Neue Handys im August: Asus Padfone, Nokia Asha 311, Sony Xperia Tipo & mehr!

von Anja Schmoll-Trautmann am , 09:20 Uhr

Asus startet in diesem Monat nach einigen Verzögerungen mit dem Padfone, seiner Handy-Tablet-Kombi. Nokia bringt die Asha-Modelle 305, 306 und 311. Von Sony kommt das Einsteiger-Smartphone Xperia Tipo mit Android 4.0.

Das Highlight im August ist das Padfone von Asus. Es wächst mit seinen Aufgaben und lässt sich je nach Anforderung vom Handy zum Tablet oder zum Netbook umbauen. Wird das Smartphone [1] in die mitgelieferte Dockingstation gesteckt, verwandelt es sich in ein 10,1-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Bildpunkten. Die Padstation besitzt außer einem Akku keine eigenen Komponenten, sondern wird von denen des Telefons angetrieben.

Nokia liefert diesen Monat die Modelle 305, 306 und 311 aus, die bereits für Juli geplant waren. Sie arbeiten mit Nokias proprietärem Betriebssystem Asha. Auch wenn sie sich nicht mit Apps so aufrüsten lassen, wie das bei namhaften Betriebssystemen der Fall ist, hat Nokia doch eine relativ große Zahl an Programmen integriert. So gibt es Anwendungen für Facebook und Twitter, Nokia Maps sowie 40 Spiele von Electronic Arts.

Sony [2] bringt mit dem Xperia Tipo ebenfalls ein Einsteiger-Smartphone für 169 Euro. Es bietet zwar keine opulente Ausstattung, dafür aber ein schickes Design und arbeitet mit der Android [3]-Version 4.0.

Auf den folgenden Seiten sehen wir uns alle Neuheiten im Detail an.

[4]

Asus Padfone

[5]

Nach einigen Verzögerungen bringt Asus sein Padfone diesen Monat in Deutschland in den Handel. Den Prototyp der 3-in-1-Lösung aus Smartphone, Tablet und Notebook [6] hatte das Unternehmen schon vor über einem Jahr auf der Computex in Taiwan vorgestellt. Vor einigen Monaten folgte auf dem MWC [7] in Barcelona die Präsentation der finalen Version.

Das Padfone verwandelt sich in Kombination mit der “Padstation” in ein 10,1-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Bildpunkten. Dafür muss das Smartphone nur in den Docking-Slot der Station gesteckt werden. Die Padstation besitzt außer einem Akku keine eigenen Komponenten, sondern wird von denen des Telefons angetrieben.

Ist das Handy in das Dock eingelegt, lassen sich alle Features des Smartphones auch mit dem größeren Bildschirm des Tablets nutzen. Die Dynamic-Display-Technologie sorgt dafür, dass beim Wechsel vom Smartphone zum Tablet und umgekehrt die Darstellung der Anwendungen automatisch auf den jeweiligen Bildschirm angepasst wird. Zum Telefonieren kommt dann entweder das integrierte Lautsprecher- und Mikrofonsystem oder ein Bluetooth-Headset zum Einsatz. Für schnelle Notizen oder das exakte Anwählen kleiner Bedienfelder ist der Padfone Stylus im Lieferumfang enthalten. Der Stift ist zudem mit einem Mikrofon und einem Empfänger ausgestattet, so dass er auch als Bluetooth-Headset für das Asus Padfone genutzt werden kann, beispielsweise zum Telefonieren im Auto. Mit dem Padfone Station Dock stellt Asus dem Anwender außerdem optional eine Dockingsstation mit Tastatur zur Verfügung.

Herzstück der derzeit einzigartigen Kombi ist das 12,8 mal 6,54 Zentimeter große Padfone, ein Smartphone mit 4,3-Zoll-Super-AMOLED-qHD-Display mit einer Auflösung von 960 mal 540 Pixeln, das von einer Scheibe aus Gorilla-Glas geschützt wird. Im Inneren des Handys arbeitet ein 1,5 GHz schneller Snapdragon-Dual-Core-Prozessor, dem 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Beim Betriebssystem setzt Asus auf Android in der Version 4.0 (Ice Cream Sandwich). Das Padfone verfügt über eine 8-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor, Autofokus und LED-Blitz und eine VGA-Frontkamera. Für Videotelefonate bietet die Padfone-Station eine eigene 1,3-Megapixel-Kamera oberhalb des Displays.

Das Padfone wird von einem 1520-mAh-Akku angetrieben, mit dem Tablet-Dock und der Docking-Station kommen nochmal zwei Akkus mit je 6600 mAh hinzu. Mit der Außenwelt kommuniziert das Telefon über HSPA+, Bluetooth 4.0 und WLAN nach 802.11n. Außerdem ist das Gerät mit einem GPS-Receiver ausgestattet. Auf der Oberseite gibt es einen MicroSD-Kartenslot, der Speichermedien mit bis zu 32 GByte Kapazität erlaubt, sowie einen Micro-HDMI- und einen Micro-USB-Port, über die dann auch der Anschluss an das Dock erfolgt. Das Padfone-Station-Dock fügt dem Paket noch einmal zwei USB-Ports sowie einen MMC- und SD(HC)-kompatiblen Kartenleser hinzu.

Das Padfone ist mit einem internen 16-GByte-Flashspeicher ausgestattet, außerdem bietet Asus den Käufern einen 32 GByte großen Cloud-Speicher an. Dieser ist für drei Jahre kostenlos.

Das Smartphone selbst wiegt 129 Gramm, das Tablet Dock weitere 724 Gramm und die Tastatur 646 Gramm. Das Padfone wird inklusive Padfone Station und Padfone Stylus seit 1. August über E-Plus vertrieben und soll später auch im freien Handel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 699 Euro. Das Padfone Station Dock gehört nicht zum Lieferumfang und wird optional im Asus-Online-Shop für rund 150 Euro angeboten.

Technische Daten Asus Padfone
Padfone Station
Abmessungen 12,8 x 6,5 x 0,9 cm
Gewicht 129 g
Display 4,3 Zoll; Super-AMOLED
Auflösung 960 x 540 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 1,5 GHz, Dual-Core (Qualcomm 8260A Snapdragon S4 )
Arbeitsspeicher 1 GByte
Betriebssystem Android 4.0
Kamera 8 Megapixel mit BSI-Sensor
Blitz LED
Frontkamera ja, 0,3 Megapixel
Videoaufnahme 1080p
Akku 1520 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Sprechzeit: 15,6 Stunden; Standby-Zeit: 15 Tage
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja, HSPA+ bis 42 MBit/s
HSDPA bis 42 MBit/s
HSUPA bis 5,76 Mbit/s
WLAN ja, 802.11b/g/ n
LTE nein
Bluetooth ja, 4.0
GPS ja
NFC nein
integrierter Speicher 16 GByte
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte
Anschlüsse Micro-USB, Micro-HDMI, 3,5-mm-Klinke
Padfone Station
Display 10,1 Zoll; 1280 x 800 Pixel, Corning-Gorilla-Glas
Kamera Rückseite: Kamera des Padfone; Frontkamera: 1,3 Megapixel
Anschlüsse 3,5-mm-Audio, 40-pin-Anschluss
Akku 6600 mAh
Abmessungen 27,3 x 17,7 x 1,4 cm
Gewicht 724 g
Preise (UVP) 699 Euro/Tastatur-Dock ca. 100 Euro

Nokia Asha 305

[8]
Einen Monat später als geplant bringt Nokia seine drei Einsteiger-Smartphones 305, 306 und 311. Das preiswertes Modell ist das Asha 305 für knapp 100 Euro.

Das 3-Zoll-Display mit resistivem Touchscreen liefert WQVGA-Auflösung mit 400 mal 240 Pixel. Beim Betriebssystem setzt Nokia auf die proprietäre Lösung S40, die inzwischen in Asha umgetauft wurde.

Wenn sich das Smartphone auch kaum mit Apps aufrüsten lässt, wie das bei namhaften Betriebssystemen der Fall ist, hat Nokia doch eine relativ große Zahl an Programmen integriert. So gibt es Anwendungen für Facebook und Twitter, Nokia Maps sowie 40 Spiele von Electronic Arts.

Die Datenübertragung ist bei dem kleinen Dual-Band-Smartphone über Bluetooth möglich, WLAN steht nicht zur Verfügung. Dafür bietet Nokia aber die Möglichkeit mit zwei SIM-Karten zu arbeiten.

Technische Daten Nokia Asha 305
Abmessungen 11,0 x 5,4 x 1,3 cm
Gewicht 98 g
Display 3 Zoll; LCD
Auflösung 400 x 240 Pixel
Touchscreen ja
Prozessor k.A.
Hauptspeicher 10 MByte
Betriebssystem Nokia OS (Series 40)
Kamera 2 Megapixel
Blitz nein
Frontkamera nein
Videoaufnahme 176 x 144 Pixel
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1110 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Sprechzeit: 14 Stunden; Standby-Zeit: 528 Stunden
Frequenzbänder GSM Dual-Band
UMTS nein
HSDPA nein
HSUPA nein
WLAN nein
LTE nein
Bluetooth ja, 2.1 + EDR
GPS nein
NFC nein
DNLA nein
interner Speicher 64 MByte
Speichererweiterung Micro-SD-Karten bis 32 GByte
SIM Dual-SIM
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Anschluss
Preis (UVP) 89 Euro

Nokia Asha 306

[9]

Das 3-Zoll-Display des Asha 306 mit resistivem Touchscreen liefert WQVGA-Auflösung mit 400 mal 240 Pixel. Beim Betriebssystem setzt Nokia wie auch beim 305 und 311 auf die proprietäre Lösung S40, die inzwischen in Asha umgetauft wurde.

Wenn sich das Smartphone auch kaum mit Apps aufrüsten lässt, wie das bei namhaften Betriebssystemen der Fall ist, hat Nokia doch eine relativ große Zahl an Programmen integriert. So gibt es Anwendungen für Facebook und Twitter, Nokia Maps sowie 40 Spiele von Electronic Arts.

Anders als bei der kleineren Version Asha 305 ist beim 306 für 99 Euro auch WLAN nach dem schnellen n-Standard an Bord.

Technische Daten Nokia Asha 306
Abmessungen 12,8 x 110,3 x 53,8 mm
Gewicht 96 g
Display 3 Zoll; LCD
Auflösung 400 x 240 Pixel
Touchscreen k.A.
Prozessor k.A.
Hauptspeicher 10 MByte
Betriebssystem Nokia OS (Series 40)
Kamera 2 Megapixel
Blitz nein
Frontkamera nein
Videoaufnahme 176 x 144 Pixel
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1110 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller k.A.
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS nein
HSDPA nein
HSUPA nein
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 2.1 + EDR
GPS nein
NFC nein
DNLA nein
interner Speicher 64 MByte
Speichererweiterung Micro-SD-Karten bis 32 GByte
SIM nein
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Anschluss
Preis (UVP) 99 Euro

Nokia Asha 311

[10]

Das Asha 311 kommt anders als die beiden Modelle 305 und 306 zwar auch mit 3-Zoll-Display und einer Auflösung von 400 x 240 Pixel, ist aber zusätzlich durch Gorilla-Glas geschützt. Beim Betriebssystem setzt Nokia ebenfalls auf die proprietäre Lösung S40, die inzwischen in Asha umgetauft wurde. Beim Asha 311 kommt statt einer 2-Megapixel-Kamera eine 3,2-Megapixel-Version zum Einsatz. Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor und auch der Speicher fällt üppiger als bei den kleineren Modellen aus.

Für 129 Euro bietet das 311 neben WLAN und Bluetooth zudem auch UMTS mit HSPA+.

Auch hier hat Nokia eine relativ große Zahl an Programmen integriert. So gibt es Anwendungen für Facebook und Twitter, Nokia Maps sowie 40 Spiele von Electronic Arts.

Technische Daten Nokia Asha 311
Abmessungen 12,9 x 106,0 x 52,0 mm
Gewicht 95 g
Display 3 Zoll; LCD; Corning Gorilla Glas
Auflösung 400 x 240 Pixel
Touchscreen k.A.
Prozessor 1 GHz
Hauptspeicher 120 MByte
Betriebssystem Nokia OS (Series 40)
Kamera 3,2 Megapixel
Blitz nein
Frontkamera nein
Videoaufnahme 640 x 480 Pixel (VGA)
MP3-Player ja
Radio ja
Akku 1110 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Standby-Zeit: 744 Stunden
Frequenzbänder GSM Quad-Band
UMTS ja, HSPA+
HSDPA k.A.
HSUPA k.A.
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n
LTE nein
Bluetooth ja, 2.1 + EDR
GPS nein
NFC nein
DNLA nein
interner Speicher 256 MByte
Speichererweiterung Micro-SD-Karten bis 32 GByte
SIM nein
Anschlüsse Micro-USB, 3,5-mm-Anschluss
Preis (UVP) 129 Euro

Sony Xperia Tipo

[11]

Mit dem Xperia Tipo für 169 Euro richtet sich Sony vorwiegend an Smartphone-Einsteiger und macht unter anderem auch dem Huawei Y200 Konkurrenz. Es bietet zwar keine opulente Ausstattung, dafür aber ein schickes Design und arbeitet mit der Android-Version 4.0.
Das Tipo ist für Smartphone-Verhältnisse geradezu winzig. Das Handy misst gerade einmal 10,0 Zentimeter in der Länge und ist 5,7 Zentimeter breit. Mit 13 Millimetern ist es aber dicker als die meisten aktuellen Smartphones, die deutlich größere Bildschirme als ein 3,2-Zoll-Display mitbringen. Immerhin: Mit einem Gewicht von knapp 100 Gramm fühlt sich das Handy leicht an. Dieses Mobiltelefon ist dazu gemacht, auch bequem noch in kleinen Hosentaschen seinen Platz zu finden.

Der Bildschirm bietet mit 320 mal 480 Pixeln keine besonders hohe Auflösung, was angesichts der niedrigen Anschaffungskosten aber nicht weiter verwunderlich ist. Der 800 MHz schnelle Prozessor verfügt über lediglich einen Rechenkern. Sobald es grafisch etwas anspruchsvoller wird, dürften sich die Spiele damit in eine mehr oder weniger schnelle Slideshow verwandeln. Auf der Rückseite des Xperia Tipo befindet sich die Linse der 3,2-Megapixel-Kamera. Eine besondere Bildqualität darf man hier sicherlich nicht erwarten, für das eine oder andere Mini-Foto auf Facebook vom Frühstück auf dem Balkon oder dem neuen Auto reicht’s aber wohl aus.

Auf dem Xperia Tipo kommt das Android-Betriebssystem Version 4.0 Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Über das Google [12]-Betriebssystem hat Sony auch hier sein eigenes, attraktives Android-Interface gelegt. Außerdem sind eine Reihe von Apps bereits ab Werk vorinstalliert.

Technische Daten Sony Xperia Tipo
Abmessungen 103 x 57 x 13 mm
Gewicht 99,4 g
Display 3,2 Zoll; TFT
Auflösung 320 x 480 Pixel
Touchscreen kapazitiv
Prozessor 800 MHz Qualcomm Snapdragon
Arbeitsspeicher k.A.
Betriebssystem Android 4.0
Kamera 3,2 Megapixel
Blitz k.A.
Frontkamera nein
Akku 1500 mAh
Akkulaufzeit GSM-Netz laut Hersteller Sprechzeit: 5 Stunden; Standby-Zeit: 470 Stunden
Frequenzbänder GSM k.A.
UMTS k.A.
WLAN ja
LTE nein
Bluetooth ja
GPS k.A.
NFC nein
DNLA nein
Integrierter Speicher k.A.
Speichererweiterung k.A.
Anschlüsse k.A.
Preis (UVP) 169 Euro

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41565054/neue-handys-im-august-asus-padfone-nokia-asha-311-sony-xperia-tipo-mehr/

URLs in this post:

[1] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[2] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[3] Android: http://www.cnet.de/themen/android/

[4] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41565054/handymon201208_580.jpg

[5] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41565054/asus_padfone01.jpg

[6] Notebook: http://www.cnet.de/themen/notebook/

[7] MWC: http://www.cnet.de/themen/mwc/

[8] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41565054/nokia_asha305_01-igs.jpg

[9] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41565054/nokia_asha306_01-igs.jpg

[10] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41565054/nokia_311_01-hl.jpg

[11] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41565054/sony_xperia_tipo01-kl.jpg

[12] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/