Panasonic HDC-HS60 im Test: günstiger Full-HD-Camcorder mit 25-fach-Zoom

Mit 25-fachem optischen Zoom, 36-Millimeter-Weitwinkel und 120-GByte-Festplatte für 490 Euro klingt der Full-HD-Camcorder Panasonic HDC-HS60 nach einem verlockenden Angebot. Zumal die hauseigenen Prosumer-Modelle für rund 1000 Euro nur zehnfach vergrößern. Auf den zweiten Blick wird der große Unterschied klar. Während die teureren Videokameras über drei Bildsensoren verfügen, bietet der HS60 nur einen lichtempfindlichen Chip und nimmt 1080i- anstelle von 1080p-Material auf. Wie sich ... » weiter

Sony Handycam HDR-CX550VE im Test: GPS-Camcorder mit Touchscreen

Im Vergleich zu den Vorgängern hat Sony bei seiner aktuellen Camcorder-Serie in puncto Optik kaum etwas geändert. Die zwei aktuellen Topmodelle des japanischen Herstellers hören auf die Namen Handycam HDR-CX550VE und HDR-XR550VE. Ersteres bringt einen 64-GByte-Flash-Speicher, zweiteres eine 240 GByte große Festplatte mit. Dieser Testbericht behandelt den günstigeren CX550VE und basiert auf den Erfahrungen, die wir mit dem XR550VE gemacht haben. » weiter

Canon Legria HF S21 im Test: Full-HD-Camcorder mit gigantischer Ausstattung

Full-HD-Auflösung, volle manuelle Einstellungsmöglichkeiten, zwei SD-Kartenslots und zehnfacher optischer Zoom - der gigantischen Ausstattungliste zum Trotz sind knapp 1100 Euro ein heftiger Batzen Geld für einen Camcorder. Für wen sich die enormen Anschaffungskosten lohnen, zeigt dieser Testbericht. » weiter

Panasonic HDC-TM700: Full-HD-Camcorder für Nachteulen im Test

Panasonic ist der einzige Camcorder-Hersteller, der anstelle von einem gleich drei Bildsensoren in seinen Videokameras verbaut. Ein Prisma teilt das einfallende Licht und leitet es zu den lichtempfindlichen Chips weiter, die auf jeweils eine der drei Grundfarben spezialisiert sind. Die Bildverarbeitung fügt die Informationen wieder zu einem Video zusammen. In der Vergangenheit sorgte das für eine ausgezeichnete Bildqualität - insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen. Wie sich das ... » weiter

Sony Handycam HDR-XR550VE im Test: Full-HD-Camcorder mit GPS

Im Vergleich zu den Vorgängern hat Sony bei seiner aktuellen Camcorder-Serie in puncto Optik kaum etwas geändert. Die zwei aktuellen Topmodelle des japanischen Herstellers hören auf die Namen Handycam HDR-XR550VE und HDR-CX550VE. Ersteres bringt eine 240 GByte große Festplatte mit, zweiteres einen 64-GByte-Flash-Speicher. Die XR550 kostet derzeit etwa 60 Euro mehr und ist aufgrund des mechanischen Laufwerks etwas sperriger. Wir haben die HDD-Version getestet. » weiter

Panasonic Lumix DMC-G10: schnelle EVIL-Kamera mit mäßiger Bildqualität

Mit der Lumix DMC-G10 bringt Panasonic eine etwas abgespeckte und günstigere Version der Lumix DMC-G2 in den Handel. Wie ihre große Schwester setzt auch die rund 550 Euro teure G10 einen Micro-Four-Thirds-Sensor und das dazugehörige Objektivsystem ein. In puncto Geschwindigkeit steht die Kamera derzeit an der Spitze in ihrer Klasse. Was die Bildqualität angeht, müssen Fotografen allerdings ein paar Abstriche machen. Alle Details verrät der ausführliche Testbericht. » weiter

Sony NEX-5 im Test: Geschwindigkeit und Rauschen top, Farbwiedergabe flop

Seit auf der PMA im Februar ein paar Holzklözchen mit davorgeschraubten Objektiven zu sehen waren, warten Fotografiebegeisterte gespannt auf Sonys kompakte Systemkamera. Jetzt ist es soweit, Sony hat die NEX-5 und die NEX-3 offiziell vorgestellt. Die beiden Modelle sind die bislang kompaktesten Vertreter in dieser Kameraklasse und greifen die Konkurrenz mit aggressiven Preisen an. » weiter

Samsung NX10 im Test: Micro-Four-Thirds-Killer dank APS-C-Format?

EVIL-Kameras - das sind kompakte Kameras mit Wechselobjektiven, die auf einen Spiegelkasten und damit auf einen optischen Sucher verzichten. Nach Olympus und Panasonic bringt nun auch Samsung eine solche Digicam auf den Markt. Die Besonderheit: Der Bildsensor der NX10 ist größer als der ihrer Konkurrentinnen. Ob das in der Praxis einen Unterschied macht, zeigt der Testbericht. » weiter

Panasonic Lumix DMC-G2 im Test: erste Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Panasonic war der erste Hersteller, der eine kompakte Systemkamera mit großem Bildsensor und Wechselobjektiven auf den Markt gebracht hat: die Lumix DMC-G1. Eineinhalb Jahre später kommt jetzt der direkte Nachfolger namens Lumix DMC-G2 auf den Markt. Die offensichtlichsten Neuerungen sind der Videomodus und der Touchscreen. Was sich in rund 18 Monaten noch getan hat, zeigt dieser Testbericht. » weiter

Mini-Test: Olympus-Weitwinkelobjektiv M.Zuiko Digital ED 9-18mm 1:4.0-5.6

Bislang ist die Auswahl an Objektiven, die Olympus für seine Micro-Four-Thirds-Kameras anbietet, noch recht klein. Es gibt bislang eine 14-bis-42-Millimeter-Kitoptik und eine 17-Millimeter-Pancake-Linse. Zum Vergleich: Panasonic bietet derzeit sieben Objektive für die kompakten Systemkameras an. ... » weiter