Google Play: gut, aber nicht günstig

Google nimmt den Kindle Fire nicht nur mit dem aggressiven Preispunkt ins Visier. Auch in puncto Inhalte macht der Suchmaschinen-Gigant Amazon konkurrenz. So finden sich im Google-Play-Markt jetzt auch Fernsehserien, Filme und Magazine. Preislich scheint sich Google hier aber eher auf dem Niveau von iTunes einzufinden – und merklich oberhalb der Amazon-Angebote auf dem Kindle Fire.

Bei manchen Serien gibt es bei Google Play nur die aktuelleste Staffel zu sehen, während Amazon die Serie komplett im Programm hat. Das gilt allerdings nur für die USA. Wie die Verhältnisse hierzulande aussehen, wird sich zeigen.

Endlich ist es möglich, im Google Play Store Serien einzukaufen. Total Banane: Vorerst wird das wohl nur in den USA funktionieren.
Endlich ist es möglich, im Google Play Store Serien einzukaufen. Total Banane: Vorerst wird das wohl nur in den USA funktionieren.

Standardmäßig streamt Google gekaufte Filme und Serien auf das Gerät. Es besteht aber auch die Möglichkeit, sie herunterzuladen und lokal zu speichern. Damit steht Android-Benutzern nun endlich ein unkomplizierter und legaler Weg zur Verfügung, Multimedia-Inhalte auf ihre Tablets zu bekommen.

Wie zuvor erwähnt, befindet sich oberhalb des Displays eine 1,2-Megapixel-Webcam. Allerdings verzichtet Google darauf, eine Kamera-App vorzuinstallieren. Wenn sich das bis zum Verkaufsstart Mitte Juli nicht ändert, wird die Kamera wohl ausschließlich für Videokonferenzen gedacht sein.

Oberlehrer Android 4.1 – heute: Tippen

Eines der der neuen Features von Android 4.1 ist die verbesserte Präzision beim Tippen auf der Onscreen-Tastatur. Nachdem das Tippen auf der virtuellen Klaviatur üblicherweise mit vielen Typos verbunden ist, haben wir die neue Rechtschreibkorrektur so ziemlich als erstes ausprobiert. Und tatsächlich: Wir machen deutlich weniger Fehleingaben. Perfekt schreiben wir zwar immer noch nicht, aber das Schreiben geht deutlich besser von der Hand als bei vorherigen Android-Tablets.

Das kann Googles Siri

Erst Apple, dann Samsung, dann Google – Android 4.1 hat eine Spracheingabe-Funktion an Bord, mit der sich das Internet durchsuchen lässt. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen persönlichen Assistenten wie Siri – Termine festlegen oder Erinnerungen einstellen, die Ehefrau beim Verlassen des Büros anzurufen, ist hier nicht möglich. Dennoch: Die Spracheingabe erkennt Sätze wie „Where can I get some pizza?“ und beantwortet diese mit einer Google-Maps-Liste von nahegelegenen italienischen Restaurants. In puncto Essen kann Siri mithalten, beim Abfragen von Sport-Ergebnissen schlägt sich Google dagegen besser. Wir sind gespannt, wie sich die deutsche Version der Google-Sprachsuche schlägt.

Andere Anfragen wie „Zeige mir Fotos von ‚x'“ funktionieren ebenfalls wie das Abrufen von Wort-Definitionen. Wir freuen uns schon darauf, diese Funktionen nicht nur zu Hause auf dem Tablet, sondern auch unterwegs auf dem Smartphone nutzen zu können. In vielen Fällen liest Android 4.1 die Antworten auf die Anfragen sogar vor. Damit eignet sich das Feature auch für den Headset-Betrieb, wenn das Handy in der Tasche steckt.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google Nexus 7 im Test: gelungenes Quad-Core-Tablet mit Android 4.1 für 200 Dollar

  • Am 30. Juni 2012 um 11:14 von flx

    ….
    "Was uns nicht gefällt: -langweiliges Design"

    Jetzt mal ganz ehrlich: Was erwartet ihr denn da bitte?!?
    Es is ein Tablet! Ausser nem Bildschirm mit Rahmen drum gibts da nichts groß zu designen.
    Und dann schreibt ihr sogar noch:
    "Lediglich die Rückseite sticht mit ihrer Textur etwas heraus"
    Das heißt die einzige großflächige Variable eines Tablets sticht sogar noch etwas heraus durch das griffige Leder-Gummi-Zeug.
    Wo ist jetzt also genau das Problem mit dem Design? Nur weil es schwarz ist?! Oder wird wieder die ach so hochwertige Alu-Rückseite des iPads vermisst?
    Heutzutage müssen die Hersteller auf jeden scheiss winkel einer Eckenabrundung achten um nicht wegen Designklau von Apple verklagt zu werden und dann wird den Herstellern im Nachhinein vorgeworfen dass es nicht so ’spektakulär‘ wie das Ur-Tablet iPad aussehe.
    Irgendwo fehlt mir da die Logik 😉

  • Am 28. August 2012 um 12:37 von abx

    hehe
    genau das selbe habe ich auch gedacht 😀
    Das mit dem HDMI-Ausgang ist jetzt nicht so toll, finde ich. Und die fehlende Speichererweiterung hat man ja auch am ipad (jaja, ticks un dkniffe gibts überall, aber eben nicht standardmäßig..)

  • Am 6. September 2012 um 22:28 von Basti

    Top..
    Mein Gott.. das wär genau das, was ich mir gern kaufen würde.
    Nur wieso baut man den keinen Sd karten slot ein? Das wird doch wohl nicht so ein großer aufwand sein, wenn es sogar billig China Tablet Hersteller schaffen.. 8 bzw. 16 Gb sind schon verdammt wenig..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *