millimetern. Die Lichtstärke fällt hier schließlich auf F5.6 ab. Vorne auf dem Objektiv gibt es ein Filtergewinde mit 58 Millimetern Durchmesser. Außerdem ist im Lieferumfang eine Gegenlichtblende enthalten.

Das Objektiv ist in dieser Kameragattung einzigartig - und sehr praktisch.
Das Objektiv ist in dieser Kameragattung einzigartig – und sehr praktisch.

Einen Motor für den optischen Zoom gibt es übrigens nicht. Stattdessen dreht der Fotograf an einem mechanischen Ring, der den Objektivtubus umgibt – ganz, wie bei einer Spiegelreflex. Das ist ausgezeichnet, um schnell vom einen zum anderen Ende des Brennweitenbereichs zu springen und schnell und präzise den Bildausschnitt festzulegen. Zur Unterstützung des Fotografen sind auf der Oberseite des Objektivtubus Markierungen zur Brennweite angebracht.

Nachdem der Zoom mechanisch funktioniert, steht er natürlich auch im Videomodus zur Verfügung. Die Zoombewegung ist weitgehend weich, allerdings muss man sich doch auch etwas anstrengen, um im Videomodus keine Ruckler zu produzieren. Insbesondere beim Erreichen der 720-Millimeter-Marke gibt es gerne einmal einen leichten Schlag. Hinten am Objektiv – also dort, wo es an der Kamera befestigt ist – gibt es noch einen zweiten Einstellring für den manuellen Fokus.

Die Aufnahmemodi reichen von den obligatorischen Automatiken bis hin zu den Halbautomatiken Blenden- und Belichtungsprioriät sowie manuellen Einstellungsmöglichkeiten. Die kürzeste Verschlusszeit im manuellen Modus beträgt 1/4000 Sekunde, die längste liegt bei 30 Sekunden. Je nach gewählter ISO-Empfindlichkeit kann es hier jedoch leichte Einschränkungen geben. Nachdem die HS30EXR die auf den Sensor treffende Lichtmenge mit einer Irisblende und nicht mit Hilfe eines ND-Filters regelt, stehen bei jeder Brennweite etliche Blendeneinstellungen zur Verfügung. Im 24-Millimeter-Weitwinkel wären das insgesamt 13 Werte zwischen F2.8 und F11. Im Telebereich bleiben noch sieben Einstellungen zwischen F5.6 und F11 übrig. Die Halbautomatiken und der manuelle Modus sind ausgezeichnet zu bedienen – wer gerne an den Einstellungen seiner Kamera dreht, ist hier genau richtig.


Die Fujifilm HS30EXR ist mit 637 Gramm ohne Akku, Speicherkarte und Zubehör nicht gerade ein Leichtgewicht.

Wie der Produktname schon verrät, hat die FinePix HS30EXR die bereits von anderen Fujifilm-Modellen bekannten EXR-Modi an Bord: Hohe Auflösung, Rauscharmut und Dynamikumfang. Der Modus Hohe Auflösung nutzt die vollen 16 Megapixel des Sensors aus, während die anderen beiden Einstellungen die Pixelzahl auf die Hälfte reduzieren und dafür den Dynamikumfang bei kontrastreichen Motiven oder das Rauschen bei schlechten Lichtverhältnissen verbessern. Fujifilm bietet auf seiner englischen Webseite detaillierte Informationen dazu, wie die EXR-Technologie funktioniert. Wer sich nicht sicher ist, welcher der Modi in der konkreten Situation die besten Ergebnisse liefert, wählt einfach die EXR-Automatik, die das zum Motiv passendste Programm wählt. Solange man damit einverstanden ist, unter Umständen 8-Megapixel-Fotos zu erhalten, liefert sie zuverlässig sehr gute Ergebnisse.

Außerdem verfügt die Kamera noch über einen Erweitert-Modus, der sich hinter dem Punkt Adv. auf dem Modusrädchen versteckt. Hier gibt die Digicam dem Fotografen ein paar weitere Werkzeuge an die Hand, die die Fähigkeiten des schnellen CMOS-EXR-Sensors nutzen: Pro Focus und Pro Low-Light. Der Low-Light-Modus fängt eine ganze Serie von Aufnahmen ein und kombiniert diese zu einem einzigen Bild mit weniger Rauschen. Das Pro-Focus-Feature dagegen zeichnet den Hintergrund weich und soll so die Bildwirkung professioneller Kameras nachahmen. In der Praxis funktioniert ersterer besser als letzterer. Außerdem findet sich in diesem Modus noch eine nette Funktion namens Mehrfachbelichtung, die zwei Fotos überlagert.

So weit die wichtigsten Ausstattungsmerkmale der Fujifilm FinePix HS30EXR. Die kompletten Features der Kamera zu beschreiben, würde den Umfang dieses Testberichts sprengen. Eine vollständige Liste aller Funktionen gibt es im Handbuch auf der Webseite des Herstellers.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujifilm FinePix HS30EXR im Test: tolle 30-fach-Zoom-Kamera mit Mega-Ausstattung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *