MacBook Pro 2018 im Kurztest: Hochleistung auf Spitzenlevel

von Dr. Jakob Jung am , 12:40 Uhr

Pro
  • Das Mac Book Pro hat jetzt bessere Prozessoren, mehr RAM und Speicher sowie einen hochwertigeren Bildschirm. Die Version Core i9 bietet erheblich mehr Geschwindigkeit für speicherintensive Aufgaben.
Con
  • Das Grunddesign ist unverändert mit denselben Stärken und Schwächen. Neue Optionen für High-End sind teuer.
Hersteller: Apple Listenpreis: ab 1.999,00 €
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 8,0 von 10 Punkte
Fazit:

Das Mac Book Pro 15 Zoll 2018 ist ein ideales Werkzeug für Kreative und Power-User. Der Rest sollte eher auf ein Update der gesamten Produktlinie warten.

Apple hat aktuell dem MacBook Pro mit 13 Zoll und 15 Zoll ein riesiges Update spendiert. In unserem Test zeigen wir die Stärken und Schwächen.

Mit dem Upgrade der internen Komponenten erhalten die 13 Zoll und 15 Zoll Varianten des Apple MacBook Pro [1] neue Intel Prozessoren der achten Generation, mehr Speicher und RAM sowie einen True Tone Screen, der Farbtemperaturen erkennen kann. Das ist wesentlich besser als das 2017 Update.

Das äußere Design ist dagegen seit 2016 unverändert und bietet gute Funktionen wie das riesige Trackpad und schwächere wie das Slim-Travel-Keyboard und lediglich USB-C Ports.

Die Aufrüstungsoption mit dem neuen Sechs-Kern Prozessor Intel Core i9 kommt Intensivnutzern wie Video- oder Grafikkünstlern sehr entgegen.

Anfängliche Geschwindigkeitsprobleme durch einen Bug hat Apple [2] mittlerweile mit einem Patch [3] behoben.

Alle Käufer, die sich ein MacBook Pro noch im Juli zugelegt haben, sollten diesen Patch installieren. Der Patch betrifft die beiden Modelle 13 Zoll und 15 Zoll mit Touchbar. Die Version 13 Zoll ohne Touchbar ist nicht betroffen.

Hochgeschwindigkeitsrenner

Der Intel i9 Prozessor ist erheblich schneller der i7 Prozessor von 2017 und das bereits vor dem Patch. Allerdings kam es damals zu Geschwindigkeitsschwankungen und höherer Temperatur.

Nach dem Patch haben sich beide Probleme erledigt. Selbst bei 4k Video Encoding oder einem Spiel mit maximalen Einstellungen läuft das System stabil. Die Geschwindigkeit beim 15 Zoll Modell mit 6‑Core Intel Core i9 Prozessor ist mit 2,9 GHz bis zu 70 Prozent höher als beim Vorgänger. Der Turbo Boost ermöglicht Geschwindigkeiten von bis zu 4,8 GHz. Und durch einen Quad‑Core Prozessor ist das 13 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar jetzt bis zu zweimal schneller als die vorherige Generation (2,7 GHz, Turbo Boost 4,5 GHz).

Das 15 Zoll MacBook Pro kann jetzt auf bis zu 32 GB 2400 MHz DDR4 Arbeitsspeicher konfiguriert werden.

Die eingebaute Grafikkarte AMD Radeon Pro 560 mit 4 GB GDDR 5 Speicher des 15 Zoll Modells ist nicht unbedingt für Gaming gedacht, aber für Grafikprofis doch ein erheblicher Fortschritt gegenüber der Intel Grafikkarte des 13 Zoll Modells. Wer noch höhere Ansprüche hat, kann eine externe Grafikkarte von Blackmagic [4] für 695 Euro erwerben, die allerdings kein gutes Kundenfeedback hat.

Preise: Ab 1.999 Euro geht es beim MacBook Pro 2018 los

So viel Leistung hatihren Preis: Das 13 Zoll Modell mit Touch Bar ist für 1.999 Euro zu haben. Das 15 Zoll in der besten Konfiguration kostet 3.299 Euro.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/88181613/macbook-pro-2018-im-kurztest-hochleistung-auf-spitzenlevel/

URLs in this post:

[1] Apple MacBook Pro: https://www.apple.com/de/macbook-pro/

[2] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[3] Patch: https://support.apple.com/kb/DL1973?viewlocale=de_DE&locale=en_US

[4] Blackmagic: https://www.apple.com/de/shop/product/HM8Y2Z/A/blackmagic-egpu