Neue Handys im Juli: Nokia PureView 808, Huawei Ascend P1, Samsung Galaxy Beam & mehr!

von Anja Schmoll-Trautmann am , 17:27 Uhr

Nokia bringt ein 41-Megapixel-Handy mit Symbian-Betriebssystem. Ansonsten dominiert Android: Samsung, LG, Huawei und Sony bringen insgesamt sechs Mobiltelefone mit dem Google-Betriebssystem auf den Markt, darunter finden sich Geräte mit integriertem Beamer und Dual-SIM-Funktion. Von Samsung kommt außerdem noch ein Windows-Phone-Gerät und RIM bringt einen BlackBerry im klassischen Format.

Das wohl außergewöhnlichste Smartphone [1] im Juli stammt von Nokia. Das 808 PureView verfügt über eine Kamera mit 41-Megapixel-Bildsensor. Was auf den ersten Blick nach Marketing-Gewäsch und sinnlosem Megapixel-Wahnsinn klingt, ergibt bei näherer Betrachtung tatsächlich Sinn. Denn der lichtempfindliche Chip in dem finnischen Handy ist sehr groß – deutlich größer als die meisten Sensoren in aktuellen Kompaktkameras. Abgesehen von der Knipse hat das Gerät nicht besonders viel zu bieten. Bei der Hardware gibt es nur Schonkost, und beim Betriebssystem setzt der Hersteller auf Symbian.

Das Android [2]-Highlight diesen Monat kommt von Huawei, der sich nach etlichen Erfolgen im Einsteiger-Segment nun auch in die Mittel- bis Oberklasse vorwagt. Das Ascend P1 verfügt über ein 4,3 Zoll großes Super-AMOLED-Display und einen 1,5 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor. Wie bei den bisherigen Modellen dreht der chinesische Hersteller auch beim P1 kräftig an der Preisschraube: Das Smartphone ist mit 449 Euro noch einigermaßen günstig.

Samsung [3] bringt diesen Monat gleich drei Androiden in den Handel. Das wohl interessanteste Gerät ist dabei das Galaxy Beam. Sollte es tatsächlich in die Regale kommen, wäre es das erste Beamer-Handy, dass es tatsächlich auf den Markt schafft – leere Ankündigungen haben wir in den vergangenen Jahren zahlreiche gesehen. Das Galaxy Ace Duos spricht mit zwei SIM-Kartenslots Vielreisende an, das Galaxy Chat verfügt über eine vollwertige Hardware-QWERTZ-Tastatur. Darüber hinaus gibt es von Samsung mal wieder ein Windows-Phone-Gerät: Mit 4-Zoll-Display, Single-Core-Prozessor und Windows Phone 7.5 hebt sich das Omnia M allerdings nicht besonders von der Masse ab.

LGs Optimus L5 richtet sich an Einsteiger in die Welt der Smartphones und preisbewusste Käufer. Das Gerät verfügt über zwar nur über Single-Core-CPU, 320 mal 480 Pixel Auflösung und 5-Megapixel-Kamera. Doch immerhin gibt es bei den Koreanern für rund 200 Euro ein 4-Zoll-Display und die neuesten Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich.

Der japanische Elektronik-Gigant Sony [4] hat noch ein Last-Minute-Angebot für den Strandurlaub zu bieten: Das Android-Smartphone Xperia Go kommt nämlich im wasserdichten und stoßfesten Gehäuse. Damit fühlt es sich sowohl in der Brandung als auch auf feucht-fröhlichen Partys wohl. Zu guter Letzt bringt RIM noch einen neuen BlackBerry auf den Markt. Der Curve 9320 kommt im klassischen Format mit vollwertiger QWERTZ-Tastatur daher, hat aber abgesehen von seinem vergleichsweise günstigen Preispunkt keine spektakulären Features zu bieten.

Auf den folgenden Seiten sehen wir uns alle Neuheiten im Detail an.

[5]

Huawei Ascend P1

[6]

Mit einiger Verspätung kommt Huaweis Smartphone-Flaggschiff Ascend P1 jetzt auch nach Deutschland. Es wird ab kommender Woche für 449 Euro in den Farben „Matt Black“, „Ceramic White“ und „Metallic Red“ verfügbar sein. Der chinesische Hersteller hatte das 7,7 Millimeter dicke Gerät schon im Januar auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas vorgestellt.

Der Super-AMOLED-Bildschirm des P1 ist 4,3 Zoll groß und löst 960 mal 540 Bildpunkte auf. Das Display wird von einer Scheibe aus Gorilla-Glas geschützt. Im Inneren des Ascend P1 arbeitet ein 1,5 GHz schneller Dual-Core-Prozessor vom Typ OMAP 4460 von Texas Instruments, der auf dem ARM-Design Cortex A9 basiert. Ihm steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Beim Grafikprozessor setzt Huawei auf einen PowerVR SGX 540 von Imagination Technologies. Das Handy misst 12,9 mal 6,5 mal 0,77 Zentimeter und wiegt 110 Gramm. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 Ice Cream Sandwich zum Einsatz.

Der interne Speicher ist gerade einmal 4 GByte groß, lässt sich aber per microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Die Kamera auf der Rückseite des Geräts arbeitet mit einem BSI-Sensor, bietet eine Auflösung von 8 Megapixeln, ist mit zweifachem LED-Blitz ausgestattet und erlaubt Videoaufnahmen mit 1080p-Auflösung (Full-HD). Die 1,3-Megapixel-Frontkamera ermöglicht Videoanrufe und fängt Clips mit 720p-Auflösung ein.

Mit der Außenwelt kommuniziert das Quad-Band-Smartphone per WLAN nach IEEE 802.11 b, g und n sowie UMTS mit HSPA+ (bis zu 21 MBit/s). Bluetooth 3.0 HS und ein HDMI-Anschluss sind ebenfalls an Bord, wie auch GPS. Fotos und Videos lassen sich per DLNA an einen Fernseher oder Beamer übertragen. Im Ascend P1 ist ein 1800-mAH-Akku mit Energiesparmanagement verbaut.

Wir haben an anderer Stelle bereits einen ausführlichen Testbericht der Huawei Ascend P1 [7] veröffentlicht.

Technische Daten Huawei Ascend P1
Abmessungen 12,9 x 6,5 x 0,8 cm
Gewicht 110 g
Display 4,3 Zoll; Super-AMOLED
Auflösung 960 x 540 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1,5 GHz, Dual-Core
Arbeitsspeicher 1 GByte
Betriebssystem Android 4.0
Kamera 8 Megapixel (BSI-CMOS)
Blitz LED
Frontkamera ja, 1,3 Megapixel
Videoaufnahme 1080p
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1800 mAh
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja
HSDPA HSPA+ bis 21 Mbit/s
HSUPA k. A.
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 3.0 HS
GPS ja
NFC nein
DNLA ja
Integrierter Speicher k. A.
Speichererweiterung microSD-Karten bis 32 GByte
SIM k. A.
Preis (UVP) 449 Euro

LG [8] Optimus L5

[9]

Auf dem Mobile World Congress [10]in Barcelona hatte LG mit dem Optimus L3, L5 und L7 drei neue Smartphone-Modelle aus der L-Style-Serie angekündigt. Die Geräte legen viel Wert auf Design, ordnen sich aber mit einer eher durchschnittlichen Ausstattung eher in der Einsteiger- bis Mittelklasse ein.

Das Optimus L3 ist seit April verfügbar und mit einem 3,2 Zoll großen Display ausgestattet. Auf der Rückseite des Mittelklasse-Smartphones ist eine 3-Megapixel-Kamera verbaut. Zur Ausstattung zählen unter anderen WLAN, HSDPA und ein UKW-Radio. Die interne Speicherkapazität lässt sich über microSD-Karten erweitern. Ausgeliefert wird das Optimus L3 mit dem Betriebssystem Android 2.3 alias Gingerbread. Im Mai folgte dann das L7 mit 4,3-Zoll-Display in die Regale. Es ist direkt ab Werk bereits mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgerüstet.

Und diesen Monat ist nun endlich der Dritte im Bunde an der Reihe: Das LG Optimus L5 verfügt über einen 4,0-Zoll-Touchscreen, kommt im L-Style-Design mit Metall-Look-Rahmen, texturierter Rückseite und einer Bauhöhe von 9,9 Millimetern. Im Inneren arbeitet ein 800-MHz-Prozessor von Qualcomm. Ihm zur Seite stehen 512 MByte RAM.

Der 4 GByte große Arbeitsspeicher lässt sich auf 32 GByte aufrüsten. Wie beim großen Bruder L7 kommt Android bereits in der Version 4.0 Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Die Verbindung zur Außenwelt erfolgt bei dem Quad-Band-Handy über WLAN nach 802.11 b, g und n sowie HSPA mit 7,2 MBit/s. und Eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und Autofokus soll für scharfe Bilder sorgen. Das Optimus L5 ist bereits NFC-tauglich und eignet sich damit beispielsweise zum bargeldlosen Bezahlen.

Technische Daten LG Optimus L5
Abmessungen 11,8 x 6,7 x 1,0 cm
Gewicht 125 g
Display 4,0 Zoll; LCD
Auflösung 320 x 480 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 800 MHz, Single-Core
Arbeitsspeicher 1 GByte
Betriebssystem Android 4.0
Kamera 5 Megapixel
Blitz LED
Videoaufnahme ja
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1500 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller k. A.
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja, HSDPA bis 7,2 MBit/s
HSDPA k. A.
HSUPA k. A.
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 3.0
GPS ja
NFC ja
DNLA nein
Integrierter Speicher 4 GByte, davon ca. 2,5 GByte verfügbar
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Klinke
Preis (UVP) ca. 200 Euro

Nokia 808 PureView

[12]

Das eindeutig spektakulärste Feature von Nokias 808 PureView ist die Kamera. Sie verfügt nämlich über einen überdurchschnittlich großen Bildsensor, der gigantische 41 Megapixel auflöst. Von den technischen Eckdaten kann das Smartphone mit seinem lichtempfindlichen Chip sowohl in puncto Größe als auch in Sachen Auflösung die allermeisten Kompaktkameras mühelos in den Schatten stellen.

Je nach eingestelltem Modus speichert das Nokia 808 PureView Fotos mit gigantischer Pixelzahl oder reduziert die Auflösung. Letztere Einstellung empfiehlt sich insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen, wo durch ein Zusammenfassen einzelner Bildpunkte deren Fläche und damit die Lichtempfindlichkeit gesteigert werden kann. Außerdem erlaubt die gigantische Auflösung viele Freiheiten beim digitalen Zoomen. Der Trick funktioniert übrigens nicht nur im Foto-, sondern auch im Videomodus. Hier sind die Finnen auch auf die Soundaufnahme-Fähigkeiten des neuen Smartphones stolz: Sie sollen dank „Rich Recording“ außergewöhnlich gut sein. Wie sich die Kamera im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz schlägt, zeigt die folgende Fotostrecke.

Leider war es das dann auch schon so ziemlich mit den Highlights. Statt Android oder zumindest Windows Phone läuft auf dem Gerät nämlich das alte Symbian-Betriebssystem. Das 4-Zoll-Display bietet eine mäßige Auflösung von 640 mal 360 Pixeln. Für die Rechenleistung sorgt ein 1,3 GHz schneller Single-Core-Prozessor. Außerdem gibt es 16 GByte internen Speicher, der sich per microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern lässt. Immerhin: Früher oder später soll die Kamera-Technik jedoch auch ihren Weg in Windows-Phone-Systeme finden. Einen genauen Zeitpunkt nannte Nokia jedoch nicht.

Mit der Außenwelt kommuniziert das Smartphone außer über GSM und UMTS auch mit dem Datenturbo HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Zudem sind Bluetooth, WLAN und der neue Kurzstreckenfunk NFC an Bord. Die Positionsbestimmung erfolgt über einen integrierten GPS-Empfänger. Mit dem ebenfalls verbauten HDMI-Ausgang lässt sich das 808 PureView auch direkt an einen Fernseher anschließen, beispielsweise um Fotos und Videos, aber auch Webseiten in voller Größe zu betrachten. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 629 Euro, im Internet ist das Smartphone vertragsfrei aber schon ab rund 500 Euro zu haben.

Wir haben an anderer Stelle bereits einen ausführlichen Testbericht zum Nokia PureView 808 [15] veröffentlicht. Außerdem haben wir uns auch ausführlich mit der Technik auseinandergesetzt, die in der PureView-Kamera [16] steckt.

Technische Daten Nokia 808 PureView
Abmessungen 12,4 x 6,0 x 1,8 cm
Gewicht 169 g
Display 4,0 Zoll; AMOLED
Auflösung 640 x 360 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1,3 GHz, Single-Core
Arbeitsspeicher 512 MByte
Betriebssystem Symbian Belle
Kamera 41 Megapixel
Blitz Xenon, LED
Frontkamera nein
Videoaufnahme 1080p
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1400 mAh
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS HSPA bis 14,4 MBit/s
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE k. A.
Bluetooth ja, 3.0
GPS ja
NFC ja
Integrierter Speicher 16 GByte
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Klinke, HDMI
Preis (UVP) 450 Euro

RIM Blackberry Curve 9320

[17]

Mit dem BlackBerry Curve 9320 will RIM in erster Linie Einsteiger ansprechen, die zum ersten Mal ein Smartphone verwenden. Das Mobiltelefon verfügt über ein 2,3 Zoll großes Display, das 320 mal 240 Pixel auflöst. Wie man es von den guten, alten BlackBerrys her kennt, ist außerdem eine physikalische QWERTZ-Tastatur an Bord. Dank der Abmessungen von 10,9 mal 6 mal 1,3 Zentimetern fällt das 103 Gramm leichte Curve 9320 recht kompakt aus. Als Betriebssystem kommt BlackBerry OS 7.1 zum Einsatz.

Der Prozessor läuft mit 806 Megahertz getaktet. Außerdem stehen ihm 512 Megabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Mit 512 MByte fällt der integrierte Speicher nicht besonders üppig aus. Immerhin lässt er sich per Speicherkarte um bis zu 32 GByte erweitern. Außerdem verfügt der BlackBerry über eine 3,2-Megapixel-Kamera. Die Akku-Kapazität liegt bei 1450 mAh. Die Gesprächszeit gibt der Hersteller mit sieben Stunden an.

Die Social-Feeds-App bündelt alle Updates aus sozialen Netzwerken an einen Ort. So erfährt der Nutzer sofort, was auf Facebook, Twitter, MySpace und den diversen Lieblingsblogs gerade passiert. Außerdem gibt es die Möglichkeit, eigene Updates auf allen Netzwerken gleichzeitig zu posten. Der Provider O2 listet das Handy für 199 Euro.

Technische Daten RIM BlackBerry Curve 9320
Abmessungen 10,9 x 6,0 x 1,27 cm
Gewicht 103 g
Display 2,44 Zoll; LCD
Auflösung 320 x 240 Pixel
Touchscreen k. A.
Prozessor 806 MHz
Arbeitsspeicher 512 MByte
Betriebssystem BlackBerry 7.1 OS
Kamera 3,2 Megapixel
Blitz ja
Frontkamera nein
Videoaufnahme ja
MP3-Player ja
Radio k. A.
Akku 1450 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Sprechzeit: 7 Stunden; Standby-Zeit: bis zu 18 Tage
Frequenzbänder GSM ja
UMTS HSPA bis 7,2 Mbit/s
HSDPA 7,2 MBit/s
HSUPA 5,6 MBit/s
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 2.1
GPS ja
NFC nein
DNLA k. A.
Integrierter Speicher 512 MByte
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte
Anschlüsse 3,5-mm-Stereo-Headset-Ausgang
Preis (UVP) 199 Euro

Samsung Galaxy Ace Duos

[18]

Dank Dual-SIM-Funktion ermöglicht es das Samsung Galaxy Ace Duos, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu verwenden (Dual-Band, W-CDMA und Quad-Band). So ist es beispielsweise möglich, gleichzeitig sowohl auf der geschäftlichen als auch auf der privaten Rufnummer erreichbar zu sein – und nur ein Mobiltelefon mitzuschleppen.

Mit dieser Lösung stellt es aber beispielsweise auch kein Problem dar, zwei unterschiedliche Mobilfunknetze zu nutzen, um eine bessere Abdeckung zu erreichen – oder Kosten zu sparen. Wer etwa viel unterwegs ist, bleibt unter der gängigen Rufnummer erreichbar und nutzt ergänzend eine kostensparende SIM des Reiselandes parallel.

Das war es dann aber auch schon mit den Highlights: Das 3,5-Zoll-Display des Ace Duos löst 320 mal 480 Pixel auf. Angetrieben wird das Samsung-Smartphone von einem 832 MHz schnellen Single-Core-Prozessor. Der 3 GByte große interne Speicher lässt sich mittels microSD-Karten um bis zu 32 GByte erweitern. Die Verbindung mit der Außenwelt stellt das Gerät wahlweise über WLAN nach dem schnellen n-Standard oder HSPA mit bis zu 7,2 MBit/s her. Desweiteren steht Bluetooth 3.0 zur Verfügung. Als Betriebssystem setzt Samsung Android 2.3 ein. Der Listenpreis liegt bei 298 Euro, das Ace Duos wird aber bereits für unter 200 Euro angeboten.

Technische Daten Samsung Galaxy Ace Duos
Abmessungen 11,3 x 6,2 x 1,2 cm
Gewicht 122 g
Display 3,5 Zoll (8,89 cm);
Auflösung 320 x 480 Pixel
Touchscreen ja
Prozessor 832 MHz; Single-Core
Arbeitsspeicher k. A.
Betriebssystem Android 2.3
Kamera 5 Megapixel
Blitz k. A.
Frontkamera k. A.
Videoaufnahme ja
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1300 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Sprechzeit: bis 6,5 Stunden (3G); Standby: 410 Stunden (3G)
Frequenzbänder GSM ja
UMTS HSPA bis 7,2 MBit/s
HSDPA bis 7,2 Mbit/s
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja,3.0
GPS ja
NFC nein
DNLA nein
Integrierter Speicher ca. 3 GByte (teilweise durch OS belegt)
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte
Anschlüsse 3,5-mm-Klinke
Preis (UVP) 289 Euro

Samsung Galaxy Beam

[19]

Beamer-Handys hat Samsung inzwischen schon etliche vorgestellt. Allerdings hat es bislang kein einziges der Projektor-Telefone dann auch tatsächlich auf den deutschen Markt geschafft. Das soll sich im Juli nun endlich ändern: Das Ende Februar auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona vorgestellte Galaxy Beam wird hierzulande „bald“ erhältlich, so die Koreaner. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 429 Euro ohne Vertrag.

Der verbaute LED-Beamer erreicht laut Hersteller eine Helligkeit von 15 ANSI-Lumen. Auf dem Telefon gespeicherte Fotos, Videos und Spiele sowie andere Bildschirminhalte kann er mit einer Diagonale von bis zu 127 Zentimetern (50 Zoll) an die Wand werfen.

Angetrieben wird das Galaxy Beam von einem 1 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, dem laut Datenblatt „6 GB RAM“ zur Seite stehen. Allerdings hat der Hersteller damit wohl Gigabit und nicht Gigabyte gemeint – also 768 MByte.

Der 8 GByte große interne Speicher lässt sich mittels microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Das 4-Zoll-Display löst 480 mal 800 Bildpunkte auf. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine rückseitige 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und für Videotelefonie eine 1,3-Megapixel-Webcam auf der Vorderseite.

Das Quad-Band-Smartphone unterstützt neben neben GPRS und EDGE auch UMTS mit HSPA+, das Datenraten von bis zu 14,4 MBit/s im Downstream und maximal 5,76 MBit/s im Upstream ermöglicht. WLAN nach IEEE 802.11 b, g und n sowie Bluetooth 3.0 mit Stereo-Audio-Streaming (A2DP) sind ebenfalls an Bord. Zur weiteren Ausstattung zählen GPS, MP3-Player, UKW-Radio mit RDS und ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Als Betriebssystem kommt Android 2.3 (Gingerbread) zum Einsatz, das Samsung um seine Oberfläche TouchWiz ergänzt. Der Akku hat eine Kapazität von 2000 mAh. Zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Das Galaxy Beam misst 12,4 mal 6,4 mal 1,25 Zentimeter und wiegt 145 Gramm.

Wir hatten bereits auf dem Mobile World Congress Anfang des Jahres die Gelegenheit, das Smartphone in die Finger zu bekommen. Das Video mit unseren ersten Eindrücken vom Samsung Galaxy Beam gibt es hier [20].

Technische Daten Samsung Galaxy Beam (I8530)
Abmessungen 12,4 x 6,2 x 1,3 cm
Gewicht 145 Gramm
Display 4,0 Zoll
Auflösung 800 x 480 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1,0 GHz, Dual-Core
Arbeitsspeicher 768 MByte
Betriebssystem Android 2.3
Kamera 5 Megapixel
Blitz LED
Frontkamera ja, 1,3 Megapixel
Videoaufnahme 720p
MP3-Player ja
Radio k. A.
Akku 2000 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller k. A.
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja, HSPA bis 14,4 MBit/s
HSDPA k. A.
HSUPA k. A.
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 3.0
GPS ja
NFC nein
Integrierter Speicher 8 GByte
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Klinke
Preis (UVP) 429 Euro

Samsung Galaxy Chat

[21]

Mit dem Galaxy Chat bringt Samsung wieder ein Handy mit Tastatur auf den Markt. Der Hersteller setzt trotz des niedrigen Preispunktes auf das Android-Betriebssystem und nicht auf das hauseigene Betriebssystem Bada. Damit ist auch in der Einsteiger-Klasse der Zugang zum Google [22]-eigenen App-Store Play geöffnet – und damit zu zigtausenden kostenlosen und kostenpflichtigen Apps und Spielen.

Gleichzeitig scheint Samsung mit dem Galaxy Chat – wie auch mit seinen Bada-Handys aus der Wave-Serie mit Tastatur – eine jüngere, preissensitive Zielgruppe ansprechen zu wollen. Ein 3-Zoll-Display mit 320 mal 240 Pixeln ist eher am unteren Ende der Fahnenstange angesiedelt, genauso eine 2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und gar keine Kamera auf der Front. Gleichzeitig gibt es keine Haken bei der Software: Hier kommt ein topaktuelles Android 4.0 zum Einsatz.

Der hauseigene ChatOn-Messenger der Koreaner ist bereits vorinstalliert, Alternativen wie Whatsapp und Skype oder Messenger für Facebook finden sich im Play Store.

Technische Daten Samsung Galaxy Chat
Abmessungen 11,9 x 5,9 x 1,2 cm
Gewicht 112 g
Display 3,0 Zoll
Auflösung 240 x 320 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 850 MHz, Single-Core
Arbeitsspeicher k. A.
Betriebssystem Android 4.0 mit TouchWiz UX
Kamera 2 Megapixel
Blitz nein
Frontkamera nein
Videoaufnahme ja, VGA
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1200 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller k. A.
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja
HSDPA bis 7,2 MBit/s
HSUPA bis 5,7 MBit/s
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 3.0
GPS ja
NFC nein
DNLA ja
Integrierter Speicher 4 GByte
Speichererweiterung microSD-Karte bis 32 GByte
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Klinke
Preis 150 Euro

Samsung Omnia M

[23]

Samsungs Omnia M (GT-I8350) läuft mit der aktuellen Version 7.5 von Windows Phone. Das Smartphone verfügt über einen 4 Zoll großen AMOLED-Bildschirm, der 800 mal 400 Pixel auflöst. Angetrieben wird das Omnia M von einem 1-GHz-Singe-Core-Prozessor, dem 384 MByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Speicher ist nur 4 GByte groß. Das würde nicht weiter stören, wäre eine Möglichkeit zur Speichererweiterung beispielsweise über microSD-Karten gegeben. Ist sie aber nicht: Wie bei den Windows-Phone-7-Geräten üblich, gibt es keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Mit seinen Abmessungen von 12,1 mal 6,4 mal 1,1 Zentimetern und einem Gewicht von 119 Gramm ist das Omnia M einigermaßen leicht und kompakt. Des weiteren gehören eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz, eine VGA-Frontkamera für Videotelefonie, Bluetooth 2.1 und A-GPS zur Ausstattung. Die Kommunikation mit der Außenwelt erfolgt wahlweise über HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s oder WLAN nach dem schnellen n-Standard. Der Stromspeicher verfügt über eine Kapazität von 1500 mAh. Auf dem Gerät ist Samsungs plattformübergreifender Messaging-Dienst ChatOn bereits vorinstalliert.

Technische Daten Samsung Omnia M
Abmessungen 12,2 x 6,4 x 1,1 cm
Gewicht 119 g
Display 4 Zoll; Super-AMOLED
Auflösung 800 x 480 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1 GHz; Single-Core
Arbeitsspeicher 384 MByte
Betriebssystem Windows Phone 7.5 Mango
Kamera 5 Megapixel
Blitz ja
Videoaufnahme ja, VGA
MP3-Player ja
Akku 1500 mAh
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja
HSDPA ja, bis zu 7,2 Mbit/s
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 2.1
GPS ja
NFC nein
DNLA k. A.
Integrierter Speicher 4 GByte
Speichererweiterung nein
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Klinke
Preis (UVP) 499 Euro

Sony Xperia Go

[24]

Sonys Outdoor-Modell Xperia go kommt mit Android 2.3 (Gingerbread) auf den Markt, ein Upgrade auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) soll folgen. Das Xperia Go ist nach IP67 zertifiziert und somit staub- und wasserdicht. Status-Updates aus der Tiefsee kann man zwar nicht auf Facebook posten, aber mit einem Tauchvermögen von bis zu einem Meter Tiefe für maximal 30 Minuten Dauer eignet es sich zum Beispiel zum gefahrlosen News-Lesen in der Badewanne. Sein kratzresistenter 3,5-Zoll-Touchscreen löst 480 mal 320 Bildpunkte bei 16 Millionen Farben auf. Er lässt sich erfreulicherweise auch mit nassen Fingern bedienen.

Als Prozessor kommt ein auf ARMs Cortex-A9-Architektur basierender NovaThor U8500 mit zwei Kernen und 1 GHz Taktfrequenz zum Einsatz. Ihm stehen 512 MByte RAM und 8 GByte interner Flash-Speicher zur Seite, von dem 4 GByte für Daten nutzbar sind. Wer mehr Platz benötigt, erweitert die Kapazität mittels microSD-Karte um bis zu 32 GByte.

Die integrierte Kamera mit Autofokus, Gesichtserkennung, Panoramafunktion und LED-Blitz nimmt Fotos mit bis zu 5 Megapixeln und Videos mit einer HD-Auflösung von 720p auf. Auf eine frontseitige Webcam für Videotelefonie müssen Anwender aber leider verzichten.

An Kommunikationsmöglichkeiten unterstützt das Smartphone neben WLAN auch GPRS, EDGE und UMTS mit HSPA. Bluetooth, A-GPS und DLNA sind ebenfalls an Bord. Zur weiteren Ausstattung zählen ein UKW-Radio mit RDS, ein Mediaplayer, Clients für Social Networks wie Facebook und Twitter sowie ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Das Outdoor-Handy misst 11,1 mal 6,0 mal 1,0 Zentimeter und wiegt 110 Gramm. Die Laufzeit des austauschbaren 1305-mAh-Akkus gibt Sony im GSM-Betrieb mit bis zu 6,5 Stunden Gesprächsdauer und maximal 21 Tagen Standby an. Im UMTS-Betrieb sinken die Werte auf 5,5 Stunden respektive 19 Tage. Musikwiedergabe soll mit einer Ladung bis zu 45 Stunden lang möglich sein, beim Betrachten von Videos wird das Display erst nach 6 Stunden schwarz.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Xperia go liegt bei 279 Euro ohne Vertrag. Es ist in den Farben Schwarz, Weiß und Gelb erhältlich sein.

Wir haben an anderer Stelle bereits einen Vorab-Test des Sony Xperia Go [25] veröffentlicht.

Technische Daten Sony Xperia Go
Abmessungen 11,1 x 6,0 x 1,0 cm
Gewicht 110 g
Display 3,5 Zoll; IP67-zertifiziert
Auflösung 320 x 480 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1 GHz; Dual-Core
Arbeitsspeicher k. A.
Betriebssystem Android 2.3 (Update in Q3)
Kamera 5 Megapixel
Blitz ja
Frontkamera nein
Videoaufnahme 720p
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1305 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Sprechzeit: bis zu 5,5 Stunden; Standby-Zeit: bis 19 Tage
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja
HSDPA ja
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja
GPS ja
NFC nein
DNLA ja
Integrierter Speicher ja
Speichererweiterung 8 GByte
SIM microSD-Karte bis 32 GByte
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Klinke
Preis (UVP) 279 Euro

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41564703/neue-handys-im-juli-nokia-pureview-808-huawei-ascend-p1-samsung-galaxy-beam-mehr/

URLs in this post:

[1] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[2] Android: http://www.cnet.de/themen/android/

[3] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[4] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[5] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/handymon201205_400.jpg

[6] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/huawei_ascend_p1_00_580.jpg

[7] Testbericht der Huawei Ascend P1: https://www.cnet.de/tests/handy/41564229/testbericht/huawei_ascend_p1_im_test_flott_und_attraktiv__aber_mit_haken.htm

[8] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[9] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/lg_optimus_l5.jpg

[10] Mobile World Congress : http://www.cnet.de/themen/mwc/

[11] MWC 2012: LG Optimus L3, L5 und L7 im Hands-on: https://www.cnet.de/41559052/mwc-2012-lg-optimus-l3-l5-und-l7-im-hands-on/?pid=1#sid=41564703

[12] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/nokia_808pureview_300.jpg

[13] Kamera-Vergleich: Nokia PureView 808 gegen iPhone 4S gegen HTC One X: https://www.cnet.de/41564393/kamera-vergleich-nokia-pureview-808-gegen-iphone-4s-gegen-htc-one-x/?pid=1#sid=41564703

[14] MWC 2012: Nokia 808 PureView Hands-On - Smartphone mit 41-Megapixel-Kamera: https://www.cnet.de/41559053/mwc-2012-nokia-808-pureview-hands-on-smartphone-mit-41-megapixel-kamera/?pid=1#sid=41564703

[15] Testbericht zum Nokia PureView 808: https://www.cnet.de/tests/handy/41564462/testbericht/schon_im_test_nokia_808_pureview_kamera_handy_mit_41_megapixel_kamera.htm

[16] PureView-Kamera: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/trends-technik/41559007/nokia_808_pureview_mit_41_megapixel_kamera_der_meister_des_digitalen_zooms.htm

[17] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/rim_blackberry_curve9320.jpg

[18] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/samsung_ace_duos.jpg

[19] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/samsung_galaxy_beam_300.jpg

[20] Eindrücken vom Samsung Galaxy Beam gibt es hier: https://www.cnet.de/videos/messen/41560178/mwc_2012_erste_eindruecke_vom_samsung_beam_mit_integriertem_beamer_der_naechste_anlauf.htm

[21] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/samsung_galaxy_chat.jpg

[22] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/

[23] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/samsung_omnia_m_300.jpg

[24] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41564703/sony_xperia_go.jpg

[25] Vorab-Test des Sony Xperia Go: https://www.cnet.de/tests/handy/41564702/preview/sony_xperia_go_im_vorab_test_wasserfest__aber_teuer.htm